Mexiko

Drogenboss und Ausbrecherkönig


von Wolf-Dieter Vogel

Ein Fahndungsfoto? / Maulwurf, Foto: Andre Leisner, CC BY NC 2.0, flickr(Berlin, 13. Juli 2015, taz).- Er ist der bekannteste Drogenboss Mexikos, zählt zu den reichsten Menschen weltweit und war der wohl am besten bewachte Gefangene des Landes. Seit dem Wochenende kann Joaquín Guzmán Loaera seinen Reichtum nun wieder in vollem Umfang genießen.

Zweite erfolgreiche Flucht

Am Samstag ist „El Chapo“, „Der Kleine“, wie der Chef des Sinaloa-Kartells wegen seiner geringen Körpergröße genannt wird, aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano ausgebrochen. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden floh er durch einen Tunnel. Trotz einer Großfahndung ist Guzmán weiterhin auf freiem Fuß. Es ist nicht das erste Mal, dass El Chapo aus der Haft fliehen konnte.

Acht Jahre nach seiner ersten Festnahme verließ er 2001 den Knast mit Hilfe von Gefängniswärtern in einem Wäschewagen. Als „Der Kleine“ den Fahnder*innen im Februar 2014 erneut ins Netz ging, wurde die Verhaftung als Bestätigung von Präsident Enrique Peña Nietos Kampf gegen die Mafia gefeiert. Schließlich war Guzmán der meistgesuchte Kartellchef weltweit, auf der US-Fahndungsliste stand er ganz oben.

1,5 km langer Fluchttunnel

Auch jetzt dürfte der Sinaloa-Chef auf umfangreiche fremde Hilfe gebaut haben. Das 90 Kilometer von Mexiko-Stadt gelegene Altiplano-Gefängnis ist das bestbewachte des Landes. Alle großen Kartellchefs sitzen dort ein, bislang konnte niemand fliehen.

Über Videoaufzeichnungen sei „El Chapo“ zuletzt in den Duschräumen gesichtet worden, erklärte die Nationale Sicherheitskommission CNS (Comisión Nacional de Seguridad). Von dort aus habe er das Gefängnis über ein 1,5 Kilometer langes belüftetes Tunnelsystem verlassen, sagte CNS-Sprecher Monte Alejandro García am Sonntag. Auch ein Motorrad sei gefunden worden.

Das Sinaloa-Kartell ist vom Drogenhandel bis zur Geldwäsche in kriminelle Geschäfte verwickelt und laut Expert*innen in 52 Staaten tätig. Laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes besitzt Guzmán über eine Milliarde US-Dollar. Die US-Regierung hatte nach seiner Festnahme 2014 eine Auslieferung beantragt. „Wenn er nicht ausgeliefert wird, flüchtet er bald wieder“, befürchtete der DEA-Mann Phil Jordan. Mexikos damaliger Generalstaatsanwalt Jesus Murillo Karam lehnte ab. Guzmán könne kein zweites Mal entkommen, versicherte er.

CC BY-SA 4.0 Drogenboss und Ausbrecherkönig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sinaloa-Kartell für Mord an Journalistin verantwortlich Die Journalistin Miroslava Breach aus Chihuahua wurde aufgrund ihrer Arbeit ermordet. Foto: Desinformémonos (Ciudad Juarez, 12. Oktober 2017, desinformémonos).- Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Chihuahua mitteilte, ist die Korrespondentin der Tageszeitung La Jornada, Miroslava Breach Velducea von der kriminellen Organisation Gente Neva, dem bewaffneten Arm des Sinaloa-Kartells, ermordet worden. Die Identität der Person, die Breach am 23. März 2017 außerhalb ihres Hau...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.