Mexiko

Drogenboss und Ausbrecherkönig


von Wolf-Dieter Vogel

Ein Fahndungsfoto? / Maulwurf, Foto: Andre Leisner, CC BY NC 2.0, flickr(Berlin, 13. Juli 2015, taz).- Er ist der bekannteste Drogenboss Mexikos, zählt zu den reichsten Menschen weltweit und war der wohl am besten bewachte Gefangene des Landes. Seit dem Wochenende kann Joaquín Guzmán Loaera seinen Reichtum nun wieder in vollem Umfang genießen.

Zweite erfolgreiche Flucht

Am Samstag ist „El Chapo“, „Der Kleine“, wie der Chef des Sinaloa-Kartells wegen seiner geringen Körpergröße genannt wird, aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano ausgebrochen. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden floh er durch einen Tunnel. Trotz einer Großfahndung ist Guzmán weiterhin auf freiem Fuß. Es ist nicht das erste Mal, dass El Chapo aus der Haft fliehen konnte.

Acht Jahre nach seiner ersten Festnahme verließ er 2001 den Knast mit Hilfe von Gefängniswärtern in einem Wäschewagen. Als „Der Kleine“ den Fahnder*innen im Februar 2014 erneut ins Netz ging, wurde die Verhaftung als Bestätigung von Präsident Enrique Peña Nietos Kampf gegen die Mafia gefeiert. Schließlich war Guzmán der meistgesuchte Kartellchef weltweit, auf der US-Fahndungsliste stand er ganz oben.

1,5 km langer Fluchttunnel

Auch jetzt dürfte der Sinaloa-Chef auf umfangreiche fremde Hilfe gebaut haben. Das 90 Kilometer von Mexiko-Stadt gelegene Altiplano-Gefängnis ist das bestbewachte des Landes. Alle großen Kartellchefs sitzen dort ein, bislang konnte niemand fliehen.

Über Videoaufzeichnungen sei „El Chapo“ zuletzt in den Duschräumen gesichtet worden, erklärte die Nationale Sicherheitskommission CNS (Comisión Nacional de Seguridad). Von dort aus habe er das Gefängnis über ein 1,5 Kilometer langes belüftetes Tunnelsystem verlassen, sagte CNS-Sprecher Monte Alejandro García am Sonntag. Auch ein Motorrad sei gefunden worden.

Das Sinaloa-Kartell ist vom Drogenhandel bis zur Geldwäsche in kriminelle Geschäfte verwickelt und laut Expert*innen in 52 Staaten tätig. Laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes besitzt Guzmán über eine Milliarde US-Dollar. Die US-Regierung hatte nach seiner Festnahme 2014 eine Auslieferung beantragt. „Wenn er nicht ausgeliefert wird, flüchtet er bald wieder“, befürchtete der DEA-Mann Phil Jordan. Mexikos damaliger Generalstaatsanwalt Jesus Murillo Karam lehnte ab. Guzmán könne kein zweites Mal entkommen, versicherte er.

CC BY-SA 4.0 Drogenboss und Ausbrecherkönig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
122
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
99
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
128
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
64
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
136
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.