Lateinamerika

Drogenbekämpfungsstrategie hat versagt


(Fortaleza, 16. Februar 2009, adital).- Die aktuelle Politik der Drogenbekämpfung, die u.a. anderem gekennzeichnet ist durch Prohibition, hat in Lateinamerika versagt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht mit dem Titel „Drogen und Demokratie: auf der Suche nach neuen Paradigmen“ der Lateinamerikanischen Kommission für Drogen und Demokratie, der Anfang Februar veröffentlicht wurde. Die Kommission gibt damit einer Debatte über den Sinn prohibitionistischer Drogenbekämpfungsstrategien neuen Auftrieb.

Als „verlorenen Krieg“ bezeichnet die Kommission, der 17 Mitglieder angehören, darunter mit Ernesto Zedillo, César Gaviria und Fernando Henrique Cardoso u.a. die Ex-Präsidenten von Mexiko, Kolumbien und Brasilien, die Drogenbekämpfungsstrategie, die in Lateinamerika vorherrsche. „Im Angesicht einer Situation, die sich jeden Tag verschlechtert und höchste humanitäre und soziale Kosten verursacht sowie die Institutionen der Demokratie bedroht, muss die Strategie des Krieges gegen die Drogen, die in den letzten 30 Jahren in der Region angewendet wurde, verändert werden“, so eine der Forderungen der Kommission.

Die prohibitionistische Politiklinie, die sich auf das Verbot und die Repression bei der Produktion und dem Handel von Drogen konzentriere sowie auf die Kriminalisierung des Konsums, hätte nicht die erwarteten Ergebnisse hervor gebracht. Lateinamerika sei nach wie vor der größte Exporteur von Kokain und Marihuana, die Produktion von Opium und Heroin wachse und auch mehr und mehr synthetische Drogen würden in der Region produziert. Der Konsum von Drogen nehme in Lateinamerika selbst zu während er sich in den USA und Europa stabilisiere.

Die Kommission geht davon aus, dass die Drogenbekämpfungspolitik in der Region von Ängsten und ideologischen Visionen geleitet wird. „Das Thema hat sich in ein Tabu verwandelt und weil es mit Kriminalität identifiziert wird, gibt es darüber keine öffentliche Debatte. Informationen werden blockiert und Drogenkonsument*innen auf geschlossene Zirkel zurückgeworfen, in denen sie verwundbarer sind und wo es schwieriger wird, gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen.“

Die Kommission fordert stattdessen eine Drogenbekämpfungspolitik, die die Menschenrechte achten und die unterschiedlichen nationalen Situationen anerkennen müsse. Man müsse auf Prävention und Behandlung von Drogensüchtigen setzen. Allerdings auch weiterhin auf repressive Aktionen, durchaus auch mit dem Militär, um, wenn nötig, auch so gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen.

Im Bericht wird das Beispiel Kolumbien angeführt, wo seit Jahrzehnte eine extrem repressive Drogenbekämpfungsstrategie angewendet wird. „Die Ergebnisse korrespondieren nicht mit den enormen finanziellen Ausgaben und humanitären Kosten“, so das Urteil. Auch wenn Kolumbien scheinbar erfolgreich gegen die Drogenkartelle vorgegangen und bestimmte Delikte im Zusammenhang mit dem Drogenanbau, -konsum und -handel zurück gegangen seien, käme es zu einer Ausweitung der illegalen Anbaugebiete sowie zu einem Anstieg des Drogenausfuhrs von Kolumbien in die andinen Regionen.

CC BY-SA 4.0 Drogenbekämpfungsstrategie hat versagt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde
116
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Morena driftet nach rechts
211
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 19. Dezember 2017, la jornada).- Die Ankündigung erschütterte die breite Bewegung aus indigenen Gemeinden, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Campesinos und Aktivist*innen, die die Aussaat von Genmais in Mexiko ablehnen. Víctor Villalobos, politischer Fädenzieher für die großen agroindustriellen Konzerne und Befürworter der gentechnischen veränderten Organismen (GVO), wird der zukünftige Landwirtschaftsminister sein, sollte...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann
63
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks
183
Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl nicht ohne Hintergedanken. Investoren haben ihr Interesse an der Region angemeldet. Spezialeinheiten der Poli...