Kolumbien

Drei minderjährige Indígenas durch Landminen getötet


(Buenos Aires, 08. Juli 2008, alc-poonal).- Das indigene Volk der Inkal Awá im Departement Nariño im Süden Kolumbiens hat der kolumbianischen und internationalen Öffentlichkeit besorgt mitgeteilt, dass am 27. Juni drei Minderjährige durch Antipersonenminen ums Leben gekommen seien. Die drei Jugendlichen lebten auf dem indigenen Territorium Las Planadas Telembi im Landkreis Samaniego. Wie die Organisation des Volkes der Awá UNIPA (Unidad Indígena del Pueblo Awá) erklärte, handelt es sich bei den Opfern um die Brüder Dumar Alexander Paí Nastacuas (15 Jahre), Leibar Paí Nastacuas (12 Jahre) und José Edilmer Paí Nastacuas (8 Jahre). Die drei Schüler waren am Abend des 27. Juni in der Nähe des Flusses Río Telembi beim Jagen und Fischen in ein von irregulären bewaffneten Gruppen gelegtes Minenfeld geraten. Die explodierenden Minen töteten die Kinder auf der Stelle.

In der Erklärung teilt die UNIPA ihren Schmerz mit den Angehörigen der drei Brüder. Sie drückt ihre tiefe Trauer aus angesichts des nicht wiedergutzumachenden Verlusts der drei Jugendlichen, die, wie es in der Erklärung heißt, „gerade erst am Anfang ihres Lebens standen und die mit uns eine bessere Zukunft für unser Volk aufbauen wollten“. UNIPA solidarisiert sich auch mit dem 51jährigen Efraín Villota Cortés, der am Tag darauf (am 28. Juni) auf einem anderen Minenfeld in derselben Gegend seinen rechten Fuß verlor.

In der Region werden immer wieder Menschen durch Landminen getötet. Im vergangenen Jahr hatte die indigene Gemeinschaft der Awá 13 Todesopfer durch Landminen zu beklagen, dieses Jahr waren es schon sieben. Angesichts dieser unhaltbaren Zustände ruft die UNIPA die kolumbianische und die internationale Öffentlichkeit auf, von den zuständigen staatlichen Stellen zu fordern:

1.die Resolution Nr. 53 der kolumbianischen Ombudsstelle für Menschenrechte vom 5. Juni 2008 umzusetzen. Diese Resolution fordert von der Regierung u. a. die Entfernung der in dem Gebiet befindlichen Landminen und von den bewaffneten Gruppen die Beendigung des Einsatzes solcher Minen.

2.Ermittlungen zu den beschriebenen Vorfällen und Untersuchungen zur Lebenssituation der betroffenen Bevölkerung anzustrengen.

3.eine Garantie der körperlichen und psychischen Unversehrtheit der Bevölkerung sowie eine Entschädigung für die Familien der Opfer.

4.die Durchführung aller notwendigen Maßnahmen, um zu verhindern, dass sich solche Vorfälle wiederholen, und um das Leben und die Umsetzung des Entwicklungsplans für das indigene Volk der Awá zu garantieren.

Der Aufruf, der von der christlichen Menschenrechtsorganisation CPT (Christian Peacemaker Teams) unterstützt wird, ersucht alle staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, insbesondere die kolumbianische Behörde für Soziale Aktion und Entwicklungszusammenarbeit (Agencia Presidencial para la Acción Social y la Cooperación Internacional), die Ombudsstelle für Menschenrechte (Defensoría del Pueblo), die kolumbianische Disziplinarbehörde (Procuraduría General de la Nación), das kolumbianische Amt für Familien- und Jugendfürsorge (Instituto Colombiano de Bienestar Familiar), das Internationale Komitee des Roten Kreuzes sowie weitere kompetente und solidarische Institutionen, die notwendigen Maßnahmen für eine baldige Beseitigung der kritischen Zustände einzuleiten.

Die Friedensteams der CPT haben das Volk der Awá im Departement Nariño in den letzten zwei Jahren begleitet. Im Mai dieses Jahres hatte CPT einen internationalen Solidaritätsbesuch in die Region organisiert, um die dort lebenden Indígenas und Afrokolumbianer*innen zu unterstützen.

CC BY-SA 4.0 Drei minderjährige Indígenas durch Landminen getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *