Kolumbien

Drei minderjährige Indígenas durch Landminen getötet


(Buenos Aires, 08. Juli 2008, alc-poonal).- Das indigene Volk der Inkal Awá im Departement Nariño im Süden Kolumbiens hat der kolumbianischen und internationalen Öffentlichkeit besorgt mitgeteilt, dass am 27. Juni drei Minderjährige durch Antipersonenminen ums Leben gekommen seien. Die drei Jugendlichen lebten auf dem indigenen Territorium Las Planadas Telembi im Landkreis Samaniego. Wie die Organisation des Volkes der Awá UNIPA (Unidad Indígena del Pueblo Awá) erklärte, handelt es sich bei den Opfern um die Brüder Dumar Alexander Paí Nastacuas (15 Jahre), Leibar Paí Nastacuas (12 Jahre) und José Edilmer Paí Nastacuas (8 Jahre). Die drei Schüler waren am Abend des 27. Juni in der Nähe des Flusses Río Telembi beim Jagen und Fischen in ein von irregulären bewaffneten Gruppen gelegtes Minenfeld geraten. Die explodierenden Minen töteten die Kinder auf der Stelle.

In der Erklärung teilt die UNIPA ihren Schmerz mit den Angehörigen der drei Brüder. Sie drückt ihre tiefe Trauer aus angesichts des nicht wiedergutzumachenden Verlusts der drei Jugendlichen, die, wie es in der Erklärung heißt, „gerade erst am Anfang ihres Lebens standen und die mit uns eine bessere Zukunft für unser Volk aufbauen wollten“. UNIPA solidarisiert sich auch mit dem 51jährigen Efraín Villota Cortés, der am Tag darauf (am 28. Juni) auf einem anderen Minenfeld in derselben Gegend seinen rechten Fuß verlor.

In der Region werden immer wieder Menschen durch Landminen getötet. Im vergangenen Jahr hatte die indigene Gemeinschaft der Awá 13 Todesopfer durch Landminen zu beklagen, dieses Jahr waren es schon sieben. Angesichts dieser unhaltbaren Zustände ruft die UNIPA die kolumbianische und die internationale Öffentlichkeit auf, von den zuständigen staatlichen Stellen zu fordern:

1.die Resolution Nr. 53 der kolumbianischen Ombudsstelle für Menschenrechte vom 5. Juni 2008 umzusetzen. Diese Resolution fordert von der Regierung u. a. die Entfernung der in dem Gebiet befindlichen Landminen und von den bewaffneten Gruppen die Beendigung des Einsatzes solcher Minen.

2.Ermittlungen zu den beschriebenen Vorfällen und Untersuchungen zur Lebenssituation der betroffenen Bevölkerung anzustrengen.

3.eine Garantie der körperlichen und psychischen Unversehrtheit der Bevölkerung sowie eine Entschädigung für die Familien der Opfer.

4.die Durchführung aller notwendigen Maßnahmen, um zu verhindern, dass sich solche Vorfälle wiederholen, und um das Leben und die Umsetzung des Entwicklungsplans für das indigene Volk der Awá zu garantieren.

Der Aufruf, der von der christlichen Menschenrechtsorganisation CPT (Christian Peacemaker Teams) unterstützt wird, ersucht alle staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, insbesondere die kolumbianische Behörde für Soziale Aktion und Entwicklungszusammenarbeit (Agencia Presidencial para la Acción Social y la Cooperación Internacional), die Ombudsstelle für Menschenrechte (Defensoría del Pueblo), die kolumbianische Disziplinarbehörde (Procuraduría General de la Nación), das kolumbianische Amt für Familien- und Jugendfürsorge (Instituto Colombiano de Bienestar Familiar), das Internationale Komitee des Roten Kreuzes sowie weitere kompetente und solidarische Institutionen, die notwendigen Maßnahmen für eine baldige Beseitigung der kritischen Zustände einzuleiten.

Die Friedensteams der CPT haben das Volk der Awá im Departement Nariño in den letzten zwei Jahren begleitet. Im Mai dieses Jahres hatte CPT einen internationalen Solidaritätsbesuch in die Region organisiert, um die dort lebenden Indígenas und Afrokolumbianer*innen zu unterstützen.

CC BY-SA 4.0 Drei minderjährige Indígenas durch Landminen getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserzieher*innen In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales (Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.