Guatemala

Drei Journalisten in Suchitepéquez ermordet


von Carol Rivas

guatemala marcha periodistas justicia. Foto: Cerigua(Ciudad Guatemala, 17. März 2015, FGER).- Drei Journalisten sind in Guatemala in nur einer Woche am selben Ort ermordet worden. Am Montag, 9. März wurden am Rande einer offiziellen Veranstaltung auf dem Platz von Suchitepéquez an der Pazifikküste der Korrespondent der wichtigsten guatemaltekischen Tageszeitung Prensa Libre, Danilo López, und der Radiojournalist Federico Salazar ermordet. Am Freitag darauf wurde zudem der Fotograf Guido Armando Villatoro erschossen.

Der Journalist Gustavo Berganza brachte seine Empörung darüber zum Ausdruck, dass López bei mehreren Gelegenheiten durch den Bürgermeister von Suchitepéquez, José Rojas de San Lorenzo, bedroht worden war, die Behörden aber nichts unternommen hätten, um sein Leben zu schützen: „Es kann doch nicht sein, dass trotz aller Vorwarnungen der Staat nichts, aber auch gar nicht unternommen hat, um die Kollegen zu schützen.“ Gerade lokale Journalist*innen würden von Politikern angegriffen, sei es durch Klagen oder Drohungen, oder – wie im aktuellen Fall – durch direkte physische Angriffe.

Drohungen vom Bürgermeister

Vor allem die lokalen Journalist*innen werden in Guatemala häufig bedroht und attackiert, zumal wenn sie die lokalen Behörden wie im Fall des ermordeten Journalisten Danilo López mit Korruptionsvorwürfen konfrontieren. Schon 2012 hatte sich Guatemalas Regierung von Präsident Otto Pérez Molina verpflichtet, einen Plan zum Schutz von Journalist*innen umzusetzen. Dies ist aber bis heute nicht geschehen, kritisiert neben der Journalistenvereinigung auch die Interamerikanische Menschenrechtskommission scharf.

Beide fordern neben diesen Schutzmaßnahmen, effektive Ermittlungen einzuleiten, um die Verantwortlichen für die Ermordung von Federico Salazar und Danilo Lopez zu finden. Bislang sind zwei Verdächtige festgenommen worden, die allerdings kaum die Auftraggeber der Morde sein dürften.

Die uneingeschränkte, auch politische Unterstützung der Arbeit der Staatsanwaltschaft und die Zuteilung der nötigen Mittel sei von entscheidender Bedeutung, um die Wiederholung derartiger Verbrechen zu verhindern, vor allem im aktuellen Wahljahr, in dem die Gewalt in Guatemala aller Voraussicht nach noch zunehmen wird.

CC BY-SA 4.0 Drei Journalisten in Suchitepéquez ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...
Polizeikommandant nach Journalistenmord verhaftet Von Philipp Gerber (Oaxaca, 28. Februar 2016, amerika21).- Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ist am 25. Februar ein Polizeikommandant verhaftet und des Mordes an dem Journalisten und Aktivisten Marcos Hernández Bautista angeklagt worden. Wie die Behörden mitteilten, stand der mutmaßliche Mörder, Jorge Armando Santiago Martínez, der Gemeindepolizei von Santiago Jamiltepec vor, einer Küstengemeinde in der Grenzregion zu Guerrero. Ein weiterer in Acapulco verhaftete...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *