Honduras

Drei brutale Morde an Travestis in zwei Wochen


alt(Berlin, 13. Januar 2011, poonal).- in den letzten eineinhalb Jahren sind in Honduras 31 Morde an Lesben, Schwulen, Trans- und Intersex-Personen (LGBTI) begangen worden. Allein seit Ende Dezember 2010 wurden drei Travestis umgebracht. Zwei der Opfer sind vor oder nach ihrem Tod angezündet worden.

Am 22. Dezember wurde die 23-jährige Travesti Lorenza Alexis Alvarado Hernández in einem Straßengraben tot aufgefunden. Ihrem Körper war anzusehen, dass sie verprügelt und verbrannt wurde. Blutige Steine in der Nähe der Leiche wiesen darauf hin, dass sie außerdem gesteinigt wurde. Benutzte Kondome deuteten zudem auf eine Vergewaltigung hin. Schwere Verletzungen in ihrem Gesicht machten es beinahe unmöglich, sie zu identifizieren.

Erstochen und verbrannt

Am gleichen Tag wurde die Leiche der 45-jährigen Travesti Lady Oscar Martinez Salgado in ihrer Wohnung im Viertel El Rincón in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa verbrannt aufgefunden. Ihr Körper wies unzählige Stichwunden auf. Nachbar*innen bezeugten, dass zwei verdächtige Personen vom Haus weggelaufen seien, nachdem sie das Feuer entzündet hatten.

Weniger als zwei Wochen später, bereits im neuen Jahr, wurde eine junge Travesti, die lediglich als Cheo bekannt war, in der Hauptstraße von Colonia Alameda in Teguicigalpa tot aufgefunden. Ihr Leiche wurde ohne Ausweispapiere hinterlassen. Sie ist wahrscheinlich durch einen Messerstich in die Brust gestorben.

Keine Einzelfälle

Diese drei Morde sind keine Einzelfälle. Seit dem Putsch im Sommer 2009 sind alle Honduraner*innen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder Identität, zunehmender Gewalt ausgesetzt und können gleichzeitig kaum mit staatlichem Schutz rechnen. Allgemeine Straflosigkeit trägt das Ihre dazu bei. Dennoch sind LGBTI-Personen aufgrund der gesellschaftlichen Stigmatisierung besonders angreifbar. Seit dem Putsch wurden 31 LGBTI-Personen umgebracht. Und das sind nur die vom feministischen Netzwerk Cattrachas dokumentierten Fälle. In der Mehrheit der Fälle gab es bisher keinerlei Untersuchungen oder Anklagen.

Als Antwort auf den Druck lokaler Menschenrechtsaktivist*innen haben der honduranische Menschenrechtsminister und der Chef der Mordkommission von Tegucigalpa zwei Ermittler auf diese Morde eingesetzt. Allerdings ist bisher noch niemand wegen der letzten Morde angeklagt worden und es gibt wenig Anzeichen dafür, dass Untersuchungen laufen.

Weitere Informationen sowie eine Petition an die honduranischen Behörden gibt es hier: http://web.archive.org/web/20110119150220/http://salsa.democracyinaction.org:80/o/1870/p/dia/action/public/?action_KEY=5482

(Foto: Surizar/Flickr)

CC BY-SA 4.0 Drei brutale Morde an Travestis in zwei Wochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
22
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
58
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
75
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
232
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...