Honduras

Drei brutale Morde an Travestis in zwei Wochen


alt(Berlin, 13. Januar 2011, poonal).- in den letzten eineinhalb Jahren sind in Honduras 31 Morde an Lesben, Schwulen, Trans- und Intersex-Personen (LGBTI) begangen worden. Allein seit Ende Dezember 2010 wurden drei Travestis umgebracht. Zwei der Opfer sind vor oder nach ihrem Tod angezündet worden.

Am 22. Dezember wurde die 23-jährige Travesti Lorenza Alexis Alvarado Hernández in einem Straßengraben tot aufgefunden. Ihrem Körper war anzusehen, dass sie verprügelt und verbrannt wurde. Blutige Steine in der Nähe der Leiche wiesen darauf hin, dass sie außerdem gesteinigt wurde. Benutzte Kondome deuteten zudem auf eine Vergewaltigung hin. Schwere Verletzungen in ihrem Gesicht machten es beinahe unmöglich, sie zu identifizieren.

Erstochen und verbrannt

Am gleichen Tag wurde die Leiche der 45-jährigen Travesti Lady Oscar Martinez Salgado in ihrer Wohnung im Viertel El Rincón in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa verbrannt aufgefunden. Ihr Körper wies unzählige Stichwunden auf. Nachbar*innen bezeugten, dass zwei verdächtige Personen vom Haus weggelaufen seien, nachdem sie das Feuer entzündet hatten.

Weniger als zwei Wochen später, bereits im neuen Jahr, wurde eine junge Travesti, die lediglich als Cheo bekannt war, in der Hauptstraße von Colonia Alameda in Teguicigalpa tot aufgefunden. Ihr Leiche wurde ohne Ausweispapiere hinterlassen. Sie ist wahrscheinlich durch einen Messerstich in die Brust gestorben.

Keine Einzelfälle

Diese drei Morde sind keine Einzelfälle. Seit dem Putsch im Sommer 2009 sind alle Honduraner*innen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder Identität, zunehmender Gewalt ausgesetzt und können gleichzeitig kaum mit staatlichem Schutz rechnen. Allgemeine Straflosigkeit trägt das Ihre dazu bei. Dennoch sind LGBTI-Personen aufgrund der gesellschaftlichen Stigmatisierung besonders angreifbar. Seit dem Putsch wurden 31 LGBTI-Personen umgebracht. Und das sind nur die vom feministischen Netzwerk Cattrachas dokumentierten Fälle. In der Mehrheit der Fälle gab es bisher keinerlei Untersuchungen oder Anklagen.

Als Antwort auf den Druck lokaler Menschenrechtsaktivist*innen haben der honduranische Menschenrechtsminister und der Chef der Mordkommission von Tegucigalpa zwei Ermittler auf diese Morde eingesetzt. Allerdings ist bisher noch niemand wegen der letzten Morde angeklagt worden und es gibt wenig Anzeichen dafür, dass Untersuchungen laufen.

Weitere Informationen sowie eine Petition an die honduranischen Behörden gibt es hier: http://web.archive.org/web/20110119150220/http://salsa.democracyinaction.org:80/o/1870/p/dia/action/public/?action_KEY=5482

(Foto: Surizar/Flickr)

CC BY-SA 4.0 Drei brutale Morde an Travestis in zwei Wochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.