Honduras

Drei brutale Morde an Travestis in zwei Wochen


alt(Berlin, 13. Januar 2011, poonal).- in den letzten eineinhalb Jahren sind in Honduras 31 Morde an Lesben, Schwulen, Trans- und Intersex-Personen (LGBTI) begangen worden. Allein seit Ende Dezember 2010 wurden drei Travestis umgebracht. Zwei der Opfer sind vor oder nach ihrem Tod angezündet worden.

Am 22. Dezember wurde die 23-jährige Travesti Lorenza Alexis Alvarado Hernández in einem Straßengraben tot aufgefunden. Ihrem Körper war anzusehen, dass sie verprügelt und verbrannt wurde. Blutige Steine in der Nähe der Leiche wiesen darauf hin, dass sie außerdem gesteinigt wurde. Benutzte Kondome deuteten zudem auf eine Vergewaltigung hin. Schwere Verletzungen in ihrem Gesicht machten es beinahe unmöglich, sie zu identifizieren.

Erstochen und verbrannt

Am gleichen Tag wurde die Leiche der 45-jährigen Travesti Lady Oscar Martinez Salgado in ihrer Wohnung im Viertel El Rincón in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa verbrannt aufgefunden. Ihr Körper wies unzählige Stichwunden auf. Nachbar*innen bezeugten, dass zwei verdächtige Personen vom Haus weggelaufen seien, nachdem sie das Feuer entzündet hatten.

Weniger als zwei Wochen später, bereits im neuen Jahr, wurde eine junge Travesti, die lediglich als Cheo bekannt war, in der Hauptstraße von Colonia Alameda in Teguicigalpa tot aufgefunden. Ihr Leiche wurde ohne Ausweispapiere hinterlassen. Sie ist wahrscheinlich durch einen Messerstich in die Brust gestorben.

Keine Einzelfälle

Diese drei Morde sind keine Einzelfälle. Seit dem Putsch im Sommer 2009 sind alle Honduraner*innen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder Identität, zunehmender Gewalt ausgesetzt und können gleichzeitig kaum mit staatlichem Schutz rechnen. Allgemeine Straflosigkeit trägt das Ihre dazu bei. Dennoch sind LGBTI-Personen aufgrund der gesellschaftlichen Stigmatisierung besonders angreifbar. Seit dem Putsch wurden 31 LGBTI-Personen umgebracht. Und das sind nur die vom feministischen Netzwerk Cattrachas dokumentierten Fälle. In der Mehrheit der Fälle gab es bisher keinerlei Untersuchungen oder Anklagen.

Als Antwort auf den Druck lokaler Menschenrechtsaktivist*innen haben der honduranische Menschenrechtsminister und der Chef der Mordkommission von Tegucigalpa zwei Ermittler auf diese Morde eingesetzt. Allerdings ist bisher noch niemand wegen der letzten Morde angeklagt worden und es gibt wenig Anzeichen dafür, dass Untersuchungen laufen.

Weitere Informationen sowie eine Petition an die honduranischen Behörden gibt es hier: http://web.archive.org/web/20110119150220/http://salsa.democracyinaction.org:80/o/1870/p/dia/action/public/?action_KEY=5482

(Foto: Surizar/Flickr)


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016 Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört. Demnach sind be...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.