Argentinien

Drei Anklagen wegen des Versprühens von Agrargiften


Versprühen von Agrargift in Argentinien (2011) /Foto: Molestias en la vía pública  CC BY-SA 2.0 Flickr(Lima, 24. Mai 2012, noticias aliadas-poonal).- Zwei Sojaproduzenten und ein Pilot sind am vergangenen 21. Mai in der zentralargentinischen Provinz Córdoba wegen des großflächigen Versprühens von Pflanzenschutzmitteln angeklagt worden. Die Chemikalien hatten zu großen Gesundheitsschäden unter der Bevölkerung von Ituzaingó Anexo geführt.

Endosulfan und Glyphosat versprüht

Staatsanwalt Carlos Matheu klagte den Piloten Edgardo Panchello sowie Jorge Gabrielli und Francisco Parra der „fortgesetzten vorsätzlichen Kontaminierung“ an. Die Anklage kam durch eine Anzeige der Stiftung für den Schutz der Umwelt (Fundación para la Defensa del Ambiente) aus dem Jahr 2002 zustande. Den Angeklagten drohen Haftstrafen von drei bis zehn Jahren, sollten sie für schuldig befunden werden.

Ituzaingó Anexo ist ein Stadtviertel am Stadtrand der gleichnamigen Provinzhauptstadt Córdoba. Die Klage wurde zu einem Präzedenzfall gegen die Nutzung von Agrarchemikalien. Vor einem Jahrzehnt hatten 30 Bewohner*innen und die Stiftung FUNAM wegen des Versprühens des Allround-Herbizids Glyphosat sowie des Insektizids Endosulfan auf Feldern geklagt, die an die Wohngebiete angrenzen.

Signifikante Zunahme von Krebserkrankungen

Sie verwiesen dabei auf eine signifikante Zunahme von Gesundheitsproblemen, vor allem einen Anstieg der Krebsfälle unter den Einwohner*innen. Bis zum Jahr 2010 sind 169 Krebserkrankungen unter den 5.000 Bewohner*innen bekannt geworden. Ein Gericht hatte 2008 das Versprühen der Chemikalien untersagt.

Der Vorsitzende der FUNAM, Raúl Montenegro, erklärte, die Suche nach Zusammenhängen zwischen den Krankheiten und Todesfällen im Viertel Ituzaingó Anexo und dem jahrelang versprühten Chemie-Cocktail, dem die Bewohner*innen des Ortes ausgesetzt gewesen seien, sei „historisch“.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Drei Anklagen wegen des Versprühens von Agrargiften von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen de...
Genmais: Kommerzieller Anbau bleibt untersagt Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 18. März 2016, ceccam).- Ein mexikanisches Bundesgericht hat am 8. März dem Agrarministerium des Landes verboten, die kommerzielle Aussaat von Genmais zu genehmigen und damit eine vor zweieinhalb Jahren getroffene Gerichtsentscheidung bestätigt. Die definitive Suspendierung der Anbaugenehmigungen gilt mindestens solange, bis die im Juli 2013 eingereichte Kollektivklage von über 50 Organisationen und Einzelpersonen gegen Genmais inhalt...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der ...
Konzernkannibalismus: Was uns bevorsteht von Silvia Ribeiro*(Mexico-Stadt, 26. Dezember 2015, la jornada).- Die Fusion zwischen Monsanto und Syngenta, zwei der weltweit größten und am meisten bekämpften Unternehmen, die Gensaatgut und Agrargifte herstellen, schien auf einem schlechten Traum zu beruhen. Heute ist sie jedoch wahrscheinlich und es handelt sich nur um einen der spektakulären Zusammenschlüsse, die vor sich gehen. Obwohl Syngenta die Monsanto-Offerte zum zweiten Mal ausschlug – der Konzern will mehr G...
Allianz für Genmais ist Allianz für Multis von Ana de Ita* (Mexico-Stadt, 11. Oktober 2015, la jornada).- Ein Bündnis von Gentech-Multis trat am 29. September an die mexikanische Öffentlichkeit, um auf die Genehmigung der kommerziellen Aussaat von Genmais und Gensoja zu drängen. Mit ihrem Zusammenschluss bestätigen sie, dass die gentechnisch veränderten Saaten ein Schlüsselelement für die konzernbasierte Kontrolle der Nahrungsmittel sind. Die Mitglieder erklären, Mexiko hinke gegenüber dem Rest der Welt um 20 Jahre h...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *