Bolivien

Domitila Chungara gestorben – Drei Tage Staatstrauer


domitila chungara 1980. Foto: sucre.indymedia.org(Lima, 13. März 2012, servindi).- Domitila Chungara, Bergarbeiterfrau und bolivianische Feministin, ist am Morgen des 12. März 2012 an Lungenkrebs gestorben. In den 1970er Jahren hatte sie Diktator Hugo Banzer Suárez mit einem Hungerstreik herausgefordert. Sie gewann die Auseinandersetzung schließlich und ermöglichte so die Rückkehr der Demokratie nach Bolivien.

“Wenn Sie mir erlauben, zu sprechen…Domitila, eine Frau aus den Minen Boliviens” (Si me permiten hablar… Domitila, una mujer de las minas de Bolivia) und “Auch hier ist Domitila!” (¡Aquí también Domitila!) sind zwei der Bücher, die ihre Arbeit über die Kämpfe der Bergarbeiter*innen dokumentieren. In ihnen wird beschrieben, in welcher Armut sich die meisten Menschen im Land befanden, während sich einige Wenige bereicherten.

Regierung trauert mit

Die Kommunikationsministerin Amanda Dávila teilte mit, dass die Regierung aufgrund des Todes von Chungara eine dreitägige Staatstrauer verhängt habe. Im Namen der Regierung kondolierte Dávila der Familie Chungara und dem Bergarbeitersektor des Landes.

“Die Regierung hat uns angeboten, sie im Spiegelsaal des Regierungspalastes aufzubahren, da sie eine der wichtigsten Frauen im Kampf für die Demokratie war”, erklärte Félix Ricaldi, der Ehemann von Domitila Chungara.

Chungara, Mutter von sieben Kindern, hatte 1975 an einer Konferenz der Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Frau teilgenommen. Sie war damals die einzige Frau aus der Arbeiterklasse, die an der Veranstaltung teilgenommen hatte. Sie starb im Alter von 75 Jahren in Cochabamba.

Hier geht es zum Buch: “Wenn Sie mir erlauben, zu sprechen…

CC BY-SA 4.0 Domitila Chungara gestorben – Drei Tage Staatstrauer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso Miranda Mayo. Foto: Noticias Aliadas (Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala). Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das na...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock Foto: Rhizomatica (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, ...
Eternauta: Ein Comic für Solidarität und Menschlichkeit Von Jessica Zeller Ausschnitt aus dem Titelbild von "Eternauta" / avant-Verlag (Berlin, 02. Juni 2016, npl).- „Eternauta“, Argentiniens bekanntester Comic von Héctor Germán Oesterheld, ist erstmals ins Deutsche übersetzt worden. Der Klassiker aus dem Jahr 1957 handelt vom gemeinsamen Kampf von Juan Salvo und seinen Freunden gegen eine außerirdische Invasion, die alles Leben in Buenos Aires vernichtet. Eine Ausstellung in Berlin zieht jetzt Parallelen zwischen der fik...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn Der Rest eines Hauses in Paracatú / Foto: Andreas Behn, CC BY-NC-ND.20 (Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern ver...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.