Mexiko

Dokumentarfilm „Rehje“ gewinnt Filmpreis


alt(Mexiko-Stadt, 28. April 2011, cimac).- Der mexikanische Streifen „Rehje“ wurde am 25. April 2011 beim „Festival des Indigenen Films“ im nepalesischen Kathmandu mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

Der Dokumentarfilm, bei dem Anaïs Huerta und Raúl Cuesta Regie führten, erzählt das Leben der Mazahua-Frau Antonia Mondragón. Die Protagonistin beschließt nach vielen Jahren des Lebens in Mexiko-Stadt, in ihr Dorf zurückzukehren, wo sie mit dem Fehlen von Arbeit, Wassermangel und Diskriminierung konfrontiert wird.

Der 2009 in Co-Produktion Mexikanischen Filminstitut IMCINE (Instituto Mexicano de Cinematografía) gedrehte Film hat bereits weltweit zahlreiche Preise gewonnen. So wurde er beispielsweise beim „Festival gegen das Schweigen“ in Kanada ausgezeichnet.

CC BY-SA 4.0 Dokumentarfilm „Rehje“ gewinnt Filmpreis von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz Peru: Polizisten im Einsatz für den Bergbaukonzern Hudbay (Screenshot aus "Fraude de Flin Flon") / Quelle: John Dougherty (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen wo...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción Verhaftung von Moore und Dougherty nach der Filmvorführung / Foto: Cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwän...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet Der Film "Fraude en Flin Flon" ist für den Minenbetreiber HudBay ziemlich unbequem / Bildquelle: servindi (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokume...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.