Ecuador

Doku über den Fall Sarayaku gewinnt Filmpreis des National Geographic


Foto: heatheronhertravels, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Lima, 01. November 2012, servindi-poonal).- Am 1. November hat ein Dokumentarfilm, der die Reise von Vertreter*innen der Indígenas aus der Kichwa-Gemeinde Sarayaku zum Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte in San José, Costa Rica, erzählt, das Filmfestival der Zeitschrift National Geographic gewonnen. In dem Film geht es um Forderungen nach Gerechtigkeit für Schäden, die die Indígenas in den Jahren 2002 und 2003 – durch die Aktivitäten einer argentinischen Ölgesellschaft erlitten haben.

Der Dokumentarfilm mit dem Titel “Die Söhne des Jaguars” (Los Hijos del Jaguar), an dessen Dreharbeiten und Produktion die Amazonasgemeinde Sarayaku beteiligt war, gewann das Festival “All roads”. Das von der Zeitschrift National Geographic organisierte Festival will die Lebensrealität der indigenen Völker sichtbarer machen.

Prozess vor Gericht erfolgreich

Im Jahr 2005 hat die Gemeinde Sarayaku einen Prozess vor dem Menschenrechtsgerichtshof gegen die Ölgesellschaft Compañía General del Combustibles (CGC) begonnen, die ohne vorherige Konsultation und mit Hilfe der ecuadorianischen Armee in das Land der Gemeinde Sarayaku eingedrungen ist, um seismische Messungen durchzuführen (siehe auch poonal Nr. 960: Ölpolitik bedroht Völker des Amazonasgebietes).

Im Juli dieses Jahres urteilte der Gerichtshof zugunsten der Indígenas und ver hängte Sanktionen gegen den ecuadorianischen Staat wegen der Verletzung des Rechts auf vorherige Konsultation und kulturelle Identität sowie des Rechts auf territoriales Eigentum.

Filmpreis war große Überraschung

Der preisgekrönte Film zeichnet die Reise nach, die die Vertreter*innen der Gemeinde Sarayaku auf der Suche nach Gerechtigkeit für das, was sie als eine Invasion ihres Landes durch das Unternehmen betrachten, zum Sitz des Gerichtshofs unternommen haben .

“Wir haben nicht erwartet, den Preis zu bekommen, ich wusste nicht einmal, dass es einen solchen Preis gibt, und es ist eine Ehre, aus Hunderten von Filmen ausgewählt worden zu sein”, erklärte Eriberto Gualinga, der Filmproduzent aus Sarayaku.

Trailer zum Film (Spanisch):

{youtube}bJdQinKAyqA{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Doku über den Fall Sarayaku gewinnt Filmpreis des National Geographic von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.