Dilma Rousseff und Raúl Castro eröffnen ersten Abschnitt des Containerterminals im Hafen Mariel


Eröffnung Teilstück im Hafen Mariel / Foto: Robert Stuckert Filho/PR, blog.planalto.gov.br, CC-by-sa-2.5(Venezuela, 27. Januar 2014, telesur-poonal).- Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und ihr kubanischer Amtskollege Raúl Castro haben am 27. Januar ein erstes Teilstück des Containerterminals im Hafen von Mariel eingeweiht, dessen Bau Brasilien finanziert hat und der von der brasilianischen Firma Odebrecht errichtet wurde. Der Containerhafen ist das Kernstück der Sonderentwicklungszone Mariel ZEDM (Zona Especial de Desarrollo de Mariel), einer ersten Freihandelszone, mit der Kuba ausländische Investitionen anlocken will.

Für den Ausbau der 45 Kilometer westlich von Havanna gelegenen ZEDM sind insgesamt 957 Mio. US-Dollar veranschlagt, 682 Mio. US-Dollar finanziert Brasilien mit einem Kredit seiner Nationalen Entwicklungsbank BNDES. Das Terminal soll künftig auch Handelsschiffe abfertigen können, die größer als Panamax-Container-Schiffe sind. Der Hafen soll einmal Kapazitäten für 3 Mio. Container pro Jahr haben. Die ZEDM in Mariel wird den bisher in Havanna abgewickelten Seehandel ersetzen. Angesiedelt werden sollen dort auch Industrieparks, Logistikzentren, Handels- und Service-Unternehmen sowie eine Erdölbasis.

Es handele sich um eine Spezialentwicklungszone, die „Kuba im Einklang mit dem Prozess der Anpassung des Wirtschaftsmodells“ entwickelt, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme der kubanischen Regierung. Brasiliens Außenministerium unterstreicht in einer Erklärung, man trage entscheidend zur Finanzierung „dieses wirtschaftlichen, industriellen und Handelszentrums bei“.

Brasilien will „einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Kubas“ werden

„Brasilien möchte einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Kubas werden. Wir sind der Ansicht, dass die Zunahme des bilateralen Handels einen Weg darstellt, diese Partnerschaft zu stärken. Es bieten sich große Möglichkeiten der gemeinsamen industriellen Entwicklung, beispielsweise auf dem Gebiet der Medizintechnik und bei Medikamenten und Impfungen, wo Kuba Spitzentechnologie bereitstellt“, erklärte Rousseff bei der Einweihung in Mariel. Für Montag war auch die Entsendung eines weiteren Kontingents kubanischer Ärzt*innen nach Brasilien geplant, die dort das öffentliche Gesundheitssystem stärken sollen.

Rousseff, die anlässlich des 2. Gipfeltreffens der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten Celac (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños) nach Kuba gereist war, traf in Havanna auch den ehemaligen kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro.


Das könnte dich auch interessieren

Odebrecht-Affäre stellt politische Klasse Brasiliens an den Pranger Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 15. März 2017, taz).- „Wir stehen vor der traurigen Tatsache, dass die Demokratie unter Beschuss steht,“ sagte Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot und übergab dem Obersten Gerichtshof kistenweise Beweismaterial und eine höchst brisante Liste. Sie zählt die Politiker*innen auf, die von dem skandalträchtigen Baukonzern Odebrecht Bestechungsgeld erhalten haben sollen – eigentlich das gesamte Establishment in Brasilia: Mindestens ...
Ausmaß der Wirtschaftskrise ist dramatisch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 9. März 2017, taz).- „In den Zeitungen steht, es geht bergauf, das Schlimmste sei überstanden. Ich sehe davon nichts, im Gegenteil.“ Sergio Fonseca zählt auf: Du siehst viel mehr Menschen auf der Straße wohnen, es wird mehr geschnorrt, viele meiner Bekannten haben ihren Job verloren, alle sparen – billigere Lebensmittel, Verzicht auf Krankenversicherung, statt Bus jetzt zu Fuß gehen. Fonseca ist Pfleger in einem Kinderkrankenhaus und m...
onda-info 396 Hallo und willkommen zum onda-info 396! Unsere Sendung selbst beginnen wir mit einem Kampf David gegen Goliath: Brasilianische Chemiearbeiter*innen haben vom transnationalen Multi Shell eine beispiellose Entschädigung erstritten. Und berichten uns, wie Ihnen das gelungen ist. Weiter geht es mit einem Beitrag zum Post-Extraktivismus. Ihr wisst nicht, was das ist? Nun, dann hört euch die Strategien an, mit denen die rohstoffreichen Länder Chile und Ecuador versuchen, ihr Wachs...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen. T...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.