Dilma Rousseff und Raúl Castro eröffnen ersten Abschnitt des Containerterminals im Hafen Mariel


Eröffnung Teilstück im Hafen Mariel / Foto: Robert Stuckert Filho/PR, blog.planalto.gov.br, CC-by-sa-2.5(Venezuela, 27. Januar 2014, telesur-poonal).- Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und ihr kubanischer Amtskollege Raúl Castro haben am 27. Januar ein erstes Teilstück des Containerterminals im Hafen von Mariel eingeweiht, dessen Bau Brasilien finanziert hat und der von der brasilianischen Firma Odebrecht errichtet wurde. Der Containerhafen ist das Kernstück der Sonderentwicklungszone Mariel ZEDM (Zona Especial de Desarrollo de Mariel), einer ersten Freihandelszone, mit der Kuba ausländische Investitionen anlocken will.

Für den Ausbau der 45 Kilometer westlich von Havanna gelegenen ZEDM sind insgesamt 957 Mio. US-Dollar veranschlagt, 682 Mio. US-Dollar finanziert Brasilien mit einem Kredit seiner Nationalen Entwicklungsbank BNDES. Das Terminal soll künftig auch Handelsschiffe abfertigen können, die größer als Panamax-Container-Schiffe sind. Der Hafen soll einmal Kapazitäten für 3 Mio. Container pro Jahr haben. Die ZEDM in Mariel wird den bisher in Havanna abgewickelten Seehandel ersetzen. Angesiedelt werden sollen dort auch Industrieparks, Logistikzentren, Handels- und Service-Unternehmen sowie eine Erdölbasis.

Es handele sich um eine Spezialentwicklungszone, die „Kuba im Einklang mit dem Prozess der Anpassung des Wirtschaftsmodells“ entwickelt, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme der kubanischen Regierung. Brasiliens Außenministerium unterstreicht in einer Erklärung, man trage entscheidend zur Finanzierung „dieses wirtschaftlichen, industriellen und Handelszentrums bei“.

Brasilien will „einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Kubas“ werden

„Brasilien möchte einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Kubas werden. Wir sind der Ansicht, dass die Zunahme des bilateralen Handels einen Weg darstellt, diese Partnerschaft zu stärken. Es bieten sich große Möglichkeiten der gemeinsamen industriellen Entwicklung, beispielsweise auf dem Gebiet der Medizintechnik und bei Medikamenten und Impfungen, wo Kuba Spitzentechnologie bereitstellt“, erklärte Rousseff bei der Einweihung in Mariel. Für Montag war auch die Entsendung eines weiteren Kontingents kubanischer Ärzt*innen nach Brasilien geplant, die dort das öffentliche Gesundheitssystem stärken sollen.

Rousseff, die anlässlich des 2. Gipfeltreffens der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten Celac (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños) nach Kuba gereist war, traf in Havanna auch den ehemaligen kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro.

CC BY-SA 4.0 Dilma Rousseff und Raúl Castro eröffnen ersten Abschnitt des Containerterminals im Hafen Mariel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kuba: Die Hoffnung stirbt zuletzt Von Andreas Knobloch und Darius Ossami Der neue kubanische Staatschef ist 58 Jahre jung und heißt Miguel Díaz-Canel. Er ist der erste Staatschef Kubas, der die Revolution von 1959 nicht mehr miterlebt hat, aber als langjähriger Parteisoldat kennt er die Strukturen in der Kommunistischen Partei Kubas genau. Und Raúl Castro bleibt ja vorsichtshalber noch eine Weile Parteichef; man kann ja nie wissen. Nachdem Raúl Castro 2008 das Präsidentenamt von seinem Bruder Fidel...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch ist gegen Lula da Silva is...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Auf seine Art (Montevideo, 27. November 2017, la diaria-poonal).- In den vierundzwanzig Stunden, die auf den ersten Todestag von Fidel Castro folgten, waren die Kubaner*innen zum Gang an die Urnen aufgerufen, um ihre Kommunalvertreter*innen zu wählen. Damit begann ein Prozess, der im Februar 2018 mit der Wahl der Nationalversammlung abgeschlossen sein und aus dem der Nachfolger von Präsident Raúl Castro hervorgehen wird. Erinnern an Fidel Castro: „Lorbeerkränze und Olivenbäume.“ Am S...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.