Argentinien

Diktaturaufarbeitung: Prozess gegen Journalist Agustín Bottinelli eröffnet


Angebliches Interview mit Mutter eines Verschwundenen / Abbildung: Archiv(Lima, 03. Dezember 2014, noticias aliadas-poonal).- Anfang November ist in Argentinien der Prozess gegen den Journalisten Agustín Bottinelli eröffnet worden. Bottinelli hatte 1979 im Journal „Para Ti“ ein gefälschtes Interview mit der Mutter eines gewaltsam Verschwundenen veröffentlicht. Die Mutter befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem der Geheimgefängnisse der Diktatur. Bottinelli war Redakteur der Zeitrschift „Para Ti“, die offen die Militärdiktatur (1976-1983) unterstützte.

Unter dem Titel “Habla la madre de un subversivo muerto“ (Deutsch etwa: „Die Mutter eines toten Querulanten packt aus“), wurde Thelma Jara de Cabezas als Frau präsentiert, die voller Reue beschreibt, wie ihr Sohn Gustavo Cabezas von der Guerilla hinters Licht geführt wird, um ihn zur Teilnahme am bewaffneten Kampf zu bewegen.

Das Interview war jedoch von Bottinelli und weiteren Journalist*innen als Teil einer psychologischen Verschleierungstaktik fabriziert worden, mit der gezeigt werden sollte, dass es weder Entführungen noch gewaltsam Verschwundene im Land gibt.

In Argentinien sind jedoch nach Angaben der Organisation der Gefangenen-Verschwunden FEDEFAM (Federación Latinoamericana de Asociaciones de Familiares de Detenidos-Desaparecidos) mehr als 30.000 Verschwundene während der Diktaturzeit einem systematischen Plan gegen die politische Opposition zum Opfer gefallen.

CC BY-SA 4.0 Diktaturaufarbeitung: Prozess gegen Journalist Agustín Bottinelli eröffnet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern an...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.