Argentinien

Diktaturaufarbeitung: Prozess gegen Journalist Agustín Bottinelli eröffnet


Angebliches Interview mit Mutter eines Verschwundenen / Abbildung: Archiv(Lima, 03. Dezember 2014, noticias aliadas-poonal).- Anfang November ist in Argentinien der Prozess gegen den Journalisten Agustín Bottinelli eröffnet worden. Bottinelli hatte 1979 im Journal „Para Ti“ ein gefälschtes Interview mit der Mutter eines gewaltsam Verschwundenen veröffentlicht. Die Mutter befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem der Geheimgefängnisse der Diktatur. Bottinelli war Redakteur der Zeitrschift „Para Ti“, die offen die Militärdiktatur (1976-1983) unterstützte.

Unter dem Titel “Habla la madre de un subversivo muerto“ (Deutsch etwa: „Die Mutter eines toten Querulanten packt aus“), wurde Thelma Jara de Cabezas als Frau präsentiert, die voller Reue beschreibt, wie ihr Sohn Gustavo Cabezas von der Guerilla hinters Licht geführt wird, um ihn zur Teilnahme am bewaffneten Kampf zu bewegen.

Das Interview war jedoch von Bottinelli und weiteren Journalist*innen als Teil einer psychologischen Verschleierungstaktik fabriziert worden, mit der gezeigt werden sollte, dass es weder Entführungen noch gewaltsam Verschwundene im Land gibt.

In Argentinien sind jedoch nach Angaben der Organisation der Gefangenen-Verschwunden FEDEFAM (Federación Latinoamericana de Asociaciones de Familiares de Detenidos-Desaparecidos) mehr als 30.000 Verschwundene während der Diktaturzeit einem systematischen Plan gegen die politische Opposition zum Opfer gefallen.

CC BY-SA 4.0 Diktaturaufarbeitung: Prozess gegen Journalist Agustín Bottinelli eröffnet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...
Polizeikommandant nach Journalistenmord verhaftet Von Philipp Gerber (Oaxaca, 28. Februar 2016, amerika21).- Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ist am 25. Februar ein Polizeikommandant verhaftet und des Mordes an dem Journalisten und Aktivisten Marcos Hernández Bautista angeklagt worden. Wie die Behörden mitteilten, stand der mutmaßliche Mörder, Jorge Armando Santiago Martínez, der Gemeindepolizei von Santiago Jamiltepec vor, einer Küstengemeinde in der Grenzregion zu Guerrero. Ein weiterer in Acapulco verhaftete...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *