Brasilien

Die Rettung von São Paulo ist möglich


von Emir Sader*

brasilien sao paulo. Foto: Flickr/Fernando Stankuns (CC BY-NC-SA 2.0)(Fortaleza, 25. Oktober 2012, adital).- São Paulo, eine der außergewöhnlichsten Städte der Welt, hat sich in eine traurige Stadt verwandelt, grau, grausam. Eine Stadt, in der sozialer Ausschluss herrscht, Diskriminierung, Intoleranz. São Paulo wurde zur ungerechtesten Stadt Brasiliens, aufgrund der brutalen Polarisierung zwischen völlig maßlosem Reichtum und der größten Armut und dem größten Elend in Brasilien. Das ist aus unserem geliebten São Paulo geworden in den Händen seiner Elite und der Parteien, die diese Elite repräsentieren.

Rechte Politik am Ende

Doch besteht die Chance zur Rettung São Paulos, und zwar jetzt. Aufgrund der Abnutzung der Politik der Rechten und aufgrund einer Verbindung günstiger Faktoren, die dafür sorgten, dass Fernando Haddad von der Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) in den Umfragen vorne liegt (Anmerkung: Inzwischen, am 28. Oktober, wurde Haddad zum Bürgermeister von São Paulo gewählt, d. Ü.). Nicht zufällig wird die Rettung von einem ehemaligen Studenten (und späteren Professor für Politikwissenschaft) der Universität von São Paulo USP (Universidade de São Paulo) angeführt. Fernando Haddad war früher aber auch Metallarbeiter in der sogenannten ABC-Region (die zum Metropolraum São Paulo zählt, und in der die brasilianische Automobilindustrie angesiedelt ist). USP und ABC: Zwei große Markenzeichen von São Paulo, auf die wir so stolz sind.

Abwendung São Paulos vom Rest Brasiliens

São Paulo wurde unter den Rechten zu einer Stadt, die verleugnet, was sie an Bestem zu bieten hat. Sie verleugnet ihre Vielfalt, die sozialen Bewegungen, die Arbeiter*innen aus Brasiliens Nordosten – die mit ihren Händen und ihrem Leiden den Reichtum São Paulos geschaffen haben. Verleugnet wird außerdem die Kultur, die Beziehung zum Rest Brasiliens, die Bevölkerung São Paulos. Eine Stadt, die den anderen brasilianischen Staaten den Rücken kehrt, die Brasilien insgesamt den Rücken kehrt. Ein São Paulo, das unter der Herrschaft der Rechten am Rande des größten Prozesses wirtschaftlicher und sozialer Demokratisierung gehalten wurde, den Brasilien je erlebte.

“Tukane” ließen den Armen nur Krümel übrig

Am Rand der Anerkennung von und des Ausbaus der Grundrechte für alle brasilianischen Bürger*innen, die zuvor von den Herrschenden marginalisiert worden waren. Insbesondere unter der “Tukan”-Regierung verschärften sich Ungleichheit, Elend und Armut in Brasilien (Anmerkung: Die Partei der brasilianischen Sozialdemokratie PSDB (Partido da Social Democracia Brasileira) stellte von 1995 bis 2002 mit Fernando Henrique Cardoso, einem bekannten Soziologen, den Präsidenten. Das Symbol des PSDB ist ein Tukan, daher werden die Parteimitglieder „Tucanos“ genannt, d. Ü.).

Statt “Lokomotive der Nation” zu sein, wie die alte paulistische Elite von der Stadt schwärmte, entwickelte sich São Paulo zum Gegenstand nationaler Schande – infolge von Elend, Diskriminierung, Rassismus, Gewalt von Polizei und Killergruppen, infolge des Niedergangs der Bildungs- und Gesundheitssysteme, um nur einige Schanden aufzuzählen.

Wieder Anschluss an gerechteres Brasilien finden

Jetzt aber ist die Stunde der Rettung São Paulos gekommen. Es ist die Stunde gekommen, um São Paulo in den gleichen Prozess einzubringen, der dafür gesorgt hat, dass Brasilien erstmals vorangekommen ist bei der Überwindung seiner größten Wunde – derjenigen, das ungerechteste Land des ungerechtesten Kontinents der Welt zu sein. Die Stunde ist gekommen, die Bedingungen sind vorhanden. Dringende Notwendigkeiten treffen auf ausgezeichnete Perspektiven. Lasst uns daher alle zur Rettung São Paulos schreiten. Dieser Stadt mangelt es an dieser Rettung, und sie verdient sie. Und die Paulistas benötigen sie. Brasilien braucht ein gerechtes São Paulo, ein menschliches, ein solidarisches. Wir werden gewinnen, um gemeinsam die Rettung São Paulos zu verwirklichen.

Emir Sader. Foto: Adital*Soziologie-Professor an der Staatlichen Universität von Rio de Janeiro UERJ (Universidade Estadual do Rio de Janeiro)

CC BY-SA 4.0 Die Rettung von São Paulo ist möglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Kurze Verschnaufpause für Temer Von Andreas Behn Noch-Präsident Michel Temer und sein Kabinettschef Eliseu Padilha (ebenfalls der Korruption verdächtig) luden im Januar 2017 den Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichts, Gilmar Mendes (rechts) zu einem Trip nach Portugal ein. Zum Dank darf Temer noch ein bisschen länger Präsident spielen. Foto: Roberto Jayme/redebrasilactual (Rio de Janeiro, 13. Juni 2017, npl).- Nur knapp ist Brasilien an einem zweiten Präsidentschaftswechsel in nur einem Jahr vorbeige...
Rechte Massendemonstrationen setzen Rousseff unter Druck Zu den Protesten riefen zahlreiche rechte Gruppierungen in den sozialen Netzwerken und Oppositionsparteien auf. Sie werfen Rousseff und ihrer Arbeiterpartei PT eine verfehlte Wirtschaftspolitik und Orientierungslosigkeit vor. Zudem kritisierten sie den Korruptionsskandal beim halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras, durch den Millionenbeträge an PolitikerInnen der Regierungskoalition geflossen sein sollen. „Fora Dilma – Weg mit Dilma“ war auf zahlreichen Transparenten zu lesen. V...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.