Honduras

„Die Regierung schützt diejenigen, die Berta bedroht haben“


Foto: Adital

Foto: Adital

(Caracas, 21. März 2016, telesur).- Der honduranische Abgeordnete Bartolo Fuentes hat am Montag, 21. März 2016, die Regierung scharf kritisiert. Diese habe fast einen halben Monat nach der Ermordung der indigenen Anführerin und Umweltaktivistin Berta Cáceres immer noch nicht gegen diejenigen Personen ermittelt, die Cáceres jahrelang bedroht hatten. Er beschuldigte die Behörden, ihre Mörder in Schutz zu nehmen.

Der Abgeordnete erklärte gegenüber TeleSur, dass die Bevölkerung über den Tod von Berta Cáceres sehr schockiert sei. Er warf dem Präsidenten des Landes, Juan Orlando Hernández, vor, diejenigen zu unterstützen, die die Anführerin mehrfach angegriffen hatten. Grund dafür sei deren Kampf gegen private Unternehmen gewesen, da diese die Ressourcen an natürlichen Rohstoffen des Landes gefährdeten.

Weiterhin vertrat Fuentes die Meinung, dass die offiziellen Medien die Tatsachen manipuliert und die Forderungen der Freund*innen und Familie von Berta Cáceres in Misskredit gebracht hätten.

Doktrin der 1980er Jahre

„Wir sind bestürzt über die Art und Weise, mit der dieser Mord behandelt wird. Man will, dass er in Honduras als eine allgemeine Straftat gesehen wird. Das ist fürchterlich (…). Und anstatt gegen die vermeintlichen Mörder zu ermitteln, gegen die Auftragsmörder, die sie bedrohten und gegen die Mitglieder der Armee, die sie angegriffen haben, finden keinerlei Untersuchungen statt“, beklagte Fuentes.

Die Mordserie an indigenen Anführer*innen stünde in Zusammenhang mit der Mentalität des Präsidenten von Honduras, der „in der Doktrin der achtziger Jahre stehengeblieben sei“.

„Er ist Soldat – ausgebildet in den Vereinigten Staaten, auf einer Militärakademie im Norden, auf der eine schlimme Lehre über die nationale Sicherheit propagiert wurde (…), die besagt, dass jeder Kämpfer und jede Kämpferin oder jede Person, die ihre Rechte einfordert, verfolgt werden und verschwinden muss“, kritisiert der Abgeordnete.

Es regiert die Straflosigkeit

Während das Verbrechen an Berta Cáceres weiterhin ungeahndet bleibe, nähmen die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Ermittlungen zu, teilte die Korrespondentin von TeleSur in Honduras, Gilda Silvestrucci, mit. So würden die drei Ermittlungslinien diejenigen Personen nicht mit einbeziehen, die Berta Cáceres wiederholt mit dem Tode bedroht hätten. Außerdem habe die internationale Mission ihre Aufgaben in Honduras bereits abgeschlossen, obwohl es noch keinerlei Klarheit über die Untersuchungen gebe.

„Das Tatmotiv ist ein Geheimnis in Händen der Staatsanwaltschaft von Honduras“, erklärte Silvestrucci und betonte, dass viele Menschen und Organisationen über die fehlende Klarheit in diesem Fall schwer enttäuscht seien.

Am vergangenen 3. März wurde die Anführerin und Koordinatorin des Komitees der Indigenen Völker Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras), Berta Cáceres, von Unbekannten in ihrer Wohnung in der Stadt La Esperanza im Departamento Intibucá im Südwesten des Landes ermordet. Eine Woche vor ihrem Tod hatte sie die Ermordung von vier indigenen Anführer*innen der Gemeinschaft der Lenca angeprangert.

Im Jahr 1993 war Berta Cáceres eine der Gründer*innen des COPINH. Für ihren Kampf zur Verteidigung der Rohstoffe im Westen von Honduras wurde ihr 2015 der Goldman Umweltpreis verliehen.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 „Die Regierung schützt diejenigen, die Berta bedroht haben“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tochter von Berta Cáceres: Verantwortlich sind DESA, Regierung, Armee und Polizei Von Gloria Muñoz Ramírez (Mexiko-Stadt, 3. März 2016, desinformémonos).- Berta Isabel Zúñiga Cáceres, das zweitälteste Kind der Umweltaktivistin Berta Cáceres, die am 3. März in ihrem Haus in La Esperanza, Intibucá, Honduras ermordet wurde, ist überzeugt, dass die Baufirma DESA hinter der Ermordung ihrer Mutter steckt. DESA ist für den Bau des Staudamms Agua Zarca in der Gemeinde Río Blanco verantwortlich. „Immer wieder wurde sie direkt oder indirekt bedroht, und mehr ...
Honduras: Prozessauftakt im Mordfall Berta Cáceres (Berlin/München, 17. September 2018, Hondurasdelegation).- Am Montag, 17. September 2018, beginnt in Honduras die mündliche Hauptverhandlung gegen acht Personen, die beschuldigt werden, den Mord an der prominenten Aktivistin Berta Cáceres vorbereitet und durchgeführt zu haben. Bereits am 19. Oktober soll die Hauptverhandlung abgeschlossen sein. Die 2015 mit dem Goldman Prize ausgezeichnete Berta Cáceres wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus ermordet. Sie war bis zu ihrem Tod...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch” (Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.