Guatemala

Die Mörder des Anwalts Rosenberg unterhielten Kontakte zu Polizei und Geheimdienst


(Guatemala-Stadt, 24. Mai 2010, cerigua).- Neuere Untersuchungen der Staatsanwaltschaft ergaben, dass mehr als 20 Telefonnummern, die man in Mobiltelefonen der Mörder des im vergangenen Jahres ermordeten Anwalts Rodrigo Rosenberg fand, Agenten der Nationalen Polizei Guatemalas PNC (Policía Nacional Civil) zuzuordnen seien.

Laut einem Bericht der Tageszeitung Prensa Libre befanden sich in den sichergestellten Handys der mutmaßlichen Tätergruppe außerdem noch Videos, die Aufschluss über das Agieren der Gruppe geben sowie Anleitungen zur Handhabung von Waffen zeigen. Jedem der in den Fall Verwickelten habe man außerdem mehr als 500 Telefonkontakte nachgewiesen, wobei Namen von Agent*innen, Polizeikommissar*innen und Ermittler*innen unterschiedlicher Einheiten der Polizei zu Tage kamen.

Alle aufgeführten Telefonnummern sind ab sofort Teil der von der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala) durchgeführten Untersuchung. Es soll herausgefunden werden, wer die Kommissar*innen und Agent*innen sind, die Kontakte zu den Auftragsmördern unterhielten. Demnach seien Mitarbeiter*innen des Innenministeriums, der Kriminalpolizei DINC (División de Investigación Criminal) sowie der Anti-Drogen-Abteilung DAIA (División de Análisis e Información Antinarcótica) in den Fall verwickelt.

Es wird angenommen, dass die Täter völlig straffrei Entführungen und Morde begehen sowie Drogen, Geld und Waffen rauben konnten. Außerdem ergab die Auswertung der Anrufe, dass die Bande vorwiegend in Guatemala Stadt und im etwa 45 Kilometer südwestlich der Hauptstadt gelegenen Escuintla operierte.

Nach der Analyse von mehr als 100.000 Anrufen und Textnachrichten habe sich der der Verdacht erhärtet, dass die Kontakte der Gruppe bis in die Nachbarländer El Salvador und Nicaragua reichten und die Anrufe hauptsächlich von Einkaufszentren und Plätzen in der Hauptstadt, der Altstadt, Villa Nueva und Escuintla getätigt wurden.

Die Gruppe der Verbrecher soll aus zwei Ex-Polizisten, zwei aktiven Geheimagenten, einem ehemaligen Mitarbeiter des Militärs und vier weiteren Personen bestehen, die bereits wegen Mordes, Drogenhandels, Geldwäsche, Entführung und Erpressung vorbestraft sind.

CC BY-SA 4.0 Die Mörder des Anwalts Rosenberg unterhielten Kontakte zu Polizei und Geheimdienst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colo...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas Protest am 15. September vor dem Kongressgebäude von Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Sebastián/nomada.gt (CC BY-SA) (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Komm...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.