Guatemala

Die Mörder des Anwalts Rosenberg unterhielten Kontakte zu Polizei und Geheimdienst


(Guatemala-Stadt, 24. Mai 2010, cerigua).- Neuere Untersuchungen der Staatsanwaltschaft ergaben, dass mehr als 20 Telefonnummern, die man in Mobiltelefonen der Mörder des im vergangenen Jahres ermordeten Anwalts Rodrigo Rosenberg fand, Agenten der Nationalen Polizei Guatemalas PNC (Policía Nacional Civil) zuzuordnen seien.

Laut einem Bericht der Tageszeitung Prensa Libre befanden sich in den sichergestellten Handys der mutmaßlichen Tätergruppe außerdem noch Videos, die Aufschluss über das Agieren der Gruppe geben sowie Anleitungen zur Handhabung von Waffen zeigen. Jedem der in den Fall Verwickelten habe man außerdem mehr als 500 Telefonkontakte nachgewiesen, wobei Namen von Agent*innen, Polizeikommissar*innen und Ermittler*innen unterschiedlicher Einheiten der Polizei zu Tage kamen.

Alle aufgeführten Telefonnummern sind ab sofort Teil der von der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala) durchgeführten Untersuchung. Es soll herausgefunden werden, wer die Kommissar*innen und Agent*innen sind, die Kontakte zu den Auftragsmördern unterhielten. Demnach seien Mitarbeiter*innen des Innenministeriums, der Kriminalpolizei DINC (División de Investigación Criminal) sowie der Anti-Drogen-Abteilung DAIA (División de Análisis e Información Antinarcótica) in den Fall verwickelt.

Es wird angenommen, dass die Täter völlig straffrei Entführungen und Morde begehen sowie Drogen, Geld und Waffen rauben konnten. Außerdem ergab die Auswertung der Anrufe, dass die Bande vorwiegend in Guatemala Stadt und im etwa 45 Kilometer südwestlich der Hauptstadt gelegenen Escuintla operierte.

Nach der Analyse von mehr als 100.000 Anrufen und Textnachrichten habe sich der der Verdacht erhärtet, dass die Kontakte der Gruppe bis in die Nachbarländer El Salvador und Nicaragua reichten und die Anrufe hauptsächlich von Einkaufszentren und Plätzen in der Hauptstadt, der Altstadt, Villa Nueva und Escuintla getätigt wurden.

Die Gruppe der Verbrecher soll aus zwei Ex-Polizisten, zwei aktiven Geheimagenten, einem ehemaligen Mitarbeiter des Militärs und vier weiteren Personen bestehen, die bereits wegen Mordes, Drogenhandels, Geldwäsche, Entführung und Erpressung vorbestraft sind.

CC BY-SA 4.0 Die Mörder des Anwalts Rosenberg unterhielten Kontakte zu Polizei und Geheimdienst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
28
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
37
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
85
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
onda-info 451
116
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
80
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...