Guatemala

Die Mörder des Anwalts Rosenberg unterhielten Kontakte zu Polizei und Geheimdienst


(Guatemala-Stadt, 24. Mai 2010, cerigua).- Neuere Untersuchungen der Staatsanwaltschaft ergaben, dass mehr als 20 Telefonnummern, die man in Mobiltelefonen der Mörder des im vergangenen Jahres ermordeten Anwalts Rodrigo Rosenberg fand, Agenten der Nationalen Polizei Guatemalas PNC (Policía Nacional Civil) zuzuordnen seien.

Laut einem Bericht der Tageszeitung Prensa Libre befanden sich in den sichergestellten Handys der mutmaßlichen Tätergruppe außerdem noch Videos, die Aufschluss über das Agieren der Gruppe geben sowie Anleitungen zur Handhabung von Waffen zeigen. Jedem der in den Fall Verwickelten habe man außerdem mehr als 500 Telefonkontakte nachgewiesen, wobei Namen von Agent*innen, Polizeikommissar*innen und Ermittler*innen unterschiedlicher Einheiten der Polizei zu Tage kamen.

Alle aufgeführten Telefonnummern sind ab sofort Teil der von der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala) durchgeführten Untersuchung. Es soll herausgefunden werden, wer die Kommissar*innen und Agent*innen sind, die Kontakte zu den Auftragsmördern unterhielten. Demnach seien Mitarbeiter*innen des Innenministeriums, der Kriminalpolizei DINC (División de Investigación Criminal) sowie der Anti-Drogen-Abteilung DAIA (División de Análisis e Información Antinarcótica) in den Fall verwickelt.

Es wird angenommen, dass die Täter völlig straffrei Entführungen und Morde begehen sowie Drogen, Geld und Waffen rauben konnten. Außerdem ergab die Auswertung der Anrufe, dass die Bande vorwiegend in Guatemala Stadt und im etwa 45 Kilometer südwestlich der Hauptstadt gelegenen Escuintla operierte.

Nach der Analyse von mehr als 100.000 Anrufen und Textnachrichten habe sich der der Verdacht erhärtet, dass die Kontakte der Gruppe bis in die Nachbarländer El Salvador und Nicaragua reichten und die Anrufe hauptsächlich von Einkaufszentren und Plätzen in der Hauptstadt, der Altstadt, Villa Nueva und Escuintla getätigt wurden.

Die Gruppe der Verbrecher soll aus zwei Ex-Polizisten, zwei aktiven Geheimagenten, einem ehemaligen Mitarbeiter des Militärs und vier weiteren Personen bestehen, die bereits wegen Mordes, Drogenhandels, Geldwäsche, Entführung und Erpressung vorbestraft sind.

CC BY-SA 4.0 Die Mörder des Anwalts Rosenberg unterhielten Kontakte zu Polizei und Geheimdienst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
201
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...