Mexiko

Die Kollektivklage der Maismenschen


Gericht verfügt Stopp von Experimentier- und Pilotphasen

Sie wollen den Mais monopolisieren und transgen verunreinigen. Bis hin zu dem Punkt, an dem jene Hände, die den Mais als Nahrungsmittel für die gesamte Menschheit erschaffen haben und hegten, ihnen das Saatgut abkaufen müssen. Sie sollen sogar für „die unrechtmäßige Patentnutzung“ zahlungspflichtig sein, wenn ihre angestammten traditionellen Maissorten transgen kontaminiert werden.

Der Angriff geschieht auf breiter Front, doch die Verteidigung ist noch weiter gefächert. Der Mais ist so wichtig in Mittelamerika, dass selbst die Multis überrascht sind: Die Durchsetzung ihres Willens stößt auf enorm viele Hindernisse, wo sie doch bei so vielen anderen Themen stets straffrei agieren konnten. Die Wurzeln und Motive der Frauen und Männer aus Mais sind tiefgehend. So tiefgehend, dass sie, wie die Sonne, ganz sicher wiederkehren, Gewitterwolken verscheuchen und Neues weben. Sie lassen neue Saatkörner keimen und Maiskolben wachsen, die vielfältige Farben, Formen und Geschmacksrichtungen aufweisen.

Die Aussaat von Genmais in Mexiko, dem Ursprungszentrum des Mais, ist seit 21 Monaten rechtsverbindlich suspendiert. Das hat es vorher nicht gegeben und ist begrüßenswert. Jetzt beginnt eine neue Etappe, die der Verein Colectivas bekannt gemacht hat. Der Verein vertritt die von 53 Einzelpersonen und 20 Organisationen [gegen die Aussaat von Genmais] bei Gericht eingereichte Kollektivklage.

Nach einem langen Verfahren mit Versuchen, die inhaltliche Diskussion des Themas zu verhindern, wird endlich der eigentliche Prozess beginnen: die Anklage gegen den Genmais wegen seiner Schädlichkeit, unter anderem für die biologische Vielfalt und die Gesundheit, zu bewerten. Als die Kollektivklage 2013 präsentiert wurde, erließ das Gericht eine Vorsorgemaßnahme. Mit ihr wird die Aussaat von Genmais für Experimentier- und Pilotphasen sowie für kommerzielle Zwecke ausgesetzt. Das Gericht wies die Behörden zudem an, von jedweden Genehmigungsverfahren abzusehen, bis über die Anklage entschieden sei.

Insgesamt 91 Anfechtungen gegen Kollektivklage

In den vergangenen 21 Monaten mussten die Kläger sich mit 91 Anfechtungsklagen von Monsanto, Syngenta, Dow, Pioneer (DuPont) und den Ministerien für Landwirtschaft und Umwelt auseinandersetzen. Die beiden letztgenannten missbrauchten auf beschämende Weise die Staatsgewalt. Sie unterstützten die Gewinne der Multis gegen die Interessen der Völker, die den Mais erschaffen haben und gegen den Willen der immensen Mehrheit der mexikanischen Bevölkerung. So hat dies auch das Permanente Völkertribunal in seinem Schlussurteil im November 2014 dokumentiert.

Gemeinsam haben Unternehmen und Regierung elf Einsprüche (neun der Unternehmen und zwei der Bundesregierung) eingereicht, um die vorsorgliche Aussetzung der Aussaat rückgängig zu machen. Weitere elf Einsprüche (erneute neun der Unternehmen und zwei weitere der Bundesregierung) richteten sich gegen den Kern der Klage. Das Kollektiv musste auf jede einzelne Anfechtung antworten und präsentierte seinerseits 26 dieser Rechtsmittel.

Bis jetzt waren 17 Gerichte mit dem Fall befasst: ein Bundesgericht, ein Appellationsgericht, drei Einspruchsgerichte, eine Verwaltungskommission, zehn Kollegialgerichte und die erste Kammer des Obersten Gerichtshofes. Nachdem schlussendlich alle Einsprüche gegen die Klage an sich abgewiesen wurden, wird nun der Prozess beginnen. Im Verlauf des bisherigen Verfahrens bestätigten mehrere Gerichtsinstanzen auch die Vorsorgemaßnahme. Die Suspendierung der Aussaat von Genmais wird daher während des Prozesses beibehalten.

Netzwerke aufbauen und bekräftigen

Dafür sind aber nicht nur die wichtige Arbeit auf der rechtlichen Ebene und das Handeln aufrichtiger Richter*innen verantwortlich, die den Schutz des wichtigsten genetischen Erbes Mexikos bekräftigten. Die Suspendierung ist vielen geschuldet: den Gemeinden und Ejidos in allen Himmelsrichtungen des Landes, die ihr Territorium, ihr Saatgut, ihr Land, ihr Wasser und ihren Wald verteidigen. Jedem Stadtviertel und jeder Organisation, die sich für den Tortillakonsum ohne Transgene entscheiden. Jeder Schule, jedem Forum, jeder Kantine, jedem Gespräch auf einer Messe, die den Gräuel der Transgene thematisieren.

Bei diesen Gelegenheiten werden Netzwerke aufgebaut oder bekräftigt, um zu garantieren, dass es die gentechnikfreien kleinbäuerlichen Hände sind, die Märkte und lokale Plätze versorgen. Auch die starke öffentliche nationale und internationale Meinung gegen die Freisetzung von Genmais im Ursprungsland des Mais hat daran ihren Anteil. Eine Freisetzung würde Mexiko, das globale genetische Reservoir für Mais (eines der drei Grundgetreide für die Welternährung), unweigerlich zur Kontamination verdammen.

Von Holzmenschen und Maismenschen

Eduardo Galeano, der uns liebevoll gegenwärtig ist, und die Kämpfe der Völker des Mais begleitet und mitgefühlt hat, zitierte einmal das „Popol Vuh“. Er gab wieder, dass die Götter, als sie die Menschen formten, dies zuerst aus Holz versuchten. Erst dann benutzten sie die wahrhaftige Essenz, den Mais. Die Wesen aus Holz erschienen zwar menschlich, waren aber unsensibel, ambitiös, hatten weder Respekt vor der Erde noch vor anderen Lebewesen. Die Götter dachten, sie hätten diese Menschen beseitigt, doch einige entkamen. Diese sind es, so sagte uns Galeano, die heute die Welt regieren.

Aber trotz ihrer Räubereien, auch sie brechen auseinander und am Ende sterben sie. Die Verteidigung des Mais und sein kollektiver Schutz werden immer lebendig sein, unvergänglich. Auf den Wegen des Mais schreitet Eduardo weiter. Seine Wahrnehmungen und Worte, die wie Saatkörner wachsen und sich mit vielen anderen verbinden, die den Gemeinden entsprießen, werden weiter keimen.

*Forscherin der ETC-Group

CC BY-SA 4.0 Die Kollektivklage der Maismenschen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Junger Anarchist nach viereinhalb Jahren freigelassen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, desinformémonos/poonal).- Der junge Anarchist Fernando Bárcenas aus Mexiko-Stadt wurde am 12. Juni nach viereinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war am 13. Dezember 2013 im Zusammenhang mit Protesten gegen die Preiserhöhung der Metro in Mexiko-Stadt festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, einen von Coca-Cola gesponserten Weihnachtsbaum angezündet zu haben. Dazu wurde er zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Dagegen w...
Filmbesprechung: Mord am Mais Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanischen Funktionär*innen nun aus der Not eine Tugend machen und angeblich aus einer Position der Stärke heraus mit versch...
Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.