Uruguay

Die Guten, Schlechten und Gemeinen


Uruguays Präsident Jose Mujica findet die Pressefreiheit (Montevideo, 15. März 2013, la diaria).- Die internationalen Medien haben dem uruguayischen Präsidenten José Mujica in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit geschenkt. Der Großteil der Berichterstattung hat sich dabei auf seinen “bescheidenen” Lebenstil und seine philosophischen Forderungen konzentriert.

 

Gleichzeitig wird Uruguay als ein “fortschrittliches” Land bezeichnet, aufgrund des Vorschlags, den Marihuanamarkt staatlich zu regulieren. Die niederländische NGO Drugs Peace hat vor einiger Zeit angekündigt, Mujica angesichts dieser Maßnahme als Kandidaten für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen.

Mujica hält Pressefreiheit für “fehlerhaft” und “krank”

Am 14. März äußerte sich Mujica in seiner wöchentlichen Radioansprache zu seiner Beliebtheit bei den internationalen Medien. Er wies darauf hin, dass es sich dabei nicht darum handle, dass es “auf internationaler Ebene ein sehr positives Bild” von ihm gebe, “wie dort behauptet wird”, sondern, dass es in Wirklichkeit „ein äußerst positive Vorstellung vom Land ist und dass dieses positive Bild des Landes auch auf seinen Präsidenten abfärbe.

Darüber hinaus sagte er, dass die Uruguayer*innen sich über “den guten Ruf des Landes” nicht bewusst seien. Er betonte, dass seine Mitbürger*innen weder ihre “Arbeitsrechte”, noch die “politische und rechtliche Stabilität” zur Genüge schätzten, auch nicht die Tatsache, in einem “höchst vorhersehbaren” Land zu leben. Der Grund dafür ist seiner Meinung nach die Tatsache, dass sein Land “von außen mit Zahlen und Objektivität” betrachtet werde, während es “von innen” nach Gefühlen mit informativem Charakter“ bewertet werde, die “eine allgemeine Sicht- und Denkweise schaffen”. Die aktuelle Lage der Pressefreiheit bewertete er als “fehlerhaft und krank”. “Nicht, weil es keine Pressefreiheit gibt, sondern weil diese in Zügellosigkeit ausartet, welche eine Verzerrung der Freiheit ist”, sagte Mujica.

Nichts als “gemeine Lügen”?

Daraufhin erklärte er sich genauer: “Halbwahrheiten” von denen es nur so wimmle; die “ständige Vernachlässigung der Kontexte der Geschehnisse, über die berichtet wird”; das “Fehlen jeglicher Bemühungen, den Wahrheitsgehalt der Nachrichten zu überprüfen”; die “ungeheuere Verantwortungslosigkeit” mit der Journalisten manipuliert würden; die Spekulationen die “verbreitet werden, als ob sie Nachrichten wären”; und manchmal sogar “gemeine Lügen”. “Es wird Twitter, jedem ausländischen Medium, jeder Lüge die irgendwo erzählt wird, Glauben geschenkt”, beklagte Mujica. Seiner Meinung nach führe die Anonymität “zu Intrigen, zur Verbreitung von Desinformation und Bosheit”. “Dies sind fast alltägliche Dinge, an die uns unsere Pressefreiheit gewöhnt hat. Der angeblich unabhängige Journalismus. Wir müssen auch einsehen, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der viel gekauft und viel verkauft wird. Manchmal fragen wir uns, ob nicht das Gleiche auch mit der Unabhängigkeit geschieht.”

Vorerst keine Neuzulassung von Fernsehkanälen

Die nationale Behörde für Menschenrechte INDDHH (Institución Nacional de Derechos Humanos) hat am 14. März immer noch nicht den Bericht erhalten, den sie beim Industrieministerium und dem Präsidialamt beantragt hatte, um die Gründe zu erfahren, warum die Zulassung neuer digitaler und kommerzieller Fernsehsender ausgesetzt worden ist. Die INDDHH gab der Regierung zuerst eine Frist bis zum 28. Februar, um eine Erklärung abzuliefern, diese verlangte jedoch eine Aufschiebung. Die neue Frist war am 14. März abgelaufen, doch noch immer gab es keine Stellungnahme seitens der Regierung.

Im Aufhebungserlass vom 23. Januar behauptete der Ausschuss, dass einige der Interessent*innen eine längere Frist verlangt hätten, jedoch informierten Regierungsquellen die Zeitung la diaria darüber, dass es aus politischen Gründen keine Absicht gäbe, die Zulassung neuer Fernsehkanäle zu ermöglichen. Sollte sich diese Entscheidung konkretisieren, wird der Erlass zum digitalen Fernsehen vom Mai 2012 missachtet, so dass die aktuellen privaten Fernsehkanäle (4, 10 und 12) zumindest bis 2015 die einzigen kommerziellen Fernsehsender bleiben.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Die Guten, Schlechten und Gemeinen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz v.l.n.r.: Carlos Domínguez Rodríguez, Guadalupe Campanur, Quintin Salgado Salgado, Agustín Silva Vázquez (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befa...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt Ileana Alamilla war die Gründerin der unabhängigen guatemaltekischen Nachrichtenagentur cerigua. Foto: Cerigua (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekisch...
Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.