USA

Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land


Konferenz in Los Angeles
Foto: UNAM

(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abgesichert. Die Einwanderinnen müssen sich um sich selbst kümmern, aber auch um ihre Ehemänner, ihre Kinder, ihre Eltern, … In diesem Kontext müssen die geleisteten Integrationsanstrengungen sowie die Beiträge, die sie zur US-amerikanischen Wirtschaft und Gesellschaft leisten, Wertschätzung erfahren.

Um diese Situation zu thematisieren hat die Agrarsoziologin Rosalinda Martínez Cruz am 12. März eine Konferenz an der California State University in Northridge organisiert; einer Institution, die mit dem US-Ableger der mexikanischen Universität UNAM in Los Angeles zusammenarbeitet. Die Soziologin Martínez Cruz stellte auf der Konferenz eine Analogie hinsichtlich des Verhaltens und spezifischer Handlungen der Migrantinnen und der Familie der Orchideen, wie Lilien oder Vanille, her. Ihre These besagt, dass beide Gruppen Lebensstrukturen aufzubauen, auch wenn sie auf Hindernisse, wie Umpflanzung/ Ortswechsel treffen. Beide behalten ihre Wurzeln (…) und optimieren ihre Ressourcen in schweren Krisenzeiten.

Das Publikum, das sich hauptsächlich aus sozialen Aktivist*innen zusammensetzte, zeigte großes Interesse und teilte seine eigenen Erfahrungen als Menschen, die ihr Land auf der Suche nach einem besseren Leben verlassen haben. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, ländliche Migrantinnen aus der Einsamkeit, Beklemmung und sozialer Ungleichheit zu befreien.

CC BY-SA 4.0 Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gestrandet in Tijuana
185
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
239
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...
Trump und der zentralamerikanische Exodus
160
(Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2018, npl).- Die Caravana de Migrantes ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. Als im US-Kongresswahlkampf nützliche Reaktion schickt US Präsident Donald Trump die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen au...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Trump droht Guatemala mit Strafzöllen
42
(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter "sicherer Drittstaat" erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für "nicht gut" und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten "Bann" gegen Guatemala. Zuvor hatte Guatemalas Präside...