Kolumbien

Indignadas – Proteste nach dem Tod von Rosa Elvira Cely


Feminicidio Kolumbien Rosa-Elvira-Cely-El Turbión CC BY-NC-SA 2.0 Flickr(Montevideo, 04. Juni 2012, la diaria-poonal).- In Kolumbien forderten etwa 5.000 Demonstrant*innen, dass die Gewalt gegen Frauen nicht straffrei bleiben dürfe. „Das schreckliche Verbrechen, das an Rosa Elvira begangen wurde, ist wie eine Zusammenfassung all der unterschiedlichen Gewalttaten, die in diesem Land an Frauen begangen werden“, sagte Olga Amparo Sánchez, Leiterin der nichtstaatlichen Vereinigung „Casa de la Mujer“ (Haus der Frau), am 3. Juni gegenüber der BBC als sie zu erklären versuchte, warum der Mord an Rosa Elvira Cely in Kolumbien Proteste hervorrief.

Einsatzkräfte kommen sechs Stunden nach Notruf

Im Morgengrauen des 31. Mai wurde die 35-jährige Rosa Elvira Cely, die in einer Cafeteria arbeitete, eine Tochter im Teenageralter hatte und versuchte, ihr Studium zu beenden, im Nationalpark von Bogotá vergewaltigt und gefoltert. In irgendeinem Moment gelang es ihr, eine Notrufnummer zu wählen und anzuzeigen, dass sie gerade misshandelt wird. Die Polizei fand sie sechs Stunden später und die Einsatzkräfte entschieden, sie in ein Krankenhaus zu bringen. Nicht das nächst gelegene Krankenhaus. Vier Tage später starb Rosa Elvira Cely im Hospital an den Folgen des Übergriffs.

Im Jahr 2011 wurden mehr als 51.200 Fälle von Angriffen auf Frauen registriert. Das sind die offiziellen Zahlen. Aktivist*innen versichern, dass die Gewalt gegen Frauen häufig so brutal ist, wie Rosa Cely sie erleiden musste. In den offiziellen Statistiken sind 1.215 Morde und Angriffe enthalten, bei denen es sich überwiegend um Gewaltverbrechen handelt, Angriffe verschiedener Art, darunter auch die immer häufigeren Attacken mit Säuren – um die Opfer zu entstellen. Nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen sind auch in diesem Jahr bereits hundert Frauen diesen Gräueltaten ausgesetzt gewesen.

Forderung nach härteren Strafen bei Vergewaltigungen

Kundgebung am Fundort von Rosa Elvira Cely / Foto: El Turbión CC BY-NC-SA 2.0, FlickrZwei Tatverdächtige sind verhaftet worden – einer wurde am 1. Juni festgenommen, der andere stellte sich am 3. Juni der Polizei. Der Tod von Rosa Cely brachte 5.000 Menschen unter dem Motto „Ni una más“ zu einer Kundgebung im Parque Nacional de Bogotá zusammen. Organisationen wie Oxfam, das „Casa de la Mujer“ und Journalist*innen versammelten sich und forderten vom Staat, dass die Gewalt gegen Frauen nicht weiter straffrei bleiben dürfe.

An der Kundgebung, die an der Stelle stattfand, wo man Rosa Cely gefunden hatte, nahmen auch politische Aktivist*innen teil, wie etwa Piedad Córdoba. Regierungsmitglieder, wie der Justizminister Juan Carlos Esguerra waren anwesend und mehrere Polizistinnen schwenkten bei der Kundgebung weißen Tücher.

Auf der Protestkundgebung wurden sowohl härtere Strafen für Vergewaltigungen gefordert als auch, dass im Falle einer Verurteilung wegen derartiger Verbrechen Verurteilte keine Herabsetzung der Strafe möglich sein soll. Von den Medien wurde gefordert, dass diesen Gewaltverbrechen mehr mediale Aufmerksamkeit gegeben werden müsse, um sie überhaupt sichtbar zu machen.

Bürgermeister verspricht Umstrukturierung des Notrufs

Der Ombudsmann Volmar Pérez forderte, dass die Behörden nicht nur für strafrechtliche Verfahren sorgten, sondern „unverzüglich und effizient“ Maßnahmen ergreifen, um der Gewalt gegen Frauen Einhalt zu gebieten. Gustav Pedro, Bürgermeister von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá versprach eine Umstrukturierung des Notrufs und eine neue Abteilung, die für das sofortige Reagieren auf Anzeigen zuständig sein soll.

CC BY-SA 4.0 Indignadas – Proteste nach dem Tod von Rosa Elvira Cely von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.