Kolumbien

Indignadas – Proteste nach dem Tod von Rosa Elvira Cely


Feminicidio Kolumbien Rosa-Elvira-Cely-El Turbión CC BY-NC-SA 2.0 Flickr(Montevideo, 04. Juni 2012, la diaria-poonal).- In Kolumbien forderten etwa 5.000 Demonstrant*innen, dass die Gewalt gegen Frauen nicht straffrei bleiben dürfe. „Das schreckliche Verbrechen, das an Rosa Elvira begangen wurde, ist wie eine Zusammenfassung all der unterschiedlichen Gewalttaten, die in diesem Land an Frauen begangen werden“, sagte Olga Amparo Sánchez, Leiterin der nichtstaatlichen Vereinigung „Casa de la Mujer“ (Haus der Frau), am 3. Juni gegenüber der BBC als sie zu erklären versuchte, warum der Mord an Rosa Elvira Cely in Kolumbien Proteste hervorrief.

Einsatzkräfte kommen sechs Stunden nach Notruf

Im Morgengrauen des 31. Mai wurde die 35-jährige Rosa Elvira Cely, die in einer Cafeteria arbeitete, eine Tochter im Teenageralter hatte und versuchte, ihr Studium zu beenden, im Nationalpark von Bogotá vergewaltigt und gefoltert. In irgendeinem Moment gelang es ihr, eine Notrufnummer zu wählen und anzuzeigen, dass sie gerade misshandelt wird. Die Polizei fand sie sechs Stunden später und die Einsatzkräfte entschieden, sie in ein Krankenhaus zu bringen. Nicht das nächst gelegene Krankenhaus. Vier Tage später starb Rosa Elvira Cely im Hospital an den Folgen des Übergriffs.

Im Jahr 2011 wurden mehr als 51.200 Fälle von Angriffen auf Frauen registriert. Das sind die offiziellen Zahlen. Aktivist*innen versichern, dass die Gewalt gegen Frauen häufig so brutal ist, wie Rosa Cely sie erleiden musste. In den offiziellen Statistiken sind 1.215 Morde und Angriffe enthalten, bei denen es sich überwiegend um Gewaltverbrechen handelt, Angriffe verschiedener Art, darunter auch die immer häufigeren Attacken mit Säuren – um die Opfer zu entstellen. Nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen sind auch in diesem Jahr bereits hundert Frauen diesen Gräueltaten ausgesetzt gewesen.

Forderung nach härteren Strafen bei Vergewaltigungen

Kundgebung am Fundort von Rosa Elvira Cely / Foto: El Turbión CC BY-NC-SA 2.0, FlickrZwei Tatverdächtige sind verhaftet worden – einer wurde am 1. Juni festgenommen, der andere stellte sich am 3. Juni der Polizei. Der Tod von Rosa Cely brachte 5.000 Menschen unter dem Motto „Ni una más“ zu einer Kundgebung im Parque Nacional de Bogotá zusammen. Organisationen wie Oxfam, das „Casa de la Mujer“ und Journalist*innen versammelten sich und forderten vom Staat, dass die Gewalt gegen Frauen nicht weiter straffrei bleiben dürfe.

An der Kundgebung, die an der Stelle stattfand, wo man Rosa Cely gefunden hatte, nahmen auch politische Aktivist*innen teil, wie etwa Piedad Córdoba. Regierungsmitglieder, wie der Justizminister Juan Carlos Esguerra waren anwesend und mehrere Polizistinnen schwenkten bei der Kundgebung weißen Tücher.

Auf der Protestkundgebung wurden sowohl härtere Strafen für Vergewaltigungen gefordert als auch, dass im Falle einer Verurteilung wegen derartiger Verbrechen Verurteilte keine Herabsetzung der Strafe möglich sein soll. Von den Medien wurde gefordert, dass diesen Gewaltverbrechen mehr mediale Aufmerksamkeit gegeben werden müsse, um sie überhaupt sichtbar zu machen.

Bürgermeister verspricht Umstrukturierung des Notrufs

Der Ombudsmann Volmar Pérez forderte, dass die Behörden nicht nur für strafrechtliche Verfahren sorgten, sondern „unverzüglich und effizient“ Maßnahmen ergreifen, um der Gewalt gegen Frauen Einhalt zu gebieten. Gustav Pedro, Bürgermeister von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá versprach eine Umstrukturierung des Notrufs und eine neue Abteilung, die für das sofortige Reagieren auf Anzeigen zuständig sein soll.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016 Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört. Demnach sind be...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.