Peru

Die Consulta Previa und die indigenen Völker


von Jorge Zavaleta Alegre

Indigene Kinder in Iquitos / Szymon Kochanski, Flickr(Lima, 19. Februar 2012, servindi).- Belén ist ein Touristenziel im peruanischen Regenwald, das auf beeindruckende Art und Weise hilft, das Amazonasgebiet besser zu verstehen. Auf dem Markt in der Straße Venecia werden neben Getränken und Trödel auch Nahrungsmittel, Obst und Süßwasserfisch angeboten.

 

Schmelztigel Belén

Rund um die Vía Italiana stehen schmucke Holzhäuser und eine sanfte Brise weht von einem Nebenflusses des Amazonas herüber, dessen Flussbett sich durch die Klimaauswirkungen verändert hat. Kinder spielen im Schlamm und mit den Tieren, während die Erwachsenen sich den Himmel betrachtend unterhalten und auf den Regen warten, der die tropische Hitze mildert.

Dieses Bild Perus hilft, die direkte Verbindung zwischen dem Menschen und den natürlichen Ressourcen und der kulturellen Integration besser zu verstehen. An diesem Ort vermischen sich die verschiedenen Ethnien: Indigene auf Besuch oder die ihre eigenen Gemeinden verlassen haben, Chines*innen aus Shanghai, Kolumbianer*innen, Venezolaner*innen und Brasilianer*innen aus Manaus, die nach Handelsmöglichkeiten suchen, sowie zahlreiche Migrant*innen aus den Höhenzügen und den nördlichen Küstengebieten.

Ressourcenabbau versus Tradition

In Iquitos besteht eine wachsende Hoffnung, den Pazifik über Piura, San Martín und Iquitos mit dem Atlantik zu verbinden. Möglicherweise ist dies der Ort, wo das Gesetz der vorhergehenden Konsultation (Consulta Previa) von den indigenen Organisationen am meisten geschätzt wird und wo man hofft, dass das Regulierungsprojekt auch erfasst, wer diejenigen sind, die die Welt des Amazonas retten wollen – in Einklang mit den nationalen Gesetzen und den internationalen Abkommen, die Peru unterzeichnet hat.

Alberto Chirif, Autor von Büchern wie dem „Atlas de Comunidades Nativas“, „El Indígena“ und „Marcando Territorio“ sagt, dass noch nicht ausreichend untersucht wurde, wie die Ökonomie des Amazonas funktioniert und wem die Gesetzeskampagnen und der Abbau von Ressourcen wirklich dienen, die von verschiedenen Regierungen eingeführt wurden. Die westlichen Wertvorstellungen werden eher als Instrument genutzt, um mit der jahrtausendealten Vernunft der Indigenen zu brechen.

In den Dörfern des Amazonasgebietes kann man auf natürliche Art und Weise die verschiedenen Kulturen und ihre Ausdrucksweisen in Kunsthandwerk, Gesang, Musik, Tanz, Schriftstellerei, Humor und Nachbarschaft erleben.

Das Werk von Róger Rumrill “Las Amazonías del Perú” unterstützt ohne Zweifel die Erforschung und Erfassung der Amazonaswelt, aus der er stammt. Mit Sicherheit ist das Buch “La consulta previa, retos para una institucionalidad estatal en materia indígena”, das von der Parlamentarischen Indigenen Gruppe im Kongress (Grupo Parlamentario Indígena del Congreso de la República“) veröffentlicht wurde, ein weiteres Element der Bestätigung der erhofften Regulierung eines Gesetzes, welches das Vorher und das Nachher des Mythos Amazonas beschreibt, angefangen mit dem Fokus auf Belén, einem der am meisten vergessenen Dörfer und Repräsentant von Todas Las Sangres.

CC BY-SA 4.0 Die Consulta Previa und die indigenen Völker von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Fluss-Autobahn statt Madre Rio Von Nils Brock, Santiago de Chile Mutter. Kind. Fluss / Foto: Radio Ucamara (Nauta/Berlin, 12. Juli 2017, npl).- Am vergangenen 6. Juli erhielt das chinesisch-peruanische Konsortium Hidrovías II den Zuschlag für eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte im Amazonas. Bis 2020 soll in der peruanischen Provinz Loreto zwischen den Städten Iquitos, Pucallpa, Yurimaguas, Sarameriza und Santa Rosa ein 2.500 Kilometer langer Kanal namens Hidrovía Amazónica entstehen, um d...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.