Peru

Die Consulta Previa und die indigenen Völker


von Jorge Zavaleta Alegre

Indigene Kinder in Iquitos / Szymon Kochanski, Flickr(Lima, 19. Februar 2012, servindi).- Belén ist ein Touristenziel im peruanischen Regenwald, das auf beeindruckende Art und Weise hilft, das Amazonasgebiet besser zu verstehen. Auf dem Markt in der Straße Venecia werden neben Getränken und Trödel auch Nahrungsmittel, Obst und Süßwasserfisch angeboten.

 

Schmelztigel Belén

Rund um die Vía Italiana stehen schmucke Holzhäuser und eine sanfte Brise weht von einem Nebenflusses des Amazonas herüber, dessen Flussbett sich durch die Klimaauswirkungen verändert hat. Kinder spielen im Schlamm und mit den Tieren, während die Erwachsenen sich den Himmel betrachtend unterhalten und auf den Regen warten, der die tropische Hitze mildert.

Dieses Bild Perus hilft, die direkte Verbindung zwischen dem Menschen und den natürlichen Ressourcen und der kulturellen Integration besser zu verstehen. An diesem Ort vermischen sich die verschiedenen Ethnien: Indigene auf Besuch oder die ihre eigenen Gemeinden verlassen haben, Chines*innen aus Shanghai, Kolumbianer*innen, Venezolaner*innen und Brasilianer*innen aus Manaus, die nach Handelsmöglichkeiten suchen, sowie zahlreiche Migrant*innen aus den Höhenzügen und den nördlichen Küstengebieten.

Ressourcenabbau versus Tradition

In Iquitos besteht eine wachsende Hoffnung, den Pazifik über Piura, San Martín und Iquitos mit dem Atlantik zu verbinden. Möglicherweise ist dies der Ort, wo das Gesetz der vorhergehenden Konsultation (Consulta Previa) von den indigenen Organisationen am meisten geschätzt wird und wo man hofft, dass das Regulierungsprojekt auch erfasst, wer diejenigen sind, die die Welt des Amazonas retten wollen – in Einklang mit den nationalen Gesetzen und den internationalen Abkommen, die Peru unterzeichnet hat.

Alberto Chirif, Autor von Büchern wie dem „Atlas de Comunidades Nativas“, „El Indígena“ und „Marcando Territorio“ sagt, dass noch nicht ausreichend untersucht wurde, wie die Ökonomie des Amazonas funktioniert und wem die Gesetzeskampagnen und der Abbau von Ressourcen wirklich dienen, die von verschiedenen Regierungen eingeführt wurden. Die westlichen Wertvorstellungen werden eher als Instrument genutzt, um mit der jahrtausendealten Vernunft der Indigenen zu brechen.

In den Dörfern des Amazonasgebietes kann man auf natürliche Art und Weise die verschiedenen Kulturen und ihre Ausdrucksweisen in Kunsthandwerk, Gesang, Musik, Tanz, Schriftstellerei, Humor und Nachbarschaft erleben.

Das Werk von Róger Rumrill “Las Amazonías del Perú” unterstützt ohne Zweifel die Erforschung und Erfassung der Amazonaswelt, aus der er stammt. Mit Sicherheit ist das Buch “La consulta previa, retos para una institucionalidad estatal en materia indígena”, das von der Parlamentarischen Indigenen Gruppe im Kongress (Grupo Parlamentario Indígena del Congreso de la República“) veröffentlicht wurde, ein weiteres Element der Bestätigung der erhofften Regulierung eines Gesetzes, welches das Vorher und das Nachher des Mythos Amazonas beschreibt, angefangen mit dem Fokus auf Belén, einem der am meisten vergessenen Dörfer und Repräsentant von Todas Las Sangres.


Das könnte dich auch interessieren

Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Radio vom Panamzonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. ist der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Wir berichten bei Poonal und onda über Themen und Akteure dieser spannenden Veranstaltung. Unsere Partner von Radio La Nave machen Liveprogramm auf Spanisch und Portugiesisch. Wer reinhören will - hier geht"s zum Livestream: www.pocoroca.red
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.