Brasilien

„Die Bekämpfung der Dürre ist eine Illusion“


von IHU – Instituto Humanitas Unisinos

Semiaride Landschaft im Caatinga / deltafrut, CC BY 2.0, flickr(Fortaleza, 10. Juli 2012, adital-poonal).- Der Agrarwissenschaftler Márcio Moura hält die Losung der brasilianischen Regierung von der Bekämpfung der Dürre für unsinnig: Trockenheit lasse sich nicht bekämpfen, denn sie kehre zyklisch immer wieder zurück. Stattdessen müsse man einen vernünftigen Umgang mit diesem Phänomen lernen.

Pressemeldungen sprechen von der größten Dürre im Nordosten Brasiliens seit 50 Jahren. Wie gehen die Bewohner*innen, die Sertanejos, mit diesen Trockenperioden um?

Diese semiaride Region Brasiliens hat sich seit langem darauf eingestellt. Die Menschen wissen schon vorher, welchen Bedarf an Wasser sie haben werden, auch um die Tiere zu tränken. Erforderlich sind Investitionen sowohl der Bundesregierung als auch der Regierungen der Bundesstaaten. Die Kommunen wiederum müssen dafür sorgen, dass Staudämme, Zisternen und Wasserleitungen gebaut sowie Brunnen gebohrt werden, damit die Landwirtschaft gut durch die Trockenzeit kommt.

Jene Landwirt*innen, die nicht das Geld haben, um persönliche Vorkehrungen zu treffen, verkaufen ihr Vieh in der schwierigsten Periode, die von Juni bis Januar dauert. Sie hoffen dann, dass es im Januar regnen wird, damit sie ihre Tiere zurückkaufen können.

Welche Rolle spielt der halbtrockene Nordosten Brasiliens auf der Agenda der Regierung? Versteht diese, welche Notwendigkeiten und Prioritäten in dieser Region bestehen?

Nun, die Regierung von Dilma Rousseff hat einen Ansatz, der sehr stark an technischen Details orientiert ist. Die Regierung sorgt sich eher um ihre Ziele, sie führt aber kaum den Dialog mit der organisierten brasilianischen Zivilgesellschaft. Traditionelles Wissen der Familien müsste herangezogen werden, um eine nachhaltigere Landwirtschaft zu entwickeln.

Das künstliche Fllussbett für den Rio Sao Francisco / minplanpac, CC BY-NC-SA 2.0, flickrEin anderer Fehler stammt zwar noch aus der Zeit der Präsidentschaft Lulas, die Regierung Rousseff setzt diesen Weg aber fort: Ich spreche von der Umleitung des Rio São Francisco. Die Regierung hat Millionen in ein Projekt investiert, dessen Undurchführbarkeit sich mehr und mehr herausstellt. Infrastrukturminister Fernando Bezerra Coelho aber fordert immer neue Gelder, um das zu reparieren, was bereits begonnen wurde. Es handelt sich um eine weitere Illusion der Regierung, die glaubt, dass sich die Dürre mit solchen Großstrukturen bekämpfen ließe, anstatt in die Familiensysteme zu investieren. Diese verfügen bereits über eine Produktionsdynamik, die eng mit der Sicherstellung der Lebensmittelversorgung verbunden ist. Das Motto der Regierung lautet unsinnigerweise: „Die Dürre bekämpfen.“ Eine Illusion: die Dürre ist doch zyklischer Natur. Wir müssen eben lernen, mit den Widrigkeiten eines Phänomens zu leben, das natürlich ist. Die Familien brauchen mehr Wasserressourcen, Zugang zu Krediten, eine qualifiziertere technische Beratung als bislang, Abwassersysteme, eine hochwertige Bildung – all dies brauchen die ländlichen Räume im Sertão, damit die Familien ein besseres und würdevolleres Leben führen können.

Wie würden Sie die soziale und ökonomische Entwicklung des brasilianischen Nordostens beschreiben? Stimmt das Bild einer armen und unterentwickelten Gegend noch – oder gehört es allmählich der Vergangenheit an?

Dorf in der Region Caatinga / deltafrut, CC BY 2.0, flickrIch denke, es gab schon Fortschritte. Wir haben Regierungsprogramme wie Bolsa Família, Bolsa Estiagem oder Garantia Safra, die lindernd wirken und den Kauf von Lebensmitteln ermöglichen. Diese Programme lösen aber nicht das grundlegende Problem, sondern schieben es nur zur nächsten Generation weiter. Denn es handelt sich um keine Politik, die den Ausgeschlossenen Zugang zu wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten verschafft. Genau betrachtet, ist es reine Kosmetik.

Wir sollten aber nicht verallgemeinern, denn es wird Arbeit auf dem Gebiet der Agroökologie geleistet, an dieser ist auch das Ministerium für soziale Entwicklung beteiligt. Hier geht es darum, dass die Familien Produkte konsumieren, die frei von Agrargiften sind. Überschüsse werden zum Teil auf städtischen, agroökologischen Märkten verkauft. Im brasilianischen Nordosten gibt es eben noch starke Kontraste.

Welche sind heute die wichtigsten Entwicklungshemmnisse? Außer der Konzentration von Land und Wasser in den Händen weniger.

Es gibt eine „assistenzialistische“ Kultur [Das heißt, Unterstützung wird im Gegenzug für bestimmte Leistungen als gegeben angesehen, Anm. d. Red.]. Die Leute verkaufen zum Beispiel ihre Wählerstimme für Medikamente oder Zement. Dieses System führt dazu, dass Menschen gewählt werden, die kaum dazu fähig sind, im Konsens mit der Gesellschaft Politik zu betreiben. Allerdings verfügen sie über eine umso größere Fähigkeit, sich gesetzeswidrig zu bereichern.

Die Korruption auf lokaler Ebene ist eines der Haupthindernisse für die Entwicklung des ländlichen Nordostens. Dabei leisten die Organisationen der Zivilgesellschaft wichtige Arbeit. Die Leute müssen aufwachen, was die Wahlen betrifft. Nach wie vor beherrschen die alten Clans die lokale Politik, eine Generation übergibt an die nächste. Gelder werden unterschlagen, die für Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft bestimmt sind.

Besteht das Risiko, dass der halbtrockene brasilianische Nordosten sich zunehmend in eine Wüste verwandelt?

Die Agrarkonzerne, aber auch viele Familien fügen Fauna und Flora Schaden zu, durch Brandrodungen oder den zügellosen Einsatz von Agrargiften. Ja, im Bundesstaat Piauí zum Beispiel hat unsachgemäße Bodennutzung einen Prozess ausgelöst, in dem Land zu Wüste wird. Einer Statistik zufolge sind bereits 45 Prozent der Vegetationsfläche der Caatinga, einer charakteristischen Landschaft des Sertão, verwüstet. Ein Großteil des Bodens liegt dort bereits bloß und ist Regen, Sonne und Wind ausgesetzt ist, die dann ihr Werk verrichten. Es gibt keine Programme und keine Politik, die eine Revitalisierung von Flüssen und Bächen zum Ziel hat, das gleiche gilt für eine Wiederaufforstung. Die Investitionen wären zweifellos kostspielig, aber auf jeden Fall notwendig, um beim Erhalt der Umwelt voranzukommen. Brasilien hat zwar eine gute Gesetzgebung zum Naturschutz, aber es gibt keine Strafen.

Kaktus in der Caatinga-Region / Andre Estima, CC BY-NC-SA 2.0, FlickrWelche Bedeutung hat die Caatinga für den Erhalt der halbtrockenen Zone Brasiliens?

Bei der Caatinga handelt es sich um eines der komplexesten und reichhaltigsten Biome der Erde, hier gibt es eine Biodiversität von Pflanzen und Tieren, die ausschließlich in Brasilien anzutreffen sind. Es kommt darauf an, die Caatinga richtig zu nutzen, dann liefert sie Nahrung für die Familien und für die Tiere. Sie ist aber auch eine riesige Quelle für medizinische Studien, die zur Entwicklung von Medikamenten führen können. Dies geht weit über die Schönheit der Caatinga hinaus, und deren Fähigkeit, sich zu regenerieren, wenn wieder der erste Regen fällt.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 „Die Bekämpfung der Dürre ist eine Illusion“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf angem...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *