Peru
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Die Begnadigung ist eine Schande


Kuczynski und Fujimori

Eine Win-win-Situation: Präsident Kuczynski bleibt im Amt, Ex-Präsident Fujimori kommt in Freiheit. Foto: Medio a medio

(Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entscheidung des Präsidenten für absurd und für das Ergebnis eines geheimen politischen Pakts.

Der Ex-Diktator, der am 4. Januar 2018 freigelassen worden ist, war zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Er gilt als Auftraggeber der Massaker von Barrios Altos und La Cantatuta, die 1991 und 1992 von der Militäreinheit Colima verübt und bei denen 25 Menschen ermordet worden waren. Diverse Menschenrechtsorganisationen sehen Fujimori zudem als Tyrannen und machen ihn für Menschenrechtsverbrechen in seiner Amtszeit verantwortlich, die als eine der dunkelsten Perioden Perus gilt. Damals wurden tausende Menschen ermordet und gewaltsam verschwinden gelassen. Unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus verbreitete sich der staatliche Terror über das gesamte Land.

Kuhhandel für das politische Überleben Kuczynskis

Teile der Zivilgesellschaft und Plattformen wie Fujimori Nunca Más sehen in dem gesundheitlichen Zustand Fujimoris keinen humanitären Grund für die Begnadigung und bezichtigen PPK der moralischen Unfähigkeit. Denn dessen politische Geste kam nur wenige Tage, nachdem der peruanische Kongress ein Amtsenthebungsverfahren gegen PPK knapp abgelehnt hatte – mit Stimmen der Fujimori-Fraktion. Damit wurde Präsident Kuczynski nicht, wie vielfach erwartet, wegen seinen Verbindungen zum skandalumwitterten Bauunternehmer Odebrecht abgesetzt.

Im Aufruf für eine landesweite Demonstration am 28. Dezember heißt es: „Die Begnadigung ist ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen der Opfer der Fujimori-Diktatur. Jahrelang haben sie für Gerechtigkeit gekämpft, viele konnten nicht einmal ihre Angehörigen beerdigen, da sie für immer verschwunden blieben. Das ist ein Kuhhandel; der Frieden der Angehörigen wurde gegen die Freiheit des verurteilten Fujimori eingetauscht. Raus auf die Straße!“

CC BY-SA 4.0 Die Begnadigung ist eine Schande von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch viel Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründete Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun…
Wir dokumentieren: Stellungnahme zum Straferlass für Alberto Fujimori Von der Informationsstelle Peru e.V. (Freiburg, 26. Dezember 2017, poonal).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski einen gesetzwidrigen Straferlass für den ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) erteilt. Die Informationsstelle Peru e.V. solidarisiert sich mit der peruanischen Bevölkerung, insbesondere mit den Opfern der Diktatur Fujimoris, lehnt den Straferlass ab und bittet die Weltgemeinschaft darum, Maßnahmen zu e...
Gastbeitrag: Interview mit Tomy Morales zum Wahlbetrug in Honduras Ende November 2017 fanden in Honduras Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández, obwohl zunächst der Kandidat der Opposition in Führung lag.  Doch dann fielen die Wahlcomputer aus. Viele sprechen von Wahlbetrug; so auch die honduranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Tomy Morales.  Als die Situation in Honduras im Anschluss an die Wahlen eskalierte und die Regierung massiv gegen Menschenrechtsverteidiger*innen vorging, ...
onda-info 424 Wir hoffen Ihr seid gut ins Neue Jahr gekommen. Das erste onda-info in 2018 steht ganz im Zeichen der aktuellen Situation in Honduras. Darüber berichtet die Journalistin Tomy Morales im Interview mit dem Öku-Büro München. Zum Hintergrund: Ende November 2017 fanden in dem mittelamerikanischen Land Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández. Viele sprechen von Wahlbetrug. Als die Situation im Anschluss eskalierte und die Regierung massiv...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.