Peru
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Die Begnadigung ist eine Schande


Kuczynski und Fujimori

Eine Win-win-Situation: Präsident Kuczynski bleibt im Amt, Ex-Präsident Fujimori kommt in Freiheit. Foto: Medio a medio

(Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entscheidung des Präsidenten für absurd und für das Ergebnis eines geheimen politischen Pakts.

Der Ex-Diktator, der am 4. Januar 2018 freigelassen worden ist, war zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Er gilt als Auftraggeber der Massaker von Barrios Altos und La Cantatuta, die 1991 und 1992 von der Militäreinheit Colima verübt und bei denen 25 Menschen ermordet worden waren. Diverse Menschenrechtsorganisationen sehen Fujimori zudem als Tyrannen und machen ihn für Menschenrechtsverbrechen in seiner Amtszeit verantwortlich, die als eine der dunkelsten Perioden Perus gilt. Damals wurden tausende Menschen ermordet und gewaltsam verschwinden gelassen. Unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus verbreitete sich der staatliche Terror über das gesamte Land.

Kuhhandel für das politische Überleben Kuczynskis

Teile der Zivilgesellschaft und Plattformen wie Fujimori Nunca Más sehen in dem gesundheitlichen Zustand Fujimoris keinen humanitären Grund für die Begnadigung und bezichtigen PPK der moralischen Unfähigkeit. Denn dessen politische Geste kam nur wenige Tage, nachdem der peruanische Kongress ein Amtsenthebungsverfahren gegen PPK knapp abgelehnt hatte – mit Stimmen der Fujimori-Fraktion. Damit wurde Präsident Kuczynski nicht, wie vielfach erwartet, wegen seinen Verbindungen zum skandalumwitterten Bauunternehmer Odebrecht abgesetzt.

Im Aufruf für eine landesweite Demonstration am 28. Dezember heißt es: „Die Begnadigung ist ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen der Opfer der Fujimori-Diktatur. Jahrelang haben sie für Gerechtigkeit gekämpft, viele konnten nicht einmal ihre Angehörigen beerdigen, da sie für immer verschwunden blieben. Das ist ein Kuhhandel; der Frieden der Angehörigen wurde gegen die Freiheit des verurteilten Fujimori eingetauscht. Raus auf die Straße!“

CC BY-SA 4.0 Die Begnadigung ist eine Schande von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
38
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
Fujimori soll wieder in Haft kommen
56
(Lima, 6. Oktober 2018, amerika21).- Der Ex-Diktator von Peru, Alberto Fujimori (1990-2000), wird nach einer umstrittenen Begnadigung Ende 2017 wieder ins Gefängnis müssen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat die Haftentlassung des inzwischen 80-Jährigen für verfassungswidrig erklärt. Zugleich ordneten die Richter die sofortige Verhaftung an. Fujimori war Ende 2017 vom damaligen Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski "aus humanitären Gründen" begnadigt worden. Jurist*innen, Men...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
144
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Para bajar el audio cliquéa el link "Datei herunterladen" arriba. Aquí también e...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
48
Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“
160
Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...