Kolumbien

Die Ansage des Präsidenten


Präsident Manuel Santos / Fotos: Oneris Daniel RicoGarcia, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Montevideo, 09. April 2015, la diaria).- Seit am 15. November 2012 der Dialog zwischen den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und der kolumbianischen Regierung begann, hat sich Präsident Juan Manual Santos nur selten zu den Differenzen zwischen der Regierungsdelegation und der Guerilla geäußert. Generell beschränkten sich beide Parteien darauf, allgemeine Angaben zur Ihren Haltungen in den Gesprächen zu machen. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters gab Santos jetzt jedoch Details zu Vorkommnissen während der Verhandlungen in Havanna bekannt. Seit einigen Monaten bereits hat es keine wichtigen Ankündigungen aus Havanna mehr gegeben.

Der springende Punkt

Die letzte dieser Ankündigungen von Santos war die Bekanntgabe eines Stopps der Bombardierungen seitens der kolumbianischen Sicherheitskräfte – parallel zu dem bereits praktizierten Waffenstillstand der FARC. Santos sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass er nicht ausschließe, diese Maßnahme zu verlängern, die im März 2015 für einen Zeitraum von einem Monat angekündigt worden war. Oder vielleicht erreiche man eine bilaterale Waffenstillstandsvereinbarung. Er gab jedoch auch zu, dass die Verhandlungen ihre ‚schwierigste‘, aber auch ‚entscheidende‘ Phase durchliefen. (Am 15. April wurden die Bombardierungen der kolumbianischen Armee wieder aufgenommen, nachdem es drei Tage zuvor einen Zwischenfall in der Provinz Cauca gegeben hatte, bei dem elf Soldaten getötet worden waren – Anm. der Redaktion).

Außerdem ließ er verlauten, dass die größte Hürde mit der Möglichkeit zu tun habe, ob die Guerillakämpfer sich der Justiz stellten oder nicht.

„Das ist der springende Punkt: Wenn die Guerilla die Übergangsjustiz akzeptiert, so wie sie diese akzeptieren muss, dann würde sich, glaube ich, dieser ganze Prozess wie ein Knoten auflösen und wir zu einem glücklichen Ende gelangen“, sagte Santos, bevor er angab, dass „ein Prozess mit kompletter Straffreiheit unmöglich ist“ und dass „die Begnadigungen von früher nicht mehr machbar sind“.

„Wir sind nicht bereit, mit auch nur einem Tag Gefängnis zu bezahlen“, versicherte Anfang März 2015 Jesús Santrich, Mitglied des zentralen Beraterstabes der FARC sowie der Guerilladelegation in den Verhandlungen.

„Die Justiz muss sie verurteilen“

Santos sagte Anfang April 2015: „Die Justiz muss sie verurteilen. Wie die Art der Verurteilung und die entsprechenden Strafen aussehen, ist Teil der Verhandlung“. Die von der Regierung geplante Übergangsjustiz erlaubt unter anderem den Hausarrest und elektronische Überwachungssysteme für diejenigen, die Delikte begangen haben, die nicht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft werden. Opfervereinigungen und politische Gruppierungen, die gegen die Verhandlungen sind, lehnen kategorisch ab, dass die Mitglieder der Guerilla alternativen Strafen unterworfen werden.

Diese Informationen wurde bekannt, bevor einige Stunden später zum dritten Mal der Tag für die Opfer des Konfliktes begangen wurde – ein Tag, den die Regierung Santos ins Leben gerufen hatte. In diesem Rahmen war ein Friedensmarsch vorgesehen, zu dem im Februar der Bürgermeister von Bogotá, Gustavo Petro, und die Ex-Senatorin Piedad Córdoba aufgerufen hatten. Der kolumbianische Präsident bestätigte seine Teilnahme an der Kundgebung, während die Mitglieder der FARC und die der zweitgrößten Guerillaorganisation des Landes, des Heeres zur nationalen Befreiung ELN (Ejército de Liberación Nacional), die Menschen dazu aufriefen, auf die Straßen zu gehen.

CC BY-SA 4.0 Die Ansage des Präsidenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.