Kolumbien

Die Ansage des Präsidenten


Präsident Manuel Santos / Fotos: Oneris Daniel RicoGarcia, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Montevideo, 09. April 2015, la diaria).- Seit am 15. November 2012 der Dialog zwischen den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und der kolumbianischen Regierung begann, hat sich Präsident Juan Manual Santos nur selten zu den Differenzen zwischen der Regierungsdelegation und der Guerilla geäußert. Generell beschränkten sich beide Parteien darauf, allgemeine Angaben zur Ihren Haltungen in den Gesprächen zu machen. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters gab Santos jetzt jedoch Details zu Vorkommnissen während der Verhandlungen in Havanna bekannt. Seit einigen Monaten bereits hat es keine wichtigen Ankündigungen aus Havanna mehr gegeben.

Der springende Punkt

Die letzte dieser Ankündigungen von Santos war die Bekanntgabe eines Stopps der Bombardierungen seitens der kolumbianischen Sicherheitskräfte – parallel zu dem bereits praktizierten Waffenstillstand der FARC. Santos sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass er nicht ausschließe, diese Maßnahme zu verlängern, die im März 2015 für einen Zeitraum von einem Monat angekündigt worden war. Oder vielleicht erreiche man eine bilaterale Waffenstillstandsvereinbarung. Er gab jedoch auch zu, dass die Verhandlungen ihre ‚schwierigste‘, aber auch ‚entscheidende‘ Phase durchliefen. (Am 15. April wurden die Bombardierungen der kolumbianischen Armee wieder aufgenommen, nachdem es drei Tage zuvor einen Zwischenfall in der Provinz Cauca gegeben hatte, bei dem elf Soldaten getötet worden waren – Anm. der Redaktion).

Außerdem ließ er verlauten, dass die größte Hürde mit der Möglichkeit zu tun habe, ob die Guerillakämpfer sich der Justiz stellten oder nicht.

„Das ist der springende Punkt: Wenn die Guerilla die Übergangsjustiz akzeptiert, so wie sie diese akzeptieren muss, dann würde sich, glaube ich, dieser ganze Prozess wie ein Knoten auflösen und wir zu einem glücklichen Ende gelangen“, sagte Santos, bevor er angab, dass „ein Prozess mit kompletter Straffreiheit unmöglich ist“ und dass „die Begnadigungen von früher nicht mehr machbar sind“.

„Wir sind nicht bereit, mit auch nur einem Tag Gefängnis zu bezahlen“, versicherte Anfang März 2015 Jesús Santrich, Mitglied des zentralen Beraterstabes der FARC sowie der Guerilladelegation in den Verhandlungen.

„Die Justiz muss sie verurteilen“

Santos sagte Anfang April 2015: „Die Justiz muss sie verurteilen. Wie die Art der Verurteilung und die entsprechenden Strafen aussehen, ist Teil der Verhandlung“. Die von der Regierung geplante Übergangsjustiz erlaubt unter anderem den Hausarrest und elektronische Überwachungssysteme für diejenigen, die Delikte begangen haben, die nicht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft werden. Opfervereinigungen und politische Gruppierungen, die gegen die Verhandlungen sind, lehnen kategorisch ab, dass die Mitglieder der Guerilla alternativen Strafen unterworfen werden.

Diese Informationen wurde bekannt, bevor einige Stunden später zum dritten Mal der Tag für die Opfer des Konfliktes begangen wurde – ein Tag, den die Regierung Santos ins Leben gerufen hatte. In diesem Rahmen war ein Friedensmarsch vorgesehen, zu dem im Februar der Bürgermeister von Bogotá, Gustavo Petro, und die Ex-Senatorin Piedad Córdoba aufgerufen hatten. Der kolumbianische Präsident bestätigte seine Teilnahme an der Kundgebung, während die Mitglieder der FARC und die der zweitgrößten Guerillaorganisation des Landes, des Heeres zur nationalen Befreiung ELN (Ejército de Liberación Nacional), die Menschen dazu aufriefen, auf die Straßen zu gehen.

CC BY-SA 4.0 Die Ansage des Präsidenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
121
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
onda-info 455
75
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
43
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
onda-info 454
190
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...