Lateinamerika

Dicke Luft


Smog über Santiago de Chile, gesehen vom Hügel San Cristiobal / rhuturbia, flickr(Lima, 29. September 2011, noticias aliadas).- Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt in einer Ende September veröffentlichten Studie vor der immer schlechter werdenden Luftqualität in den Städten Lateinamerikas. Es würden Werte erreicht, die zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen können, so die WHO.

 

Besonders dicke Luft herrscht in Mexicali, Santa Cruz, Lima und Bogotá. Die von der WHO empfohlenen Maximalwerte von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft für die Feinstaubverschmutzung (PM10) ‒ feste oder flüssige Partikel aus Staub, Asche, Ruß, Zement, Metall oder verschiedenen Pollen, die kleiner als 10 Mikrometer sind ‒ wird dort um ein Vielfaches überschritten.

In Perus Hauptstadt Lima enthält ein Kubikmeter Luft 78 Mikrogramm Feinstaub, in der bolivianische Stadt Santa Cruz sind es 83 Mikrogramm, in Bogota 77, im chilenischen Rancagua 74 und in Santiago de Chile 79 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. In Lateinamerika atmen jedoch die Bewohner*innen von Mexicali den meisten Feinstaub ein: Dort enthält ein Kubikmeter Luft 137 Mikrogramm Feinstaub.

Ursache für Krebs und Asthma

Feinstaub könne „in die Lunge gelangen kann und von dort in den Blutkreislauf. Das kann die Durchblutung des Herzens beeinträchtigen, Lungenkrebs, Asthma und akute Infektionen der unteren Atemwege zur Folge haben“, warnt die Weltgesundheitsorganisation in ihrem Bericht vom 26. September.

Die Luftverschmutzung sei ein Umweltproblem, das Gesundheitsschäden in großer Zahl verursache, daher sei es „essentiell, dass wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um die Lasten zu verringern, die dem Gesundheitssystem dadurch entstehen“, so die Leiterin des Referats Gesundheit und Umwelt der WHO, María Neira.

Lokale Lösungsansätze

Mögliche Lösungsansätze für eine Senkung der Feinstaubverschmutzung werden dabei von Stadt zu Stadt verschieden sein, erklärte Carlos Dora, der Interventionen zugunsten einer gesunden Umwelt beim Referat Gesundheit und Umwelt der WHO koordiniert. Entscheidende Faktoren seien die Ursachen der Verschmutzung, der Grad der Verschmutzung sowie die geografische Lage, so der Funktionär.

Die costaricanischen Hauptstadt San José weist übrigens mit einer Feinstaubverschmutzung von 28 Mikrogramm pro Kubikmeter einen der niedrigsten Werte in Lateinamerika auf.

CC BY-SA 4.0 Dicke Luft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Schwarze Frauen in Brasilien: die häufigsten Opfer tödlicher Gewalt (Fortaleza, 10. November 2015, adital).- Brasilien belegt im globalen Ranking von Morden an Frauen den unerfreulichen fünften Platz unter 83 Ländern, die von der UNO analysiert wurden. Dies zeigt die „Karte der Gewalt 2015: Mord an Frauen in Brasilien“ („Mapa de la violencia 2015: homicidio de mujeres en Brasil”), die am vergangenen 9. November veröffentlicht wurde. Im Jahr 2013 lag die Zahl der Morde an Frauen demnach bei 4,8 Fällen pro 100.000 Einwohner*innen, während der w...
Costa Rica und der Klimawandel Vom 1. - 12. Dezember findet in der peruanischen Hauptstadt die diesjährige Weltklimakonferenz statt. Es ist mittlerweile das zwanzigste Mal, dass Delegationen aus aller Welt darüber verhandeln oder streiten, wie der menschengemachte Klimawandel eingedämmt werden kann - wie man die Klimafolgen abschwächen will und ob und wie die Opfer des Klimawandels, vor allem Küstenbewohner und die Ärmsten der Welt unterstützt werden sollen. Offizielles Ziel bleibt die Reduzierung der Tre...
„Ebola ist nicht sexy“ Die aktuelle Ebola-Epidemie ist der bislang größte Ausbruch der Krankheit seit seinem ersten Auftreten vor 40 Jahren. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mittlerweile über 4000 Todesfälle und fast 10.000 Infektionen, vor allem in den westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone. Europa und Nordamerika denken darüber nach, wie sie sich schützen können und viel zu spät, wie sie Westafrika helfen können. Aber wie denken Länder des globalen Süde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *