Mexiko

Der stumme Frühling im mexikanischen Südosten


von Ana de Ita

Biene mit einem Pollenpaket /Muhammad Mahdi Karim, Flickr(Mexiko-Stadt, 17. Dezember 2011, la jornada/npl).- Die Bienen und die 40.000 Familien, die sich in Mexiko der Bienenzucht widmen, sind gefährdet. Grund ist der Vormarsch des Gen-Anbaus in den vergangenen Jahren. Das Alarmsignal löste am 6. September der Europäische Gerichtshof aus.

 

Er urteilte, dass „der Honig und die Nahrungsmittelbestandteile die Pollen enthalten, der von einem genveränderten Organismus (GVO) stammt, als auf der Grundlage von GVO produzierte Nahrungsmittel gelten und nicht ohne vorherige Genehmigung gehandelt werden dürfen“. Diese Entscheidung kann nicht als protektionistisch angesehen werden, denn auch die europäischen Imker*innen müssen sie einhalten.

Pilotaussaat von Gensoja gefährdet Imkerei

In Mexiko werden [jährlich] etwa 57.000 Tonnen Honig produziert, ungefähr 30.000 Tonnen gehen in den Export. Wichtigster Bestimmungsort ist Europa, an erster Stelle Deutschland. Aber in 2011 hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium unter dem Schutz des Gesetzes über Biosicherheit und genveränderte Organismen einem Antrag des Monsanto-Konzerns auf die so genannte Pilotaussaat von Gensoja der Marke Roundup Ready stattgegeben. Pflanzen dieser Marke sind resistent gegen Unkrautvernichtungsmittel. Die Genehmigung der Pilotaussaat gilt für 30.000 Hektar auf der Halbinsel Yucatán sowie für 12.000 Hektar im Bundesstaat Chiapas und insgesamt 4.000 Hektar in der Region Huasteca im Gebiet der Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí und Veracruz.

Honig als bäuerliche Einkommensquelle

Die Bundesstaaten Campeche, Yucatán und Quintana Roo bilden die Hauptregion, in der Honig produziert und exportiert wird. Sie genießt internationales Prestige aufgrund ihrer einzigartigen Blütenqualität. In der Region konzentriert sich die Mehrheit der Imker: 25.000 von ihnen gehören den Mayas an. Sie produzieren nicht nur Honig, sondern ernähren sich und ihre Familien auf der Basis einer diversifizierten Landwirtschaft.

In Chiapas handelt es sich bei 85 Prozent der Produzent*innen um Kleinimker*innen, die die Bienenzucht mit der Landwirtschaft kombinieren. Die genannten Bundesstaaten sind die wichtigsten bei der Produktion von Biohonig.

Honig als eine Quelle der bäuerlichen Produktion, von Einkommen und Ausdruck einer Lebensform ist durch die Absichten der Agro-Industrie bedroht, die grünen Wüsten aus Gensoja und Genmais im Südosten des Landes, aber auch in der Huasteca und anderen Bundesstaaten, wachsen zu lassen.

Agrochemikalien zerstören Bienenstöcke

bienenzucht / gonzak, flickrGensoja ist abhängig vom Glyphosat – ein als höchst giftig geltendes Pestizid –, aber beim Anbau werden auch Agrochemikalien wie Atrazin, Endosulfan, Chlorpyrifos, Cypermethrin, Imidacloprid, Tiram und Carbendazim verwendet. Viele dieser Mittel sind in der Europäischen Union verboten. Andere haben zum Verlust tausender Bienenstöcke in den USA und Frankreich geführt.

Damit genverändertes Soja rentabel ist, muss es auf zusammenhängenden Großflächen angebaut werden. Darum geht der Anbau dieser Monokultur einher mit der Verdrängung der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, indem deren Parzellen gepachtet oder gekauft werden. In diesem Jahr wurden von den 30.000 genehmigten Hektar bereits 14.000 Hektar mit Soja bebaut. Diese Felder wurden über das System des Vertragsanbaus fast ausschließlich von auswärtigen Produzent*innen kontrolliert.

Gensoja und Ölpflanzen statt Mais

Da Soja keine traditionelle Anbaukultur in der Region ist, erfolgt ihr Vormarsch auf Kosten anderer Produkte, in erster Linie zu Lasten des in der Regenzeit angebauten Maises. Die von Monsanto im Rahmen der Genehmigungsanträge vorgelegten Karten umfassen enorme Flächen der [yucatekischen] Halbinsel. Dort kann genverändertes Soja sich ausbreiten, wenn es zur kommerziellen Phase kommt.

Das Landwirtschaftsministerium unterstützt sowohl den konventionellen als auch den Gensoja-Anbau mit öffentlichen Subventionsprogrammen. In 2011 garantierte es den Sojabauern und -bäuerinnen einen Mindestpreis von 4.690 Pesos [ca. 260 Euro] pro Tonne. Das landwirtschaftliche Umstellungsprogramm zielt zudem darauf ab, den Anbau von Grundnahrungsmitteln, der nach den dort angeführten Kriterien ein „niedriges Produktionspotential“ hat, durch ölhaltige Pflanzen zu ersetzen. Dafür bewilligt es eine Subvention von 30 Prozent des Technologiepaketes, bis maximal 750.000 Pesos [ca. 41.670 Euro] pro ProduzentIn.

Bienenzüchter*innen brauchen Unterstützung

Sowohl das Landwirtschafts- als auch das Wirtschaftsministerium suchen angesichts des europäischen Gerichtsurteils nach Lösungen, die nicht die Aufhebung der Anbaugenehmigungen für Kleinbäuerliche Honigprodukte auf dem Markt in Mexiko / view from 52, flickrGensoja implizieren wie von Imker*innen und Wissenschaftler*innen gefordert. Vielmehr wollen sie den Gegner aus dem Weg schaffen und sich an das Streit-Schlichtungspanel bei Handelshemmnissen der Welthandelsorganisation wenden. Das Problem ist jedoch nicht, dass Europa den Handel von genverändertem Honig verbietet, sondern einzig dessen Etikettierung verlangt. Die europäischen Verbraucher*innen haben unterdessen frei entschieden, solchen Honig nicht zu konsumieren.

Die mexikanischen Bienenzüchter*innen benötigen die Hilfe der gesamten Gesellschaft, um den Vormarsch des Gen-Anbaus in Mexiko aufzuhalten, bevor der stumme Frühling morgen zur grausamen Realität wird.

[Der Originalartikel erschien am 17.12.2011 in der mexikanischen Tageszeitung “La Jornada”]

CC BY-SA 4.0 Der stumme Frühling im mexikanischen Südosten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Fotostrecke: Ein Aufschrei gegen Monsanto
54
(Buenos Aires, 19. Mai 2019, ANRed).- Am 18. Mai haben weltweit Demonstrationen gegen den multinationalen Konzern Monsanto stattgefunden. In 52 Ländern sind die Menschen auf die Straßen gegangen, auch in Argentinien versammelten sich Demonstrant*innen in mehreren Städten. Die Bilder zeigen die Proteste in Buenos Aires. [gallery size="full" columns="1" ids="27282,27281,27280,27279,27278,27277,27276,27275,27283"]
onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
187
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
102
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
177
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...