Mexiko

Der Preis des Schweigens


von Lucía Lagunes Huerta*

(Mexiko-Stadt, 10. Mai 2011, cimac).- Die Vergewaltigung innerhalb der Familie gleicht dem Missbrauch von Kindern und der Vergewaltigung von Nonnen und Gläubigen in der Kirche: Jeder weiß davon, täuscht aber Unwissenheit vor.

Jahrelang sind diese Themen von der Gesellschaft vermieden worden – seltsamerweise mit dem Argument, dass darüber zu sprechen die Institution der Familie und der Religion verletzen würde.

Selbst wenn heute in Mexiko in 30 von 32 Bundesbehörden Inzest festgestellt wird (Puebla und Tlaxcala nicht eingeschlossen), werden diese Taten in 23 Bundesstaaten als „Verbrechen gegen die Institution der Familie“ untersucht. So legt man das Gewicht auf die Familienehre statt auf das Mädchen, das von einem Verwandten missbraucht wurde.

“Precious” ist kein Einzelfall

Mit 16 Jahren ist Claireece “Precious” Jones zum zweiten Mal von ihrem Vater schwanger. Als die Geschichte dieses Mädchens auf die Großleinwand gebracht wurde, zeigte das, was das System alles durchgehen ließ, bis jemand eine Gelegenheit nutzte, das Schweigen zu brechen. Doch „Precious“ widerfuhr keine Gerechtigkeit: Der Vater wurde weder bestraft noch verurteilt und die Mutter wird als die Böse hingestellt.

Wie “Precious” geht es vielen Mädchen auf der Welt. Vor einem Jahr wurde ein zehnjähriges Maya-Mädchen verpflichtet ihren Sohn zu bekommen, der aus der Vergewaltigung durch ihren Vater entstanden ist. Ihr Haus war einige Tage in den Medien, doch danach kehrte das Schweigen zurück.

So viele Töchter und Söhne gibt es heutzutage, die aus Inzest entstanden sind. So viele Mädchen werden täglich von denjenigen missbraucht, die vorgeben sie zu lieben und zu beschützen. So wird ihnen beigebracht, den Missbrauch und die Vergewaltigung zu akzeptieren, die vor den Augen der Familie und der wohlerzogenen Gesellschaft stattfinden.

Die Gesellschaft zahlt den Preis

Der Preis für das Schweigen zahlen diese Mädchen und unsere ganze Gesellschaft. Denn die Untätigkeit macht uns zu Komplizen häuslicher und außerhäuslicher Gewalt. Gewalt, die sich ausbreitet und jeden Tag mit verschiedenen Argumenten gerechtfertigt wird.

Die institutionelle Gewalt, die sich als Krieg gegen das organisierte Verbrechen verkleidet, hat fast 34.000 Tote gefordert. Die Gewalt rechtfertigt man weiterhin auf derselben Grundlage wie die Familienehre, wenn es sich um Inzest handelt.

Das gesellschaftliche Schweigen, zu dem man Hunderte von Inzestopfern gezwungen hat, lässt eine Straftat im Dunkeln, die uns als Menschheit dauerhaft schadet. Bis hin zu der Tatsache, dass sich die Diskussion nun um Zahlen statt um die Leben der Menschen dreht. Es ist jedoch nicht die Summe, die das Verbrechen oder die Gewalt ausmacht. Ein Leben sollte genügen, um jede Tat zu stoppen, die das Frauen- und Menschenrecht auf ein Leben ohne Gewalt verletzt.

Ya basta

Es ist nötig das Schweigen zu durchbrechen, um von der Gegenwart aus die Zukunft zu gestalten. Die Mädchen müssen täglich in ihrem Zuhause respektiert werden. Für sie reicht es nicht, mit ihnen über Respekt zu sprechen – sie müssen täglich respektiert werden.

Man muss in der Praxis lehren, dass keine Person das Recht hat sich über eine andere zu stellen, zumal die heutige mexikanische Kindheit Opfer täglicher Gewalt ist. Wir sagen, Schluss mit der Gewalt zum Zwecke der Machtausübung!

(Die Autorin ist Leiterin von CIMAC)

 

alt

CC BY-SA 4.0 Der Preis des Schweigens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schu...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *