Kuba

Der nächste Schritt


(Montevideo, 13. Februar 2015, la diaria).- Eine Gruppe von sechs Senator*innen (vier Demokrat*innen und zwei Republikaner) hat dem Kongress einen Gesetzesentwurf zur Aufhebung des Handelsembargos gegen Kuba vorgelegt. Das Projekt schließt sich damit Präsident Barack Obama an, der vor einigen Wochen in seiner Rede zur Lage der Nation darum gebeten hatte, das Handelsembargo zu beenden. Auch der kubanische Präsident Raúl Castro hatte im Vorfeld erklärt, dass eine Aufhebung des Embargos notwendig sei, um die Beziehungen zwischen beiden Ländern wieder aufleben zu lassen.

Mit dem „Gesetz für den freien Export nach Kuba“ sollen die aktuell gültigen Gesetze abgelöst werden, die während der letzten Jahrzehnte der Grund für die Blockade gegen das Land waren und deren Aufhebung von verschiedenen lateinamerikanischen Organisationen wiederholt gefordert wurde.

Die wichtigste Initiatorin des Textes, die demokratische Senatorin Amy Klobuchar, betonte die Vorteile, die dem Handel durch ein Ende des Embargos entstünden: „Es ist an der Zeit, in unserer Politik im Umgang mit Kuba ein neues Kapitel aufzuschlagen. 50 Jahre Embargo haben unsere Interessen in Kuba nicht gefestigt, sondern waren zum Nachteil der US-amerikanischen Unternehmen. Man hat den Handel auf einem Markt mit elf Millionen Menschen eingeschränkt, der sich nur 150 Kilometer von unseren Küsten befindet“, hob sie hervor, um anschließend aufzuzeigen, dass der Einstieg in den Handel mit Kuba „Arbeitsplätze schaffen und den Export steigern“ könne.

Die Sprecherin des US-amerikanischen Außenministeriums, Jen Psaki, wurde ebenfalls hinsichtlich des Gesetzesentwurfs befragt. Laut der Nachrichtenagentur Efe gab sie an, dass die Regierung diesen generell unterstütze; sie stellte aber auch klar, dass man den Entwurf noch nicht im Detail studiert habe. Das Projekt mache die Bestimmungen hinsichtlich der Menschenrechte aber nicht hinfällig, genauso wenig wie die der Reisebeschränkungen nach Kuba. Der letzte Punkt ist bereits Bestandteil eines Projekts, welches vor einigen Wochen vorgestellt wurde und in dem vorgeschlagen wird, Beschränkungen für Reisen nach Kuba vollständig aufzuheben.

CC BY-SA 4.0 Der nächste Schritt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Die Wirtschaftspläne von López Obrador (Mexiko-Stadt, 2. August 2018, taz).- Keine private Krankenversicherung, keine schicken Limousinen und nur noch das halbe Gehalt – für hochrangige Beamt*innen der mexikanischen Regierung brechen neue Zeiten an. Wenn der designierte Präsident Andrés Manuel López Obrador im Dezember sein Amt antritt, will er radikale Kürzungen im eigenen Budget vornehmen. Nur wenige Tage nach seiner Wahl am 1. Juli verkündete der Politiker der linken Morena-Partei seinen eigenwilligen Austeritä...
Kuba: Die Hoffnung stirbt zuletzt Von Andreas Knobloch und Darius Ossami Der neue kubanische Staatschef ist 58 Jahre jung und heißt Miguel Díaz-Canel. Er ist der erste Staatschef Kubas, der die Revolution von 1959 nicht mehr miterlebt hat, aber als langjähriger Parteisoldat kennt er die Strukturen in der Kommunistischen Partei Kubas genau. Und Raúl Castro bleibt ja vorsichtshalber noch eine Weile Parteichef; man kann ja nie wissen. Nachdem Raúl Castro 2008 das Präsidentenamt von seinem Bruder Fidel...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Von Martin Reischke, Tegucigalpa (Tegucigalpa/Berlin, 21. Dezember 2017, npl).- Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker*innen befürchten Vertreibungen der Bevölkeru...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.