Kuba

Der nächste Schritt


(Montevideo, 13. Februar 2015, la diaria).- Eine Gruppe von sechs Senator*innen (vier Demokrat*innen und zwei Republikaner) hat dem Kongress einen Gesetzesentwurf zur Aufhebung des Handelsembargos gegen Kuba vorgelegt. Das Projekt schließt sich damit Präsident Barack Obama an, der vor einigen Wochen in seiner Rede zur Lage der Nation darum gebeten hatte, das Handelsembargo zu beenden. Auch der kubanische Präsident Raúl Castro hatte im Vorfeld erklärt, dass eine Aufhebung des Embargos notwendig sei, um die Beziehungen zwischen beiden Ländern wieder aufleben zu lassen.

Mit dem „Gesetz für den freien Export nach Kuba“ sollen die aktuell gültigen Gesetze abgelöst werden, die während der letzten Jahrzehnte der Grund für die Blockade gegen das Land waren und deren Aufhebung von verschiedenen lateinamerikanischen Organisationen wiederholt gefordert wurde.

Die wichtigste Initiatorin des Textes, die demokratische Senatorin Amy Klobuchar, betonte die Vorteile, die dem Handel durch ein Ende des Embargos entstünden: „Es ist an der Zeit, in unserer Politik im Umgang mit Kuba ein neues Kapitel aufzuschlagen. 50 Jahre Embargo haben unsere Interessen in Kuba nicht gefestigt, sondern waren zum Nachteil der US-amerikanischen Unternehmen. Man hat den Handel auf einem Markt mit elf Millionen Menschen eingeschränkt, der sich nur 150 Kilometer von unseren Küsten befindet“, hob sie hervor, um anschließend aufzuzeigen, dass der Einstieg in den Handel mit Kuba „Arbeitsplätze schaffen und den Export steigern“ könne.

Die Sprecherin des US-amerikanischen Außenministeriums, Jen Psaki, wurde ebenfalls hinsichtlich des Gesetzesentwurfs befragt. Laut der Nachrichtenagentur Efe gab sie an, dass die Regierung diesen generell unterstütze; sie stellte aber auch klar, dass man den Entwurf noch nicht im Detail studiert habe. Das Projekt mache die Bestimmungen hinsichtlich der Menschenrechte aber nicht hinfällig, genauso wenig wie die der Reisebeschränkungen nach Kuba. Der letzte Punkt ist bereits Bestandteil eines Projekts, welches vor einigen Wochen vorgestellt wurde und in dem vorgeschlagen wird, Beschränkungen für Reisen nach Kuba vollständig aufzuheben.

CC BY-SA 4.0 Der nächste Schritt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba
61
(Washington, 5. Juni 2019, democracy now).- Die US-Regierung von Donald Trump hat die Beendigung des Programmes "People to People" für Reisen nach Kuba angekündigt. Dieses Programm, mit dem Gruppenreisen organisiert werden, war die am Häufigsten genutzte Methode für US-Bürger*innen, um trotz des Embargos nach Kuba reisen zu können. Darüber hinaus wurden Fahrten privater Kreuzfahrtschiffe nach Kuba verboten. Dieses Verbot sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen Kuba, heißt es in...
Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
223
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
USA verschärfen Sanktionen gegen Kuba
80
(Berlin, 18. April 2019, telesur/poonal).- Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, hat am 17. April eine Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen seines Landes gegen Kuba angekündigt. Ab dem 1. Mai tritt das dritte Kapitel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes in Kraft. Es ermöglicht, vor US-Gerichten ausländische Unternehmen anzuklagen, die in Kuba tätig sind. Das Helms-Burton-Gesetz von 1996 ist eine nochmalige Verschärfung der US-Sanktionen gegen Kuba. ...
Sicherheitskonzept für den G20-Gipfel
196
(Montevideo, 23. November 2018, la diaria).- Am 30. November und am 1. Dezember 2018 findet der G20-Gipfel zum ersten Mal in Argentinien statt. Vertreter*innen aus 19 Industrie- und Schwellenländern sowie der Europäischen Union werden sich dieses Jahr in Buenos Aires treffen. Darunter Theresa May, Emmanuel Macron, Xi Jinping, Donald Trump, Vladimir Putin und Recep Tayyıp Erdoğan. Die Regierung Macri hat das Sicherheitskonzept für das Wirtschafts- und Finanztreffen zu einer ih...
Mexiko: Die Wirtschaftspläne von López Obrador
170
(Mexiko-Stadt, 2. August 2018, taz).- Keine private Krankenversicherung, keine schicken Limousinen und nur noch das halbe Gehalt – für hochrangige Beamt*innen der mexikanischen Regierung brechen neue Zeiten an. Wenn der designierte Präsident Andrés Manuel López Obrador im Dezember sein Amt antritt, will er radikale Kürzungen im eigenen Budget vornehmen. Nur wenige Tage nach seiner Wahl am 1. Juli verkündete der Politiker der linken Morena-Partei seinen eigenwilligen Austeritä...