Südamerika

Der Gran Chaco – Billigland und abgebrannt


von Laura Zierke

(Berlin, 30. November 2009, npl).- Denkt man an Wälder in Südamerika, dann fällt den meisten der Amazonasregenwald, vielleicht einigen noch die Mata Atlântica in Brasilien ein. Aber der Gran Chaco? Was ist das denn eigentlich?

Tatsächlich ist der Gran Chaco mit ca. 1 Mio. Quadratkilometern das zweitgrößte zusammenhängende Waldgebiet Südamerikas. Die Region erstreckt sich über Paraguay, Argentinien und Bolivien und besteht aus Trockenwäldern und Dornbuschsavannen, Hügelketten, Flüssen und unterteilt sich in feuchte, semi–aride und aride Gebiete.

Ursprünglich lebten dort Indígenas, doch seit mehreren Jahrzehnten ist das Gebiet von Konflikten um Land zwischen Indígenas und Großgrundbesitzer*innen und auch Campesinos geprägt. So wurden aufgrund von Grenzstreitigkeiten zwischen Paraguay und Bolivien von der paraguayischen Regierung die Ländereien an europäischen Siedler*innen vergeben, ohne dabei die Präsenz der Indígenas zu beachten. Die Indígenas in diesen Gebieten lebten zumeist ursprünglich nomadisch. Im Zuge der Kolonisierung ihres Gebietes wurden sie sesshaft gemacht und missioniert. Meist als Tagelöhner*innen, teils aber auch als Angestellte bilden sie heute die untere Klasse der Gesellschaft und fristen ihr Leben in Missionssiedlungen oder an den Stadträndern. Das Leben als JägerIn, SammlerIn und FischerIn unterscheidet sich grundsätzlich von der Wirtschaftsweise der europäischstämmigen Siedler*innen. Seit Beginn des forcierten Zusammenlebens gibt es daher Konflikte im alltäglichen Zusammenleben.

Der Gran Chaco gilt als Wärmepol Südamerikas. Hohe Temperaturen und trockene Winde machen ihn unwirtlich. Trotzdem sehen seit einigen Jahren Immobilienspekulant*innen, Großgrundbesitzer*innen und landwirtschaftliche Unternehmen ein hohes Profitpotential in der Region. Mit der Öffnung für den internationalen Fleischexport haben sich viele paraguayische Landbesitzer*innen auf die Viehzucht umgestellt. Das hatte zur Folge, dass Wald gerodet und Farmen für die Fleischproduktion eingerichtet wurden. Insbesondere ist das billige Land aber ausländischen Investor*innen ins Auge gefallen. In den letzten Jahren wurde paraguayischer Grund und Boden dabei regelrecht ausverkauft.

Satellitenbilder zeigen, mit welchem Tempo unberührte Waldgebiete in Weideflächen und Straßen umgewandelt werden. Benno Glauser von der paraguayischen Nichtregierungsorganisation (NRO) Iniciativa Amotocodie berichtet, dass in den letzten Monaten die durchschnittliche Rodungsquote bei etwa 1.200 Hektar pro Tag lag.

Produziert werden also vor allem Rindfleisch und genmanipuliertes Soja, aber auch die Vorkommen von Edelhölzern und Pelztieren werden schonungslos ausgeplündert. Folgen von Landwirtschaft und Viehzucht sind die Versalzung der Böden und des Wassers, die vollständige, unwiederbringliche Zerstörung der Wälder und die Erosion der Böden. Insbesondere in Argentinien und Bolivien haben Erdölförderung und Bergbau die Verschmutzung der Gewässer zur Folge. Durch das Roden der Wälder wird unter anderem auch der Wasserhaushalt durcheinander gebracht, teils gibt es Überschwemmungen, andererseits fehlt es in weiten Gegenden immer mehr an Wasser. Auch die Verschmutzung des Trinkwassers durch den Gebrauch von Pestiziden und Bioziden beim Anbau von Soja, Reis und Baumwolle und durch die Erdölförderung betreffen die Bewohner*innen des Gran Chaco.

Mit der Verwandlung in eine Produktionslandschaft wird auch die Vielfalt der menschlichen Lebensweisen und –welten zerstört. So leben Mitglieder der indigenen Gruppe Ayoreo in den Wäldern des Gran Chaco, ohne einen Kontakt zur Außenwelt zu haben. Ihr Lebensraum wird durch die immer neuen Produktionsflächen zusehends kleiner. Aber auch die Grundlagen für die Subsistenzwirtschaft von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen schwinden durch die industrielle Landwirtschaft. Nicht zuletzt ist mit der Verwandlung eines riesigen Ökosystems in eine Produktionslandschaft auch das globale Klima in Gefahr.

(der gleichnamige Audiobeitrag der Kampagne „Knappe Ressourcen? – Gemeinsame Verantwortung!“ kann unter der URL http://www.npla.de/onda/content.php?id=974 kostenlos angehört oder heruntergeladen werden)

CC BY-SA 4.0 Der Gran Chaco – Billigland und abgebrannt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Wir sehen uns im Kampf“- Darío Aranda über den Wissenschaftler und Aktivisten Andrés Carrasco von Darío Aranda (Berlin, 10. Mai 2014, lavaca-serpal-poonal).- Andrés Carrasco, jener Wissenschaftler, der die zerstörerischen Auswirkungen von Glyphosat nachwies, ist am 10. Mai dieses Jahres verstorben. Neben seinen Forschungen begleitete er auch die von Glyphosat-Besprühungen betroffene Bevölkerung. Und er warf die Frage auf, inwiefern die Wissenschaft den Großkonzernen zuarbeitet. Dr. Andrés Carrasco arbeitete mehr als 30 Jahre lang als Wissenschaftler. Er war Präsident...
Indigene protestieren mit Straßenblockaden für Landrechte (Lima, 20. Februar 2013, servindi-púlsar-telesur-poonal).- Seit dem Montag blockieren immer wieder rund 300 Indigene der Völker Ñandéva und Ayoreo im Departement Chaco mit einer unbefristeten Straßenblockade die Überlandstraße Transchaco in der Stadt Mariscal Estigarribia. Sie fordern mit ihrer Aktion, dass die Regierung auf wiederholt von ihnen geäußerte Beschwerden reagiert, dass Behörden und Privatunternehmen unrechtmäßig in indigene Territorien eindringen.   Zudem forder...
Kampf um den Chaco von Luis Rómboli (Montevideo, 19. Juni 2012, la diaria).- Inmitten des sich zuspitzenden Konflikts innerhalb des paraguayischen Agrarsektors bestätigte Emiliano Camacho, Kontrolleur des Nationalen Instituts für ländliche Entwicklung Indert (Instituto Nacional de Desarrollo Rural y de la Tierra) gegenüber la diaria, dass man eine „starke Präsenz uruguayischer Staatsbürger“ bemerkt habe, die als Eigentümer*innen jener Grundstücke aufträten, die der lokalen Bevölkerung im Zuge d...
Erstes indigenes Radio geht auf Sendung (Rio de Janeiro, 06. April 2012, púlsar).- Am 19. April, dem Tag der indigenen Völker, wird der erste indigene Radiosender Paraguays auf Sendung gehen. Die Radiostation befindet sich in der Gemeinde Armonía in der Region Gran Chaco im Westen Paraguays. Gesendet wird auf Spanisch, Guaraní und dem regionalen Dialekt Enxet. Der Sender besteht aus jungen Indigenen, die zuvor an Bildungskursen teilgenommen haben, um ein gemeinschaftliches Radioprojekt leiten zu können. Für den Se...
San José: Kultur in allen Gassen von Laura Zierke und Birgit Krug (San José, 23. März 2012, npl).- Mit einem riesigen Wumms hat am Freitag, den 16. März die puerto-ricanische Band Calle 13 ausgerechnet das 13. Internationale Kunst- und Kulturfestival FIA (Festival Internacional de las Artes) in Costa Rica eröffnet. 60.000 Menschen kamen zum Auftakt in den Sabana Park in der Hauptstadt San José, so die Veranstalter. Umsonst und draußen ist die Devise des Kulturspektakels. 10 Tage lang verwandeln Bands aller ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *