Guatemala Lateinamerika

Der 11. September 2001 und die Migration


(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2008, cerigua).- Der Tag, an dem zwei Flugzeuge in das World Trade Center in New York rasten, stelle einen schwarzen Tag für die Migrant*innen in den USA dar, erklärte Elvira Arellano, Sprecherin mexikanischer Migrant*innen aus den USA. Dieses Datum habe die Türen für einen anschwellenden Rassismus geöffnet, für Verfolgung und für massive Deportationen von Menschen ohne gültige Papiere. Regierung und Behörden hätten den 11. September dazu missbraucht, Migrant*innen als Kriminelle und Terrorist*innen hinzustellen, führte Arellano bei einem Arbeitstreffen auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt aus.

Juan Manuel Sandoval, mexikanischer Universitätsprofessor und Experte zum Thema Migration, erläuterte, dass US-amerikanische Firmen die Migrant*innen als billige Arbeitskräfte ausbeuteten, auch weil sie sich in den Heimatmärkten der Migrant*innen schnelle und große Gewinne verprächen. Mit dem 11. September sei der sogenannte Plan Süd der USA verschärft worden. Die Folge seien schwere Menschenrechtsverletzungen bis hin zu Toten in der Wüste an der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze.

Auf der anderen Seite gebe es in den USA aber auch wachsende Forderungen, die Menschenrechte der Migrant*innen zu wahren und ihnen weitergehende Rechte, wie zum Beispiel ein Bleiberecht, einzuräumen. Elvira Arellano erinnerte daran, dass selbst US-Präsident George W. Bush während seines Wahlkampfes vor acht Jahren eine Reform der Migrationspolitik versprochen hatte.

Durch diese Initiative sollten rund elf Millionen Menschen ohne Papiere in den Genuss einer “Legalisierung” kommen. Der 11. September jedoch hätte nicht nur die Zwillingstürme zerstört, sondern auch die Illusionen von Millionen von Migrant*innen, so Arellano.

Laut Carlos López von der Casa del Migrante in Guatemala, konnten aber Fortschritte bei der Verteidigung der Rechte von Migrant*innen erzielt werden. So hätten gemeinsame Anstrengungen von Aktivist*innen, Organisationen und Konsulaten aus Zentralamerika und einigen Ländern Südamerikas dazu geführt, dass es in den USA nun zumindet teilweise medizinische, rechtliche und ökonomische Unterstützung für Migrant*innen gebe.

CC BY-SA 4.0 Der 11. September 2001 und die Migration von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
2
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, uns Sie wissen selbst...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
28
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab und vertrauen darauf mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellscha...
Peru: Protest gegen rassistischen Werbespot
169
(Lima, 8. September 2018, Servindi).- Am 9. September rief das Kollektiv „Bürger*innen im Kampf gegen den Rassismus“ zu einem symbolischen und friedlichen Protest vor dem Laden von Saga Falabella auf. Auslöser war ein Werbespot der Firma, in dem eine junge afroperuanischen Frau namens Valeria mit schlechtem Geruch und Schmutz in Verbindung gebracht wird. Der Rassismus in dem Werbespot von Saga Falabella „zieht sich seit langem durch die Werbung des Unternehmens. Die Stereo...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
79
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
273
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...