Guatemala Lateinamerika

Der 11. September 2001 und die Migration


(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2008, cerigua).- Der Tag, an dem zwei Flugzeuge in das World Trade Center in New York rasten, stelle einen schwarzen Tag für die Migrant*innen in den USA dar, erklärte Elvira Arellano, Sprecherin mexikanischer Migrant*innen aus den USA. Dieses Datum habe die Türen für einen anschwellenden Rassismus geöffnet, für Verfolgung und für massive Deportationen von Menschen ohne gültige Papiere. Regierung und Behörden hätten den 11. September dazu missbraucht, Migrant*innen als Kriminelle und Terrorist*innen hinzustellen, führte Arellano bei einem Arbeitstreffen auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt aus.

Juan Manuel Sandoval, mexikanischer Universitätsprofessor und Experte zum Thema Migration, erläuterte, dass US-amerikanische Firmen die Migrant*innen als billige Arbeitskräfte ausbeuteten, auch weil sie sich in den Heimatmärkten der Migrant*innen schnelle und große Gewinne verprächen. Mit dem 11. September sei der sogenannte Plan Süd der USA verschärft worden. Die Folge seien schwere Menschenrechtsverletzungen bis hin zu Toten in der Wüste an der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze.

Auf der anderen Seite gebe es in den USA aber auch wachsende Forderungen, die Menschenrechte der Migrant*innen zu wahren und ihnen weitergehende Rechte, wie zum Beispiel ein Bleiberecht, einzuräumen. Elvira Arellano erinnerte daran, dass selbst US-Präsident George W. Bush während seines Wahlkampfes vor acht Jahren eine Reform der Migrationspolitik versprochen hatte.

Durch diese Initiative sollten rund elf Millionen Menschen ohne Papiere in den Genuss einer “Legalisierung” kommen. Der 11. September jedoch hätte nicht nur die Zwillingstürme zerstört, sondern auch die Illusionen von Millionen von Migrant*innen, so Arellano.

Laut Carlos López von der Casa del Migrante in Guatemala, konnten aber Fortschritte bei der Verteidigung der Rechte von Migrant*innen erzielt werden. So hätten gemeinsame Anstrengungen von Aktivist*innen, Organisationen und Konsulaten aus Zentralamerika und einigen Ländern Südamerikas dazu geführt, dass es in den USA nun zumindet teilweise medizinische, rechtliche und ökonomische Unterstützung für Migrant*innen gebe.

CC BY-SA 4.0 Der 11. September 2001 und die Migration von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...
US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht (Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Bleiberecht soll am 5. Januar 2019 enden. Dagegen hat die Regierung die Entscheidung verschoben, ob das vorübergehende Bleiberecht für ...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Migration und Ausbeutung indigener venezolanischer Geflüchteter in Brasilien Von Lara Ely (São Leopoldo, 18. Oktober 2017, ihu-unisinos).- In den letzten drei Jahren stieg nach Angaben der brasilianischen Bundespolizei die Zahl der von Venezolaner*innen gestellten Visaanträge für Geflüchtete von neun auf mehr als 2000 an. Die Geflüchteten kommen über den Grenzübergang im Bundesstaat Roraima nach Brasilien. Von dort reisen sie über die Bundesstraße BR-174, auch als Manaus-Boa Vista bekannt, weiter. Geflüchtete Warao-Indigene aus Orinoco-Delta...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet und starb kurze Zeit später unter bislang ungeklärten Umständen durch Schläge auf den Kopf. Zahlreiche Kerzen wurden am zweiten Oktober im Rahmen einer Trauerfeier zum Gedenken an die Haitianerin Joane Florivil auf der Plaza de Armas in der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.