Ecuador

Demonstrationen gegen Ölförderung in Yasuní


von Ricardo Marapi Salas

Ecuador: Demonstration für den Yasuní-Park. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 28. August 2013, púlsar).- Die indigenen und ökologischen Gruppen Ecuadors haben am 29. August damit begonnen, erste Demonstrationen in den wichtigsten Städten und Provinzen des Landes durchzuführen. Sie lehnen die Entscheidung der Regierung ab, die Ölförderung im Nationalpark von Yasuní zu erlauben. Die Vereinigung der Kichwa in Ecuador Ecuarunari (Confederación Kichwa del Ecuador) hat ihre Mitglieder mobilisiert und zu Protestaktionen im Norden und Süden des Landes aufgerufen.

In der Hauptstadt Quito sind hunderte von Demonstrant*innen aus Stadt und Land durch die Straßen gezogen und versuchten, zur Plaza Major zu gelangen. Dies wurde jedoch durch ein großes Polizeiaufgebot gestoppt. Die Demonstrant*innen riefen Parolen zum Schutz des Yasuní, wie: „Hände weg vom Yasuní“.

„Liebe das Leben, schütze den Yasuní“

Der Vorsitzende des Verbandes der Indigenen Organisationen von Azuay, Lauro Sigcha, forderte die ecuatorianischen Behörden auf, eine Volksbefragung durchzuführen, damit die Bevölkerung über die Zukunft des Yasuní entscheiden könne. „Die Bevölkerung soll bestimmen, was mit den natürlichen Ressourcen geschehen soll, nicht nur in Yasuní, sondern auch in Quimsacocha und anderen Wassergebieten“, erklärte Sigcha.

Die indigenen Organisationen warten zur Zeit auf eine Entscheidung des ecuatorianischen Verfassungsgerichts, ob es eine Volksbefragung über den Yasuní geben wird oder nicht.

CC BY-SA 4.0 Demonstrationen gegen Ölförderung in Yasuní von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...
Lektionen eines Erdbebens Von Álvaro Cuadra Rojas*(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: Di...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag ...
Schwestern von gestern Von Lucía Alvites(Quito, 15. Februar 2016, alai).- Vor einigen Jahren, genauer gesagt zum 8. März 2010, kamen Frauen aus verschiedenen Zusammenhängen auf die Idee, ein Komitee zu bilden und eine landesweite Frauenorganisation ins Leben zu rufen. Wir waren mehr als 80 Frauen. Voller Begeisterung tauschten wir unsere Ideen aus. Seit Jahrzehnten kämpfen wir Peruanerinnen für unsere Rechte. Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir uns organisieren, darin waren wir ...
Ecuador: Fortschritt für wen? Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in anderen Regionen des...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *