Ecuador

Demonstrationen gegen Ölförderung in Yasuní


von Ricardo Marapi Salas

Ecuador: Demonstration für den Yasuní-Park. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 28. August 2013, púlsar).- Die indigenen und ökologischen Gruppen Ecuadors haben am 29. August damit begonnen, erste Demonstrationen in den wichtigsten Städten und Provinzen des Landes durchzuführen. Sie lehnen die Entscheidung der Regierung ab, die Ölförderung im Nationalpark von Yasuní zu erlauben. Die Vereinigung der Kichwa in Ecuador Ecuarunari (Confederación Kichwa del Ecuador) hat ihre Mitglieder mobilisiert und zu Protestaktionen im Norden und Süden des Landes aufgerufen.

In der Hauptstadt Quito sind hunderte von Demonstrant*innen aus Stadt und Land durch die Straßen gezogen und versuchten, zur Plaza Major zu gelangen. Dies wurde jedoch durch ein großes Polizeiaufgebot gestoppt. Die Demonstrant*innen riefen Parolen zum Schutz des Yasuní, wie: „Hände weg vom Yasuní“.

„Liebe das Leben, schütze den Yasuní“

Der Vorsitzende des Verbandes der Indigenen Organisationen von Azuay, Lauro Sigcha, forderte die ecuatorianischen Behörden auf, eine Volksbefragung durchzuführen, damit die Bevölkerung über die Zukunft des Yasuní entscheiden könne. „Die Bevölkerung soll bestimmen, was mit den natürlichen Ressourcen geschehen soll, nicht nur in Yasuní, sondern auch in Quimsacocha und anderen Wassergebieten“, erklärte Sigcha.

Die indigenen Organisationen warten zur Zeit auf eine Entscheidung des ecuatorianischen Verfassungsgerichts, ob es eine Volksbefragung über den Yasuní geben wird oder nicht.

CC BY-SA 4.0 Demonstrationen gegen Ölförderung in Yasuní von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Gutes Leben für alle – oder was wir vom Buen Vivir lernen können Break Free Ecuador: YASunidos besetzen eine Straße, um für die Nicht-Ausbeutung der Ölreserven zu demonstrieren. Quelle: YASunidos Was verbirgt sich hinter dem Konzept des Buen Vivir? Einigen kann man sich wohl darauf, dass alle ein Recht auf ein gutes Leben haben sollten. Was das aber nun genau bedeutet, ist gar nicht so leicht zu sagen. Wir wollten es genauer wissen und hörten uns auf der Woche zum Buen Vivir um, die Ende April diesen Jahres in Berlin stattfand. Dort zu...
onda-info 413 Im Fokus unserer Sendung: das Konzept des Guten Lebens. Auf Spanisch: buen vivir, auf Quechua Sumay Kawsay und auf Aymara Suma Qamaña. Der Ansatz ist in den andinen Kulturen Südamerikas entstanden und wird dort seit Jahrhunderten praktiziert. Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften – im Einklang mit der Natur. Unser onda-Hinhörer bringt den Begriff in anderthalb Minuten noch mal auf den Punkt. Mit Stimmen aus Lateinamerika und Deutschland. Danach bleiben wir hierzulande: In B...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Räumung von CONAIE-Haus ausgesetzt Nach Medieninformationen würden die Behörden einen Berufung auf ein Ersatzgebäude prüfen, die von der Organisation eingereicht worden war. Tola erklärte, dass die von CONAIE eingereichte Berufung geprüft werde; die Prüfung werde etwa zwei Monate dauern. Dem Rückzug war eine Machtprobe zwischen der ecuatorianischen Regierung und CONAIE vorausgegangen; erst im Dezember hatte die Regierung den Verband angewiesen, den von ihm seit 1991 genutzen Sitz in Quito zum 6. Januar 2015 zu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.