Honduras

Demonstration gegen Staudammprojekt Agua Zarca 1


Straßenblockade in Rio Blanco. Foto: Amerika21/Johannes Schwäbl (CC by-nc-sa 3.0)(Lima, 22. April 2013, servindi).- Vertreter*innen der Lenca-Gemeinden aus der Region Río Blanco demonstrierten am 17. April in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa, während andere Gruppen eine Straße in dem Gebiet blockiert halten. Gemeinsam fordern sie einen Stopp des Staudammprojekts Agua Zarca.

Die Indigenen protestieren zusammen mit Aktivist*innen der Indigenen-Organisation COPINH (Consejo Civico de Organizaciones Populares e Indigenas de Honduras) bereits seit mehreren Wochen gegen das Projekt. Sie sehen ihr Siedlungsgebiet davon bedroht und befürchten eine Privatisierung der Flüsse. Das würde das soziale und kulturelle Leben in den Lenca-Gemeinden negativ beeinflussen.

Die Indigenen kritisieren, das Projekt würde ihren Wohnraum angreifen und den Río Gualcarque und dessen Zuflüsse für mehr als 20 Jahre privatisieren. Damit würde ihr wirtschaftliches und kulturelles Erbe zerstört. Sie befürchten eine drohende Vertreibung und die Beschneidung ihres Rechts auf Wasser.

„Die Flüsse sind das Blut der Erde“

Die Gemeindebewohner*innen riefen Parolen wie: „Die Flüsse dürfen nicht verkauft, sondern müssen beschützt und verteidigt werden!“ und „wir sind die Söhne und Töchter von Lempira (Lenca-Häuptling, der gegen die Spanier kämpfte, Anm. d. Ü.)! Wir werden weiter kämpfen!“

Die Indigenen kritisierten zudem scharf die öffentliche Debatte über ihren Widerstand, die sie als manipulativ und diskriminierend empfinden, da sie als rückständig dargestellt würden. Dabei richteten sie sich gegen das „perverse Gerede von Entwicklung“, weil durch das „Todesprojekt“ die Gefahr bestehe, dass die Naturschätze vernichtet werden könnten. Die Regierung bezichtigten sie der Mittäterschaft bei der Verletzung der Rechte der Lenca.

Weitere Informationen: Amerika21 und Hondurasdelegation

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Demonstration gegen Staudammprojekt Agua Zarca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt (Mexiko-Stadt, 16. Juli 2018, desinformémonos/cimacnoticias).- Der Betrieb des umstrittenen Wasserkraftwerks Agua Zarca in Honduras wurde am 9. Juli von den Behörden eingestellt. Das wurde auch von der Betreiberfirma, dem honduranischen Energieunternehmen DESA (Desarrollos Energéticos Sociedad Anónima) bestätigt. DESA betonte allerdings, dass das Unternehmen weiterhin „soziale Investitionen“ in die Gemeinden im Westen von Honduras tätigen werde, um die dortige Infrastruktur z...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Staudamm Hidroituango: Wann wird der ’schlafende Löwe geweckt‘? (Bogotá, 16. Juni 2018, Colombia Informa).- Bäuerinnen, Fischerinnen und Goldwäscherinnen aus dem Cauca-Tal und Mitglieder der Bewegung Lebendige Flüsse Antioquia (Ríos Vivos Antioquia) sind nach Bogotá gekommen, um sich dort -nach der Katastrophe am Hidroituango-Staudamm im April dieses Jahres- Gehör zu verschaffen. Auf einer Pressekonferenz am 14. Juni haben die Sprecher*innen von Ríos Vivos das Unternehmen für öffentliche Dienstleistungen von Medellín EPM (Empresas Pública...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Demonstration gegen Staudammprojekt Agua Zarca