Mexiko

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas 1


Demonstration Chicomuselo

Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen „Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub“ durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit „Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden“ gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe.

Die Demonstration wurde von dem Komittee zur Verteidigung des Lebens „Samuel Ruiz“ (Comité de Promoción y Defensa de la Vida “Samuel Ruiz”) organisiert und von lokalen christlichen Gemeinden und Menschenrechtsorganisationen unterstützt. Die Demonstrant*innen kritisierten, dass sowohl transnationale, nationale als auch private Bergbauunternehmen entschlossen seien, gemeinsam mit den Behörden ihre Aktivitäten in der Region zu intensivieren und zu erweitern. Dies führe zu einem Raubbau an der Natur, Vertreibung der Bevölkerung, Landraub und zur Zerstörung jeder Form von Organisierung von denjenigen, die versuchten sich friedlich und legal zu verteidigen. Durch Provokationen werde versucht, dass sich die Gemeinden spalten und gegeneinander stellen. Dabei „machen sie sich die Armut der Bewohner*innen zu Nutze, indem sie ihnen wirtschaftliche Hilfe anbieten, damit die die Bergbauprojekte akzeptieren“, heißt es in dem Aufruf.

Weiter heißt es: „Wir, die sich entschlossen haben, das Leben und die Mutter Erde zu verteidigen, leben in ständiger Gefahr vor den Drohungen der Unternehmer*innen, der organisierten Verbrechens und der staatlichen Institutionen. Sie kennen nur die Straflosigkeit, die Ungerechtigkeit, die Ungleichheit, die Ausbeutung und die Verachtung gegenüber uns Indigenen und Gemeindemitgliedern.“

Die Demonstrant*innen erklärten sich solidarisch mit den Bewohner*innen der Dörfer Ricardo Flores Magón und Grecia, in der Gemeinde Chicomuselo, wo die Wiederaufnahme der Bergbauaktivitäten zu Spaltungen in den Gemeinden und einer Zunahme der Feindseligkeiten gegen die Anwohner*innen geführt hat. Allein in Chicomuselo wurden zwölf Bergbaukonzessionen vergeben, die bis zum Jahr 2059 gültig sind. Angesichts der Bedrohungen und der durch den Bergbau in Chiapas hervorgerufenen Gewalt forderten die Gemeindemitglieder eine Widerrufung der Minenkonzessionen und weiterer „Todesprojekte“, ein Ende der Militarisierung in Chicomuselo und den Respekt vor der Selbstbestimmung der Völker in Chiapas.

CC BY-SA 4.0 Demonstration gegen Bergbau in Chiapas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Demonstration gegen Bergbau in Chiapas

Das könnte dich auch interessieren

Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt
62
(Lima, 6. Juni 2019, servindi/poonal).- Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen ...
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
63
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
49
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
69
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...