Costa Rica

Demonstration für freie Bildung


costa rica Marcha sindical BUSSco. Foto: Agencia Pulsar(Buenos Aires, 19. Oktober 2015, púlsar).- Am 16. Oktober sind über 4.000 Arbeitnehmer*innen einem Aufruf des Dachverbandes mehrerer Gewerkschaften und sozialer Organisationen BUSSCO (Bloque Unitario Sindical y Social Costarricense) gefolgt und haben an einer Demonstration in der costa-ricanischen Hauptstadt San José teilgenommen. Sie demonstrierten für Arbeitnehmer*innenrechte und für das Recht auf eine freie und umfassende Bildung. Gleichzeitig richteten sich die Demonstrant*innen gegen ein ‚zwei-Klassen-Bildungssystem‘, welches nur den transnationalen Konzernen nütze.

Die Demonstration richtete sich zudem gegen Gesetzespläne für einen Einheitslohn sowie gegen das Einfrieren der Gehälter. Kritisiert wurde auch die Lohnpolitik, etwa das Recht, kollektive Abkommen zu verhandeln. Nach Angaben von Radio Temblor kündigte BUSSCO an, weiter für Arbeitsrechte demonstrieren zu wollen.

CC BY-SA 4.0 Demonstration für freie Bildung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau Von Andrea Martínez (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpolitik erfasst hat. Bei seinem Besuch in Montevideo anl...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem Himmel ganz nahe zu sein. In dieser Abgeschiedenheit des Andenhochlands begann...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.