Mexiko

Demonstrant*innen in Ciudad Juárez fordern Rücktritt von Calderón


(Buenos Aires, 19. Februar 2010, púlsar).- Zeitgleich mit dem zweiten Besuch des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón in Ciudad Juárez forderten Demonstrant*innen seinen Rücktritt, sowie den Rückzug des Militärs.

Bereits eine Woche zuvor war Calderón in die nordmexikanische Stadt gekommen, um sich bei den Angehörigen der 15 ermordeten Jugendlichen zu entschuldigen, die er zuvor als Bandenmitglieder bezeichnet hatte.

Bei diesem Besuch nun setzte sich der Präsident für neue Maßnahmen ein, um die anhaltende Gewalt und Unsicherheit in der Grenzregion einzudämmen. Hierbei kündigte er an, dass die Armee in dem Gebiet bleiben werde, um die Verbrechen zu bekämpfen, die größtenteils mit dem Drogenhandel zusammenhängen.

Genau das wollen die Demonstrant*innen jedoch nicht. Sie fordern ein „Ende des verlogenen Krieges gegen das Verbrechen.“

Nach Angaben von Julián Contreras, der in der Nationalen Front gegen die Repression (Frente Nacional contra la Represión) aktiv ist, foderten die Demonstrationen in Ciudad Juárez zudem den Rücktritt des Präsidenten, weil „er einen unverantwortlichen Krieg angefangen hat, ohne die Bewohner*innen zu fragen.“ Seitdem die Armee in die Stadt gekommen ist, so Contreras, „haben die Verbrechen zugenommen.“

Zudem sei erneut „Gerechtigkeit und Entschädigung für die Familien der Jugendlichen, die als Bandenmitglieder beschuldigt wurden“, gefordert worden.

Die Militärstrategie war 2006 von der mexikanischen Regierung beschlossen worden. In den Jahren 2008 und 2009 wurden 4.250 Menschen in Ciudad Juárez ermordet. In der Stadt lebten 2005 noch 1.300.000 Menschen. Im Januar dieses Jahres wurden bereits 227 Morde im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen verzeichnet.

CC BY-SA 4.0 Demonstrant*innen in Ciudad Juárez fordern Rücktritt von Calderón von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab
134
(Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
127
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
342
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann
64
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...