Mexiko

Demonstrant*innen in Ciudad Juárez fordern Rücktritt von Calderón


(Buenos Aires, 19. Februar 2010, púlsar).- Zeitgleich mit dem zweiten Besuch des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón in Ciudad Juárez forderten Demonstrant*innen seinen Rücktritt, sowie den Rückzug des Militärs.

Bereits eine Woche zuvor war Calderón in die nordmexikanische Stadt gekommen, um sich bei den Angehörigen der 15 ermordeten Jugendlichen zu entschuldigen, die er zuvor als Bandenmitglieder bezeichnet hatte.

Bei diesem Besuch nun setzte sich der Präsident für neue Maßnahmen ein, um die anhaltende Gewalt und Unsicherheit in der Grenzregion einzudämmen. Hierbei kündigte er an, dass die Armee in dem Gebiet bleiben werde, um die Verbrechen zu bekämpfen, die größtenteils mit dem Drogenhandel zusammenhängen.

Genau das wollen die Demonstrant*innen jedoch nicht. Sie fordern ein „Ende des verlogenen Krieges gegen das Verbrechen.“

Nach Angaben von Julián Contreras, der in der Nationalen Front gegen die Repression (Frente Nacional contra la Represión) aktiv ist, foderten die Demonstrationen in Ciudad Juárez zudem den Rücktritt des Präsidenten, weil „er einen unverantwortlichen Krieg angefangen hat, ohne die Bewohner*innen zu fragen.“ Seitdem die Armee in die Stadt gekommen ist, so Contreras, „haben die Verbrechen zugenommen.“

Zudem sei erneut „Gerechtigkeit und Entschädigung für die Familien der Jugendlichen, die als Bandenmitglieder beschuldigt wurden“, gefordert worden.

Die Militärstrategie war 2006 von der mexikanischen Regierung beschlossen worden. In den Jahren 2008 und 2009 wurden 4.250 Menschen in Ciudad Juárez ermordet. In der Stadt lebten 2005 noch 1.300.000 Menschen. Im Januar dieses Jahres wurden bereits 227 Morde im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen verzeichnet.

CC BY-SA 4.0 Demonstrant*innen in Ciudad Juárez fordern Rücktritt von Calderón von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.