Brasilien

Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung


Foto: Pixabay/Ihu-unisinos

(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, bleibt nur graue Asche zurück. Für viele Bewohner*innen des Amazonasgebietes ist dies Alltag, das ganze Jahr über. Ein mit ständiger Angst verbundener Alltag.

Traditionelle Anbaumethode ist ein Umweltdelikt

Auch wenn es sich um ein Umweltdelikt handelt, für das Strafen bis zum Gefängnisaufenthalt drohen, ist das Legen von Bränden im Norden Brasiliens nach wie vor etwas ganz Gewöhnliches. Auf dem Land handelt es sich bei der Brandrodung um eine sehr alte Vorgehensweise. Der Boden soll auf diese Weise für die neue Aussaat vorbereitet werden. Die zu dieser Jahreszeit herrschende Hitze und die trockene Vegetation sorgen aber dafür, dass sich die Flammen sehr schnell ausbreiten und große Zerstörungen anrichten.

Prozess droht unumkehrbar zu werden

Einer Untersuchung der US-Fachzeitschrift „Science Advances“ zufolge würde eine Abholzung von 20 bis 25 Prozent der Regenwälder des Amazonasgebietes dazu führen, dass auf einem Großteil der Fläche künftig kein Wald mehr wachsen wird. Aktuell sind bereits 18 Prozent abgeholzt. Der brasilianische Klimaforscher Carlos Nobre warnt, dass der Regenwald durch eine Steppe ersetzt wird, wenn der Prozess sich fortsetzt. Hierfür muss sich aber unter den Anbauer*innen landwirtschaftlicher Produkte die Erkenntnis durchsetzen, dass das Legen von Feuer nicht ein Arbeitsmittel ist, sondern fatale Folgen hat.

CC BY-SA 4.0 Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
221
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
79
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
150
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...
Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben
154
(Montevideo, 29. Mai 2019, la diaria).- Am 27. Mai hat sich der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles mit Vertreter*innen Norwegens und Deutschlands getroffen, um mit ihnen über veränderte Vorgaben bei der Geldervergabe des Amazonienfonds zu sprechen. Norwegen und Deutschland finanzieren den Fonds, mit dem Abholzungen verhindert und gerodete Gebiete wieder aufgeforstet werden sollen. Die brasilianische Regierung von Jair Bolsonaro plant nun, einen Teil der Gelder des F...
Was der Klimawandel mit den Überschwemmungen in Paraguay zu tun hat
397
(Asunción, 15. April 2019, desinformémonos).- Ungewöhnlich heftige Regenfälle haben im März und April zu schweren Überschwemmungen in Paraguay geführt. Die Wassermassen überstiegen die übliche Niederschlagsmenge um das Dreifache. Flüsse traten über die Ufer, tausende Wohnhäuser stehen nun unter Wasser. Nach Angaben der Regierung sind mehr als 20.000 paraguayische Familien betroffen. Überschwemmungen werden als eine der schwerwiegendsten Folgen des Klimawandels betrachtet; kei...