Brasilien

Debatte über Revision des Amnestiegesetzes


von Coordinación Cono Sur

Brasilien - Wahrheitskommission. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 23. Mai 2013, púlsar).- Mitglieder der staatlichen Wahrheitskommission in Brasilien erklärten, man werde im Abschlussbericht die Revision des Amnestiegesetzes aus dem Jahre 1974 vorschlagen. Durch dieses Gesetz ist eine strafrechtliche Verfolgung der in den Jahren der Militärdiktatur (1964 bis 1985) begangenen Verbrechen nicht möglich.

 

Dagegen versicherte Verteidigungsminister Celso Amorin, die Regierung strebe keine Abschaffung des Amnestiegesetzes an, das erst 2009 durch das Oberste Bundestribunal ratifiziert worden war. Amorin reagierte damit auf eine Aussage der neuen Koordinatorin der Wahrheitskommission, Rosa Cardoso. Die Anwältin hatte erklärt, Autoamnestien seien „vor internationalem Recht per se ungültig“. Falls man sich in diesem Punkt einig werde, müsse die Kommission empfehlen, dass für diese Fälle das innerstaatliche Recht zur Anwendung komme.

Bestrafung für Menschenrechtsverletzungen gefordert

Kommissionsmitglied Paulo Sérgio Pinheiro schloss sich dem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte an. Dieser hatte 2010 verkündet, dass die Menschenrechtsverletzungen während der brasilianischen Militärdiktatur bestraft werden müssten. Diese Ansicht vertrat auch María Rita Kehl, Kommissionsmitglied und Psychoanalytikerin. Mit Claudio Fonteles sprach sich noch ein weiteres Kommissionsmitglied für die Verurteilung der Militärs aus. Die drei übrigen Mitglieder haben bisher keine Stellung bezogen.

Seit dem vergangenen Jahr ist die Kommission mit der Untersuchung der während der Diktatur begangenen Gewaltverbrechen beschäftigt, jedoch hat sie keine Handhabe, rechtliche Schritte in die Wege zu leiten. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen werden für Mai 2014 erwartet.

CC BY-SA 4.0 Debatte über Revision des Amnestiegesetzes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verbot der Homosexuellen-Ehe und deren strafrechtliche Verfolgung ab und ist Ausdruck der im Land he...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiative auf südamerikanischer Seite befördert hat, darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulati...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.