Lateinamerika

Das Waldsterben geht weiter


alt(Lima, 21. Oktober 2010, noticias aliadas).- Laut einem im Oktober veröffentlichten Bericht der Welternährungsorganisation FAO ist das Waldsterben in einigen Gebieten zurückgegangen, jedoch breitet sich die Industrie weiter auf Kosten der Wälder aus. In den Jahren von 2000 bis 2010 entspricht demnach der jährlich weltweite Nettoverlust an Waldfläche etwa der Fläche Costa Ricas. Die größte Waldfläche ist in dieser Zeit in Südamerika vernichtet worden.

Die Erhebung der FAO zur Entwicklung der weltweiten Waldbestände 2010 zeigt, dass vor allem in den Ländern mit den größten Waldgebieten die Entwaldung in den letzten Jahren zurückgegangen ist. So in Brasilien, wo in den Neunziger Jahren einer der größten Verluste an Waldbeständen verzeichnet wurde.

Durch die Speicherung großer Mengen an CO2 wirken Wälder dem Klimawandel entgegen. Auch mildern sie die Auswirkungen von Naturkatastrophen, die zunehmend Lateinamerika und die Karibik heimsuchen. Laut der FAO betrug in den Jahren 2000 bis 2010 der jährliche Nettoverlust an Waldfläche 5,2 Millionen Hektar. In den Neunziger Jahren war diese Zahl mit 8,3 Millionen Hektar pro Jahr noch wesentlich höher.

Die Länder hätten nicht nur ihre Forstpolitik und Gesetzgebung verbessert, so Eduardo Rojas, Vizedirektor des FAO-Waldressorts. Auch seien Waldgebiete lokalen Gemeinden und indigenen Völkern zu deren Nutzung überlassen und Gebiete oder zum Schutz der biologischen Vielfalt und der Umwelt ausgewiesen worden. Allerdings sei die Vernichtung von Waldbeständen in vielen Ländern nach wie vor sehr hoch; auch unberührte Urwälder gebe es immer weniger. Folglich, so Rojas, müssten die Länder ihre Anstrengungen zur Bewirtschaftung und Erhaltung der Wälder verbessern.

In Südamerika wurden von 2000 bis 2005 4,4 Millionen Hektar Waldfläche vernichtet. Von 2005 bis 2010 waren es 3,58 Millionen Hektar. In diesem Zeitraum wuchsen Industriezweige wie die industrielle Landwirtschaft und besonders der Soja-Anbau weiter an.

(Foto: medea_material /Flickr)

CC BY-SA 4.0 Das Waldsterben geht weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Die mexikanische Energiereform: Der Todesstoß für die kleinbäuerliche Landwirtschaft? von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Berlin, 13. August 2014, poonal).- Das Jahr 2014 ist von der Welternährungsorganisation FAO zum Internationalen Jahr der familienbetriebenen Landwirtschaft ernannt worden. In Mexiko dagegen könnte 2014 als das Jahr in Erinnerung bleiben, in dem für weite Teile der kleinbäuerlichen und indigenen Landwirtschaft das endgültige Ende eingeläutet wurde. Ressourcenausbeutung erhält Vorrang vor Landwirtschaft Grund sind die verschiedenen Ausführung...
Lautlose Kriege von Carlos Ayala Ramírez* (Quito, 16. Oktober 2013, alai).- Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) leidet auf der Welt jedes vierte Kind unter fünf Jahren an Wachstumsstörungen. Das bedeutet, dass 165 Millionen Kinder aufgrund von Mangelernährung niemals ihr gesamtes physisches und kognitives Potential ausschöpfen werden. Etwa zwei Milliarden Menschen weltweit fehlen die notwendigen Vitamine und Mineralien, um gesund leben zu können...
FAO warnt vor Nahrungsmittelkrise in Paraguay (Venezuela, 12. Oktober 2013, telesur).- Mehr als vierzig Prozent der Landbevölkerung Paraguays ist von Armut und einer andauernden Nahrungsmittelkrise betroffen, erklärt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Ein Bericht, der von der Organisation kurz vor dem internationalen Welternährungstag (16. Oktober) und dem internationalen Tag der Frauen in ländlichen Räumen (15. Oktober) in der paraguayischen Hauptstadt Asunción vorgestellt wurd...
FAO besorgt um Ernährungssouveränität in Mexiko (Lima, 19. September 2013, noticias aliadas).- Mexikos Ernährungssouveränität ist angesichts einer zunehmenden Importabhängigkeit gefährdet. Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen FAO zeigt sich besorgt angesichts dieser Entwicklung, da die Preise für Nahrungsmittel auf den internationalen Märkten schwanken. Mexiko importiert derzeit 40 Prozent der Nahrungsmittel, die von der Bevölkerung jährlich verzehrt werden. Risiko hoher und schwankender Weltmarktpreise „...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *