„Das kann mir nicht passieren“


(Lima, 09. Mai 2014, noticias aliadas).- „Wusstest du, dass in der Dominikanischen Republik 22 Prozent der Jugendlichen zwischen dem 15. und dem 19. Lebensjahr schwanger werden?“ Mit dieser Frage beginnt ein Spot, der Teil einer Kampagne des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (Fondo de Población de las Naciones Unidas – UNFPA) ist.

Jugendliche Schwangerschaften verhindern

Der Spot hat zum Ziel, die Jugendlichen für die alarmierenden Statistiken zu sensibilisieren, in denen sich die Dominikanische Republik unter den fünf Ländern mit der höchsten Rate von schwangeren Jugendlichen in Lateinamerika und der Karibik befindet.

Einem Bericht der Vereinten Nationen über die menschliche Entwicklung aus dem Jahre 2013 zufolge, gebären in der Dominikanischen Republik durchschnittlich 103,6 von 1.000 Frauen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren ein Kind.

Künstler*innen unterstützen UN-Kampagne

Die Kampagne mit dem Namen „Das kann mir nicht passieren“ läuft seit August 2013 und versucht „die Aufmerksamkeit der weiblichen und männlichen Jugendlichen auf Möglichkeiten zu richten, die sie haben, damit ihnen das nicht passiert“ informiert Sonia Vásquez, Vertreterin des UNFPA. Die Kampagne besteht aus fünf durch die Medien ausgestrahlten Werbespots und Werbematerial, das durch Jugendnetzwerke verbreitet wird.

Die Strategie, um bei den Jugendlichen Gehör zu finden, besteht darin, ihre Sprache zu sprechen. Dabei zählt man auf die Hilfe von namhaften jungen Künstlern wie auf die von David Kada (ein Künster, der namhafte Hits in Salsa umschreibt). Er bittet in einem Spot darum, sich während sexueller Beziehungen zu schützen, um Schwangerschaften und sexuell übertragbare Krankheiten zu vermeiden.

„Die Kampagne soll Entscheidungsprozesse fördern und appelliert an das Bewusstsein der weiblichen und männlichen Jugendlichen vor Beginn ihrer sexuellen Beziehungen. Sie soll die Möglichkeiten aufzeigen, eine Zukunft mit größeren Chancen zu gestalten“, so die UN-Organisation.

Armut und fehlende Bildung

Jugendliche, die nur über eine schulische Grundbildung verfügen, werden in Prozent ausgedrückt sieben Mal häufiger schwanger als diejenigen mit einer Hochschulbildung, so UNFPA. Es sei daher notwendig, „einen Durchbruch zu schaffen, der Zugang zu den für die Jugendlichen patientenfreundlichen Gesundheitsleistungen ermöglicht, die sie nutzen können. Gleichzeitig soll die Stigmatisierung junger Frauen vermieden werden, die Opfer einen ungewollten Schwangerschaft geworden sind“.

Für UNFPA ist die sexuelle Aufklärung ein Schlüsselelement um Schwangerschaften bei jugendlichen Frauen zu verhindern. Das Bildungsprogramm für affektiv-sexuelle Aufklärung jedoch, welches vor ungefähr zehn Jahren zur Einführung in den Schulen verabschiedet wurde, erreicht lediglich sieben Prozent der Schüler*innen, da es nicht in ausreichender Weise angeboten wird. Hinzu kommt, dass ca. 30 Prozent der sexuell aktiven Jugendlichen keinen Zugang zu Verhütungsmittel hat.

Armut und fehlende Bildung sind laut UNFPA die Hauptgründe für Schwangerschaften von Jugendlichen. Eine schwangere junge Frau gliedere sich nicht mehr in den Arbeitsmarkt ein, und wenn sie es tue, dann auf eine sehr mangelhafte Art und Weise, da ihr die Kenntnisse fehlten.

CC BY-SA 4.0 „Das kann mir nicht passieren“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *