„Das kann mir nicht passieren“


(Lima, 09. Mai 2014, noticias aliadas).- „Wusstest du, dass in der Dominikanischen Republik 22 Prozent der Jugendlichen zwischen dem 15. und dem 19. Lebensjahr schwanger werden?“ Mit dieser Frage beginnt ein Spot, der Teil einer Kampagne des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (Fondo de Población de las Naciones Unidas – UNFPA) ist.

Jugendliche Schwangerschaften verhindern

Der Spot hat zum Ziel, die Jugendlichen für die alarmierenden Statistiken zu sensibilisieren, in denen sich die Dominikanische Republik unter den fünf Ländern mit der höchsten Rate von schwangeren Jugendlichen in Lateinamerika und der Karibik befindet.

Einem Bericht der Vereinten Nationen über die menschliche Entwicklung aus dem Jahre 2013 zufolge, gebären in der Dominikanischen Republik durchschnittlich 103,6 von 1.000 Frauen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren ein Kind.

Künstler*innen unterstützen UN-Kampagne

Die Kampagne mit dem Namen „Das kann mir nicht passieren“ läuft seit August 2013 und versucht „die Aufmerksamkeit der weiblichen und männlichen Jugendlichen auf Möglichkeiten zu richten, die sie haben, damit ihnen das nicht passiert“ informiert Sonia Vásquez, Vertreterin des UNFPA. Die Kampagne besteht aus fünf durch die Medien ausgestrahlten Werbespots und Werbematerial, das durch Jugendnetzwerke verbreitet wird.

Die Strategie, um bei den Jugendlichen Gehör zu finden, besteht darin, ihre Sprache zu sprechen. Dabei zählt man auf die Hilfe von namhaften jungen Künstlern wie auf die von David Kada (ein Künster, der namhafte Hits in Salsa umschreibt). Er bittet in einem Spot darum, sich während sexueller Beziehungen zu schützen, um Schwangerschaften und sexuell übertragbare Krankheiten zu vermeiden.

„Die Kampagne soll Entscheidungsprozesse fördern und appelliert an das Bewusstsein der weiblichen und männlichen Jugendlichen vor Beginn ihrer sexuellen Beziehungen. Sie soll die Möglichkeiten aufzeigen, eine Zukunft mit größeren Chancen zu gestalten“, so die UN-Organisation.

Armut und fehlende Bildung

Jugendliche, die nur über eine schulische Grundbildung verfügen, werden in Prozent ausgedrückt sieben Mal häufiger schwanger als diejenigen mit einer Hochschulbildung, so UNFPA. Es sei daher notwendig, „einen Durchbruch zu schaffen, der Zugang zu den für die Jugendlichen patientenfreundlichen Gesundheitsleistungen ermöglicht, die sie nutzen können. Gleichzeitig soll die Stigmatisierung junger Frauen vermieden werden, die Opfer einen ungewollten Schwangerschaft geworden sind“.

Für UNFPA ist die sexuelle Aufklärung ein Schlüsselelement um Schwangerschaften bei jugendlichen Frauen zu verhindern. Das Bildungsprogramm für affektiv-sexuelle Aufklärung jedoch, welches vor ungefähr zehn Jahren zur Einführung in den Schulen verabschiedet wurde, erreicht lediglich sieben Prozent der Schüler*innen, da es nicht in ausreichender Weise angeboten wird. Hinzu kommt, dass ca. 30 Prozent der sexuell aktiven Jugendlichen keinen Zugang zu Verhütungsmittel hat.

Armut und fehlende Bildung sind laut UNFPA die Hauptgründe für Schwangerschaften von Jugendlichen. Eine schwangere junge Frau gliedere sich nicht mehr in den Arbeitsmarkt ein, und wenn sie es tue, dann auf eine sehr mangelhafte Art und Weise, da ihr die Kenntnisse fehlten.

CC BY-SA 4.0 „Das kann mir nicht passieren“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Don Leo will kein Narco sein
79
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
138
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
367
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann
64
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...