Südamerika

Das Dengue-Fieber droht sich auszuweiten


(Buenos Aires, 31. März 2009, ecupres-poonal).- Das Dengue-Fieber könnte sich zu einer großflächigen Epidemi ausweiten, die den gesamten lateinamerikanischen Kontinent erfasst. Der Klimawandel, der Bevölkerungszuwachs, die anhaltende Armut in weiten Teilen des Kontinents, das gedrängte Zusammenleben vieler Menschen auf engem Raum in den großen Städten und die zunehmende Mobilität der Menschen sind Faktoren, die die Ausbreitung der Infektion begünstigen.

Im Jahr 2007 grassierte eine besonders schwere Dengue-Epidemie in Paraguay, im vergangenen Jahr wurde Brasilien von einer heftigen Erkrankungswelle heimgesucht, und in diesem Jahr leidet Bolivien unter der schwersten Dengue-Epidemie seit 20 Jahren. In mehreren Teilen des Landes wurde der Notstand ausgerufen. Argentinien klagt über die heftigste Dengue-Welle seit Bestehen des Landes mit Tausenden von Krankheitsfällen in Salta, Chaco und Catamarca. Die Krankheit droht sich weiter in den Norden und ins Landesinnere auszudehnen.

Überträger der Krankheit ist die Stechmücke Aedes aegypti. Diese benutzt stehendes Regen- oder Leitungswasser, das im Hof bzw. in der Umgebung des Hauses in Behältern aufbewahrt wird, als Brutstätte für ihre Eier.

Einige Wochen nach Ausbruch der Erkrankung wurden in Tartagal in der argentinischen Provinz Salta die ersten Todesfälle registriert, die auf die hämorrhagische Variante des Denguefiebers zurückzuführen sind. Als einzige wirksame, mittel- und langfristige Gegenmaßnahme ließ die Regierung daraufhin für jedes Haus alle Wasserbehälter aus den Höfen entfernen, um die Brutstätten der gefährlichen Mücke zu minimieren.

Im argentinischen Catamarca wurde der Dengue-Notstand ausgerufen. In 471 Fällen, bei 3.000 bis 4.000 Verdachtsfällen, wurde die Erkrankung bestätigt. In der Provinz Chaco sind bisher 1.100 Erkrankungen bestätigt, eine unter Verschluss gehaltene Studie soll jedoch von weitaus mehr, nämlich von 11.500 Krankheitsfällen, ausgehen, 6.000 davon soll es in der Stadt Charata im Westen Argentiniens geben.

Die Mücke, die das Dengue-Fieber überträgt, verfügt über unzählige Rückzugsmöglichkeiten und Verstecke wie Mülleimer, Zisternen, Wassertanks ohne Deckel, Blumenvasen auf den Friedhöfen, Schrottplätze oder LKW-Planen. Eine erfolgreiche Bekämpfung der gefährlichen Stechmücke erfordert somit Organisation und weit reichende Entscheidungen auf persönlicher, familiärer und kommunaler Ebene und ist nicht ausschließlich Sache der Gesundheitsämter.

Das klassische Dengue-Fieber wird durch den Stich der Mücke Aedes aegypti übertragen, die sich während der Regenzeit fortpflanzt. Sonnenbestrahlung begünstigt die Entwicklung der Larven. Der Mücke ist im Prinzip jede Tageszeit für die Nahrungsaufnahme recht, besonders häufig sticht sie jedoch bei Sonnenauf- und untergang. Krankheitssymptome sind hohes Fieber, Kopf- und Rückenschmerzen, Erbrechen und starke Hautreaktionen. Kommt es zu einem zweiten Stich und zur Übertragung eines anderen Bakterienstamms, kann die hämorrhagische Dengue-Variante ausbrechen. Diese ist in der Regel tödlich. Im Übrigen ist die Krankheit heilbar, sofern sie rechtzeitig erkannt und entsprechend behandelt wird.

Vor einigen Jahren war das Dengue-Fieber in Asien, Ozeanien, in einigen Teilen Australiens, der Karibik, im tropischen Teil Amerikas und in Afrika sehr verbreitet. Derzeit dehnt es sich in Südamerika weiter und zügig Richtung Süden aus. Nachdem Dengue in Südamerika in den 1950er Jahren so gut wie ausgerottet war, kommt es seit etwa 30 Jahren zu zyklischen Ausbrüchen, die in immer geringeren Abständen auftreten und die gesamte Region bedrohen. Um die Krankheit zu besiegen, müssen offene Wasserstellen als Brutherden beseitigt werden. Sonst besteht das Risiko einer großflächigen Dengue-Epidemie.

CC BY-SA 4.0 Das Dengue-Fieber droht sich auszuweiten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Kein Recht auf ein gesundes Leben Von Wolf-Dieter Vogel Gesundheitssystem in der Krise: Krebsklinik in Venezuela / Foto: Wolf-Dieter Vogel (Caracas-Mexiko-Stadt, 14. Oktober 2017, npl).- Die sozialistische Regierung von Venezuela legte einst großen Wert auf eine gute Krankenversorgung. Doch inzwischen fehlt für Medizin und Ausrüstung das Geld. Das Gesundheitssystem des Landes kollabiert. Medikamente für die Chemotherapie? Sieht schlecht aus. Blutkonserven? Haben wir keine. Schmerzmittel? Gibt es nicht....
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.