Peru

Darf Aidesep Geld von einer Erdölfirma annehmen?


von Informationsstelle Peru*

Bildquelle: Servindi(21. Dezember 2012, Informationsstelle Peruservindi).- Die brasilianische Erdölfirma Petrobras will im peruanischen Regenwald Erdöl fördern. Dabei befürchtet sie – sicher zu Recht – Proteste seitens der betroffenen indigenen Bevölkerung. Die peruanische Dachorganisation indigener Völker AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) benötigt andererseits für viele wichtige Vorhaben Geld.

77.000 US-Dollar für ein „harmonisches Verhältnis“

Am 11. Juli 2012 haben der aktuelle Präsident von AIDESEP, Alberto Pizango Chota, und der Direktor von Petrobras in Peru, Pedro M. Grijallea Vásquez, einen Vertrag in Höhe von ca. 77.000 US-Dollar unterzeichnet. Dabei verpflichtete sich AIDESEP, zu einem „harmonischen Verhältnis“ zwischen den von der Erdölförderung betroffenen indigenen Dorfgemeinschaften und der Erdölfirma Petrobras beizutragen.

Petrobras ist weltweit in 26 Ländern in den Bereichen Erdöl, Erdgas und Agrotreibstoffen aktiv. Es ist das fünftgrößte Energie-Unternehmen weltweit und seit 1996 auch in Peru tätig, in den Regionen Marañon, Huallaga, Madre de Dios und Cusco.

Besonders bedenklich sehen Umweltschützer*innen, dass Petrobras von der peruanischen Regierung das Gebiet „Lote 58“ als Konzession bekommen hat, das in der Provinz Concepción (Region Cusco) liegt und nahe an drei offiziellen Schutzgebieten / Nationalparks wie Manu und dem Santuario Megantoni liegt.

Sorge um Verlust der Autonomie von AIDESEP

AIDESEP hat bisher intensiv gegen Umwelt zerstörende Aktivitäten seitens der extraktiven Industrie gekämpft. Die deklarierten Ziele von AIDESEP sind: Verteidigung des Lebens, Verteidigung des indigenen Territoriums, der natürlichen Ressourcen, Kultur und Menschenrechte. Dafür hat AIDESEP zum Beispiel 1986 den Alternativen Friedensnobelpreis bekommen.

Alberto Pizango / Bildquelle: revista-ideeleJetzt ist die Sorge groß, dass mit der Geldannahme durch einen Erdölkonzern die Autonomie gegenüber privaten wirtschaftlichen Interessen verloren geht.

Alberto Pizango verteidigt seine Vertragsunterzeichnung mit der Notwendigkeit, Geld zu brauchen für die vielen Aufgaben und Projekte, die AIDESEP habe und wofür die Zuschüsse von internationalen Organisationen nicht ausreichten.

Die Kritik ist außerordentlich heftig, geht ein solches Verhalten doch an die Grundpfeiler der Philosophie der indigenen Dachorganisation: AIDESEP hatte bisher die andere große Organisation im Regenwald, CONAP (Confederación de Nacionalidades Amazónicas del Perú), als Sprachrohr indigener Dorfgemeinschaften immer dahingehend kritisiert, dass diese Geld von Unternehmen angenommen habe. Diese Kritik muss AIDESEP jetzt selbst erwarten.

Fehlende Absprache mit der Basis

Alfredo Torres Rucoba, Bürgermeister von Balsapuerto / Foto: ServindiEs wird nun gefragt, ob die indigenen Basisorganisationen von diesem Deal gewusst haben, also vorab gefragt worden sind. Das ist wohl nicht der Fall. Und so ist die Kritik aus den Reihen der sozialen Basis von Alberto Pizango, dem Volk der Shawi mit mehr als 100 indigenen Siedlungen im Alto Amazonas (Region Loreto) sehr heftig.

„Das ist Verrat an den indigenen Völkern und ein großer Fehler von Pizango. Keine Basisorganisation bei uns im Distrikt oder in der Region wurde dazu informiert oder gefragt“, erklärte Alfredo Torres Rucuba, Shawi und Bürgermeister im Distrikt Balsapuerto, Alto Amazonas am vergangenen 20. November. Auch hier gibt es Versammlungen von Verantwortlichen indigener Organisationen, die u.a. deshalb einen außerordentlichen Kongress von AIDESEP fordern.

Glaubwürdigkeit auf wackeligen Füßen

Die große Sorge ist auch: Wenn AIDESEP ein solch wichtiges Projekt mit einem Erdölkonzern nicht mit der eigenen Basis vorab diskutiert und zu einer Übereinkunft kommt, wie will die Organisation dann gegenüber dem peruanischen Staat die „Vorab-Konsultation“ (die „Consulta previa“, gemäß der ILO-Konvention 169) mit der notwendigen Glaubwürdigkeit einfordern?

Im Juni 2012 war eine Delegation vom Arbeitskreis München-Asháninka in Peru und hatte ein längeres Gespräch mit Alberto Pizango im Büro von AIDESEP. Dabei betonte dieser, wie wichtig Autonomie und Unabhängigkeit für die indigene Bevölkerung sei, und dass dieses nur durch internationale Unterstützung ermöglicht würde. Natürlich haben die internationalen Hilfswerke von dem Deal mit Petrobras erfahren und es wird interessant sein, wie sie darauf in naher Zukunft reagieren.

*Deutsche Bearbeitung Heinz Schulze, Infostelle Peru; Quellen: Servindi und eigene Aufzeichnungen

 

Weiterlesen:

poonal

 

Die Flüsse Amazoniens als Diener der Ölindustrie | von Marc Gavaldà | in poonal 963

 

CC BY-SA 4.0 Darf Aidesep Geld von einer Erdölfirma annehmen? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.