Kuba

Dach über dem Kopf


Baufällige Wohnhäuser am Malecon in Havanna / sick shots, flickr(Montevideo, 18. Juli 2011, la diaria).- Ende dieses Jahres wird die kubanische Regierung neue Richtlinien zum Eigentum erlassen, die den An- und Verkauf und die Vermietung von Wohnungen erleichtern sollen.

 

 

 

 

 

Zurzeit haben am Erwerb einer Wohnung Interessierte lediglich die Möglichkeit, diese zu erben, sie per Wohnungstausch zu erhalten oder eine staatliche Bauerlaubnis zu bekommen. Eine weitere Option ist der Schwarzmarkt, den die Regierung zwar bekämpft, der jedoch weiterhin besteht. Der An- und Verkauf von Wohnungen wurde 1960 verboten, und der Wohnungstausch dauert – hauptsächlich aufgrund der damit verbundenen Bürokratie – sehr lange.

Kauf und Verkauf werden erlaubt

Wie die BBC berichtet, treffen sich jeden Samstagmorgen tauschwillige Kubaner*innen auf der Fußgängerzone des Paseo del Prado im Zentrum von Havanna, wo sie mit Schildern auf ihre jeweiligen Angebote bzw. Gesuche hinweisen. Mit dem neuen Gesetz soll es möglich sein, unter Bezahlung der Differenz, Wohnungen zu kaufen, zu verkaufen sowie zu tauschen. Zudem soll der Einfluss des Staates auf diese Geschäfte zurückgefahren werden.

Wie die Nachrichtenagentur EFE berichtete, erkennt die kubanische Regierung das Fehlen von rund 600.000 Wohnungen an, was zum Teil auf die Schäden durch die drei Hurrikane im Jahr 2008 zurückzuführen sei. Darüber hinaus sei etwa die Hälfte aller Wohnungen auf der Insel in einem sehr schlechten Zustand.

In Havanna, wo etwa ein Fünftel der Bevölkerung lebt, sind viele Wohnungen erweitert worden, damit mehr Menschen darin wohnen können als ursprünglich geplant. Außerdem ist es üblich, dass verschiedene Generationen derselben Familie sich eine Wohnung teilen.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Dach über dem Kopf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Zwischen Hoffnung und Skepsis Und doch hat sich etwas geändert: Ein neuer Wind weht durchs Land. Die Jugend geht auf staatlich genehmigte Elektroparties und Weltmusikfestivals; Es gibt kleine Cafés; Nachbarn verkaufen Brötchen und Pizza aus ihren Häusern heraus und einige Jugendliche führen auch schon ihre Smartphones spazieren. Linet ist eine 29-jährige Informatikerin und lebt seit sechs Jahren im Zentrum der Hauptstadt Havanna. Wie alle Kubaner war auch sie von der Aufnahme diplomatischer Beziehungen po...
Interview: Verlauf der Friedensverhandlungen Was ist genau der Frente Amplio por la Paz (dt. Breites Bündnis für den Frieden), der letztes Jahr im November gegründet wurde? -Es ist eine Bewegung, die aus der Marcha Patriótica zusammen mit anderen politischen Akteuren - u.a. die linke Partei PDA (Polo Democrático Alternativo) und die Grüne Partei - besteht und innerhalb derer wir mobilisieren und politische Initiativen entwickeln. Wir meinen, dass der Frieden ganz klar politischer Natur ist, und da machen wir keine Abstr...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
Kuba stellt die Bucht von Havanna unter Schutz Schutz für Umwelt und Industriedenkmäler Die Entscheidung wurde am vergangenen Freitag von Gladys Collazo, Präsidentin der CNM sowie Direktorin des Nationalen Rats für Kulturerbe beim Ministerium für Kultur bekanntgegeben. Diese hat zur Folge, dass nun jeder Eingriff in die Umwelt und jede bauliche Maßnahme an Land oder im Wasser in diesem Teil Havannas genehmigungspflichtig sei, erläuterte Collazo. Die Maßnahme soll auch dem Erhalt von Zeugnissen einer langen industriellen G...
FARC sollen bei Suche nach Verschwundenen helfen Die Verschwundenen werden das nächste Thema sein, das in den Friedensgesprächen in Havanna zwischen den FARC und der kolumbianischen Regierung verhandelt werden wird. Roy Barreras, Vorsitzender der Friedenskommission des Senats erklärte, dieser Punkt sei auf dem Weg zum Frieden unverzichtbar. "Der nächste Schritt muss ein Abkommen über das gewaltsame Verschwindenlassen sein. Es muss bekannt werden, wo die Toten und die Überlebenden sind und was mit den Verschwundenen passiert...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.