Kuba

Dach über dem Kopf


Baufällige Wohnhäuser am Malecon in Havanna / sick shots, flickr(Montevideo, 18. Juli 2011, la diaria).- Ende dieses Jahres wird die kubanische Regierung neue Richtlinien zum Eigentum erlassen, die den An- und Verkauf und die Vermietung von Wohnungen erleichtern sollen.

 

 

 

 

 

Zurzeit haben am Erwerb einer Wohnung Interessierte lediglich die Möglichkeit, diese zu erben, sie per Wohnungstausch zu erhalten oder eine staatliche Bauerlaubnis zu bekommen. Eine weitere Option ist der Schwarzmarkt, den die Regierung zwar bekämpft, der jedoch weiterhin besteht. Der An- und Verkauf von Wohnungen wurde 1960 verboten, und der Wohnungstausch dauert – hauptsächlich aufgrund der damit verbundenen Bürokratie – sehr lange.

Kauf und Verkauf werden erlaubt

Wie die BBC berichtet, treffen sich jeden Samstagmorgen tauschwillige Kubaner*innen auf der Fußgängerzone des Paseo del Prado im Zentrum von Havanna, wo sie mit Schildern auf ihre jeweiligen Angebote bzw. Gesuche hinweisen. Mit dem neuen Gesetz soll es möglich sein, unter Bezahlung der Differenz, Wohnungen zu kaufen, zu verkaufen sowie zu tauschen. Zudem soll der Einfluss des Staates auf diese Geschäfte zurückgefahren werden.

Wie die Nachrichtenagentur EFE berichtete, erkennt die kubanische Regierung das Fehlen von rund 600.000 Wohnungen an, was zum Teil auf die Schäden durch die drei Hurrikane im Jahr 2008 zurückzuführen sei. Darüber hinaus sei etwa die Hälfte aller Wohnungen auf der Insel in einem sehr schlechten Zustand.

In Havanna, wo etwa ein Fünftel der Bevölkerung lebt, sind viele Wohnungen erweitert worden, damit mehr Menschen darin wohnen können als ursprünglich geplant. Außerdem ist es üblich, dass verschiedene Generationen derselben Familie sich eine Wohnung teilen.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Dach über dem Kopf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Kuba: Die Hoffnung stirbt zuletzt Von Andreas Knobloch und Darius Ossami Der neue kubanische Staatschef ist 58 Jahre jung und heißt Miguel Díaz-Canel. Er ist der erste Staatschef Kubas, der die Revolution von 1959 nicht mehr miterlebt hat, aber als langjähriger Parteisoldat kennt er die Strukturen in der Kommunistischen Partei Kubas genau. Und Raúl Castro bleibt ja vorsichtshalber noch eine Weile Parteichef; man kann ja nie wissen. Nachdem Raúl Castro 2008 das Präsidentenamt von seinem Bruder Fidel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Zwischen Hoffnung und Skepsis Und doch hat sich etwas geändert: Ein neuer Wind weht durchs Land. Die Jugend geht auf staatlich genehmigte Elektroparties und Weltmusikfestivals; Es gibt kleine Cafés; Nachbarn verkaufen Brötchen und Pizza aus ihren Häusern heraus und einige Jugendliche führen auch schon ihre Smartphones spazieren. Linet ist eine 29-jährige Informatikerin und lebt seit sechs Jahren im Zentrum der Hauptstadt Havanna. Wie alle Kubaner war auch sie von der Aufnahme diplomatischer Beziehungen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.