Paraguay

Curuguaty: Opferangehörige werden weiter verfolgt


von Coordinación Cono Sur

paraguay Curuguaty-Fiscalía. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 07. Februar 2014, púlsar).- Unterstützer*innen der „Kommission der Opfer des Massakers von Curuguaty“ haben vor der Generalstaatsanwaltschaft in der paraguayischen Hauptstadt Asunción demonstriert. Ihr Protest richtet sich gegen einen Haftbefehl, den der Staatsanwalt José Zarza gegen drei Mitglieder der Kommission ausgestellt hat. Martina Paredes, Mariano Castro und Darío Acosta wird vorgeworfen, sich ein fremdes Grundstück angeeignet zu haben. Sie hatten auf den Ländereien in Marina Cue eine Farm betrieben, die sowohl zur Selbstversorgung diente als auch zur Erinnerung an ihre Familienangehörigen, die auf demselben Gelände erschossen worden waren.

Am 15. Juni 2012 hatte die Polizei dort eine Siedlung von Bauern geräumt; bei der gewaltsamen Räumung, die als „Massaker von Curuguaty“ bekannt wurde, starben 17 Menschen – elf Bauern und sechs Polizisten.

Besitzverhältnisse weiter ungeklärt

Noch immer ist nicht juristisch geklärt, wem die Ländereien gehören. Die Firma, die das Gelände für sich beansprucht, heißt Campos Morombí. Sie gehört zur Riquelme-Gruppe, die sich im Besitz des inzwischen verstorbenen Politikers der Colorado-Partei, Blas Riquelme befindet.

Die Demonstrant*innen beklagten die Verfolgung, der die Mitglieder der Opferkommission ausgesetzt seien. Zudem erinnerten sie an den Aktivisten und wichtigen Zeugen des Massakers, Vidal Vega, der 2012 ermordet worden war.

Im Fall des Massakers wird lediglich gegen zwölf Bauern prozessiert, die vom Staatsanwalt Jalil Rashid angeklagt worden sind. Das Massaker von Curuguaty war Auslöser für den politischen Prozess, durch den in Rekordzeit der damalige Präsident Fernando Lugo entmachtet wurde.

CC BY-SA 4.0 Curuguaty: Opferangehörige werden weiter verfolgt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
„Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ – Interview mit der indigenen Journalistin und Buchautorin Irma Alicia Velásque... autor: Carol Rivas, FGER(San José, 28. Januar 2016, voces nuestras).- Seit Mitte Januar ist Jimmy Morales neuer Präsident Guatemalas. Seine Wahl im Herbst galt als Protestwahl – nachdem Ex-Präsident Otto Pérez Molina und verschiedene Führungspersönlichkeiten seiner Regierung über das letzte Jahr hinweg über Korruptionsskandale gestürzt waren. Doch Morales Kandidatur wurde von den reaktionärsten Kreisen der guatemaltekischen Gesellschaft unterstützt, von der Armee näm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *