Brasilien

Crack gefährdet Leben von 25.000 Jugendlichen


(Berlin, 07. Juli 2010, npl).- Laut Zahlen des Gesundheitsministeriums befinden sich rund 25.000 brasilianische Jugendliche aufgrund des Konsums von Crack in Lebensgefahr. Weitere 600.000 konsumieren die Droge, befinden sich aber in einer weniger dramatischen Lage. Laut Pedro Delgado, im Gesundheitsministerium zuständig für Alkohol und Drogen, führt die Abhängigkeit von Crack die Jugendlichen in eine Situation extremer sozialer Isolierung. Zudem sei der hohe Anteil von gewaltsamen Tötungsdelikten unter Jugendlichen unmittelbar auf den Konsum von Drogen wie Crack zurückzuführen.

In Brasilien gibt es bislang nur wenige, unvollständige Untersuchungen über den Crackkonsum und seine Folgen. Für September dieses Jahren kündigte die Stiftung Oswaldo Cruz an, eine erste landesweite Erhebung vorzustellen.

Im Mai rief die Regierung per Dekret den Nationalen Plan zur Bekämpfung von Crack und seinen Folgen ins Leben. Bisher wurden 90 Millionen Reais, (umgerechnet rund 40 Millionen Euro) für das Gesundheitsministerium bereitgestellt, vor allem um die Kapazität der Krankenhäuser zur Aufnahme und Behandlung der am stärksten Betroffenen zu erweitern. Weitere 210 Millionen Reais werden in den Ausbau von Zentren zur psychosozialen Behandlung von Abhängigen chemischer Drogen investiert. Für August plant die Regierung Fernkurse zur Ausbildung von 80.000 Fachkräften, die sich in verschiedenen Bereichen dem Problem Crack widmen sollen.

CC BY-SA 4.0 Crack gefährdet Leben von 25.000 Jugendlichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
69
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
63
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interview: Jung sein in Nicaragua
133
(Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
127
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.