Ecuador

Correa: Falsche Umweltaktivist*innen versuchen progressiven Regierungen zu schaden


Indigene Proteste in Ecuador - von falschen oder echten UmweltschuetzerInnen? / Foto: Archiv, Bildquelle: agencia púlsar(Venezuela, 03. Oktober 2013, telesur).- Ecuadors Präsident Rafael Correa beklagte auf einer Pressekonferenz in Bolivien am vergangenen 3. Oktober, dass falsche Umweltaktivist*innen progressive Regierung zu schaden versuchten. Sie würden, so Correa, Kampagnen organisieren gegen den Abbau natürlicher Ressourcen, der erst eine nachhaltige Entwicklung der Region ermöglichen würde. Gleichzeitig würde der Verzicht auf die Nutzung dieser Ressourcen nur der Rechten in die Hände spielen, die verzweifelt eine Rückkehr an die Macht anstrebte.

Auf einer Pressekonferenz mit seinem bolivianischen Amtskollegen Evo Morales sagte Correa, dass „die ökologischen Gefahren analysiert wurden, es jedoch Personen gibt, die dieses Thema ausnutzen, um unseren progressiven Regierungen zu schaden“.

Correa sieht innenpolitische Gefahr „von links“

Weiter wies er darauf hin, „dass wir die Armut überwinden müssen. […] Es gibt nicht nur externe Gefahren aufgrund der Hegemoniebestrebungen anderer Staaten, sondern auch interne Gefahren durch Gruppen, die sich links nennen, die von uns jedoch einen Stopp des Extraktivismus fordern, weil dieser der ‘Tod der Natur’ wäre“.

In Ecuador würden jedoch Kinder durch vermeidbare Krankheiten sterben. Mit dem Abbau natürlicher Ressourcen könnte das vermieden und gleichzeitig die Natur besser geschützt werden, unterstrich Correa weiter.

Der Präsident betonte, dass diese Gruppen nur den rechten Sektoren in die Hände spielen würden, die die Macht übernehmen wollten. „Diese Personen stellen falsche Dilemmas dar, sie verlangen das Unmögliche, weshalb sie der Rechten dienlich sind, der Vergangenheit. Die echte Linke muss sich vor diesen falschen Dilemmas und Diskursen hüten, die rückwärtsgerichtet sind“.

Ausführungen zu Armut, Elend und Folklore

Correa sagte außerdem, dass die Armut überwunden werden könne, „ohne unsere Identität zu verlieren. Wir müssen so bald als möglich überwinden […]. Sie wollen uns glauben machen, dass das Elend etwa Teil der Folklore ist […]. Dass die Indigenen aufgrund ihrer Kultur arm seien, aber das ist keine Armut, das ist Elend“.

Darüber hinaus betonte er, dass „wo es keine Grundversorgung, keine Bildungs- und keine Gesundheitsdienste gibt, das nicht Kultur, sondern Elend genannt werden muss. […] Elend als Teil der Kultur ist ein großer Fehler. Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“.

Präsident Correa traf sich am vergangenen 3. Oktober im bolivianischen Cochabamba mit Evo Morales. Ziel der Gespräche war die Entwicklung neuer Strategien zur Konsolidierung der Bolivarianischen Allianz für die Völker unseres Amerika ALBA (Alianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América), der Union Südamerikanischer Nationen UNASUR (Unión de Naciones Suramericanas) und der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten CELAC (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños).

CC BY-SA 4.0 Correa: Falsche Umweltaktivist*innen versuchen progressiven Regierungen zu schaden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag...
Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales Von Cristina Fontenele(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional)...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *