Peru

COP20: Indigenenvertreter kann wegen “fehlender Dolmetscher” nicht sprechen


Alberto Pizango (Aidesep Peru und Sprecher des CAUCUS Indígena) / Foto: www.servindi.org(Lima, 02. Dezember 2014, servindi-poonal).- Der Präsident des Dachverbandes der Indigenen des Amazonas AIDESEP, Alberto Pizango Chota, der als Vertreter indigener Autoritäten (CAUCUS Indígena) während der Eröffnungsveranstaltung des Klimagipfels COP20 in Lima hätte sprechen sollen, habe „wegen fehlender Dolmetscher“ nicht intervenieren können. Dies erklärte der peruanische Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal, der die Veranstaltung leitete.

Pizango war als Sprecher der indigen Völker vorgesehen. Allerdings wurde um 13.30 Uhr entschieden, die Redebeiträge im Saal „Lima“ zu verschieben, weil keine Dolmetscher*innen zur Verfügung gestanden hätten, obwohl laut Plan Wortmeldungen von Jugendlichen, von Persönlichkeiten aus verschiedenen Staaten und aus der Zivilgesellschaft auf dem Plan gestanden hatten.

Als „Missachtung“ empfunden

„Ich bin seit 9.30 Uhr morgens hier und ich empfinde es als Missachtung, wegen des Fehlens von Dolmetschern nicht sprechen zu können. Allerdings haben wir morgen eine genauer geplante Agenda als Vertreter*innen des CAUCUS“, die bereits am frühen Morgen mit Aktivitäten, sowohl im offiziellen als auch im zivilgesellschaftlichen Programm beginnen werde, konstatierte Pizango, als er sich zurückzog.

Pizango war gemeinsam mit Rodion Suldyanziga (Russland) am 29. November von den Delegierten der indigenen Völker Asiens, Afrikas sowie Mittel- und Lateinamerikas einstimmig als Sprecher der Völker für den Klimagipfel COP20 gewählt worden, der vom 1. bis zum 12. Dezember in Lima stattfindet.

CC BY-SA 4.0 COP20: Indigenenvertreter kann wegen “fehlender Dolmetscher” nicht sprechen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt. Mit ei...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Der Amazonas hat viele Gesichter. Belem, Macapá, Santarem, Manaus – die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Wenig präsent ist jedoch die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Dabei gab es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen Regenwald viele schwarze Communities. Doch ihre Geschichte ist bis heute kaum erforscht. Vielleicht auch deshalb, weil die schwarzen Erfahrungen im Amazonas quer zu vielen Klischees li...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.