Peru

COP20: Indigenenvertreter kann wegen “fehlender Dolmetscher” nicht sprechen


Alberto Pizango (Aidesep Peru und Sprecher des CAUCUS Indígena) / Foto: www.servindi.org(Lima, 02. Dezember 2014, servindi-poonal).- Der Präsident des Dachverbandes der Indigenen des Amazonas AIDESEP, Alberto Pizango Chota, der als Vertreter indigener Autoritäten (CAUCUS Indígena) während der Eröffnungsveranstaltung des Klimagipfels COP20 in Lima hätte sprechen sollen, habe „wegen fehlender Dolmetscher“ nicht intervenieren können. Dies erklärte der peruanische Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal, der die Veranstaltung leitete.

Pizango war als Sprecher der indigen Völker vorgesehen. Allerdings wurde um 13.30 Uhr entschieden, die Redebeiträge im Saal „Lima“ zu verschieben, weil keine Dolmetscher*innen zur Verfügung gestanden hätten, obwohl laut Plan Wortmeldungen von Jugendlichen, von Persönlichkeiten aus verschiedenen Staaten und aus der Zivilgesellschaft auf dem Plan gestanden hatten.

Als „Missachtung“ empfunden

„Ich bin seit 9.30 Uhr morgens hier und ich empfinde es als Missachtung, wegen des Fehlens von Dolmetschern nicht sprechen zu können. Allerdings haben wir morgen eine genauer geplante Agenda als Vertreter*innen des CAUCUS“, die bereits am frühen Morgen mit Aktivitäten, sowohl im offiziellen als auch im zivilgesellschaftlichen Programm beginnen werde, konstatierte Pizango, als er sich zurückzog.

Pizango war gemeinsam mit Rodion Suldyanziga (Russland) am 29. November von den Delegierten der indigenen Völker Asiens, Afrikas sowie Mittel- und Lateinamerikas einstimmig als Sprecher der Völker für den Klimagipfel COP20 gewählt worden, der vom 1. bis zum 12. Dezember in Lima stattfindet.

CC BY-SA 4.0 COP20: Indigenenvertreter kann wegen “fehlender Dolmetscher” nicht sprechen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung (São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.