Peru

COP20: Indigenenvertreter kann wegen “fehlender Dolmetscher” nicht sprechen


Alberto Pizango (Aidesep Peru und Sprecher des CAUCUS Indígena) / Foto: www.servindi.org(Lima, 02. Dezember 2014, servindi-poonal).- Der Präsident des Dachverbandes der Indigenen des Amazonas AIDESEP, Alberto Pizango Chota, der als Vertreter indigener Autoritäten (CAUCUS Indígena) während der Eröffnungsveranstaltung des Klimagipfels COP20 in Lima hätte sprechen sollen, habe „wegen fehlender Dolmetscher“ nicht intervenieren können. Dies erklärte der peruanische Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal, der die Veranstaltung leitete.

Pizango war als Sprecher der indigen Völker vorgesehen. Allerdings wurde um 13.30 Uhr entschieden, die Redebeiträge im Saal „Lima“ zu verschieben, weil keine Dolmetscher*innen zur Verfügung gestanden hätten, obwohl laut Plan Wortmeldungen von Jugendlichen, von Persönlichkeiten aus verschiedenen Staaten und aus der Zivilgesellschaft auf dem Plan gestanden hatten.

Als „Missachtung“ empfunden

„Ich bin seit 9.30 Uhr morgens hier und ich empfinde es als Missachtung, wegen des Fehlens von Dolmetschern nicht sprechen zu können. Allerdings haben wir morgen eine genauer geplante Agenda als Vertreter*innen des CAUCUS“, die bereits am frühen Morgen mit Aktivitäten, sowohl im offiziellen als auch im zivilgesellschaftlichen Programm beginnen werde, konstatierte Pizango, als er sich zurückzog.

Pizango war gemeinsam mit Rodion Suldyanziga (Russland) am 29. November von den Delegierten der indigenen Völker Asiens, Afrikas sowie Mittel- und Lateinamerikas einstimmig als Sprecher der Völker für den Klimagipfel COP20 gewählt worden, der vom 1. bis zum 12. Dezember in Lima stattfindet.

CC BY-SA 4.0 COP20: Indigenenvertreter kann wegen “fehlender Dolmetscher” nicht sprechen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.