Bolivien

CONAMAQ protestiert gegen Zulassung des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen


Plakat (Lima, 23. Juni 2011, noticias aliadas/poonal).- Der indigene Nationale Rat der Ayllus und Markas von Qollasuyo CONAMAQ (Consejo Nacional de Ayllus y Markas del Qollasuyo) hat das am vergangenen 18. Juni verabschiedete Gesetz für eine Reformierung der Landwirtschaft in Bolivien scharf verurteilt. Das “Gesetz zur produktiven, landwirtschaftlichen und gemeinschaftlichen Revolution” soll die Ernährungssicherheit gewähren und entsprechende technische und finanzielle Maßnahmen und Veränderungen in der Produktion und im Handel von land- und forstwirtschaftlichen Produkten einführen.

CONAMAQ fordert Streichung von Gesetzespassagen

Der Verband CONAMQ fordert von Präsident Morales die Streichung zweier Gesetzespassagen, die den Schutz natürlicher genetischer Ressourcen betreffen. Nach Ansicht des Verbandes verletzen die Absätze „das Recht auf Leben der Menschheit und der Mutter Erde (Pachamama)“, so der Verband in einer Erklärung.

In Artikel 15 der Novelle heißt es „Es werden weder landwirtschaftliche Technologie-Pakte im Land eingeführt, welche gentechnisch verändertes Saatgut jener Arten betreffen, deren Ursprungsland Bolivien ist oder wo Bolivien im Zentrum der Biodiversität steht, noch jene Arten, die das genetische Erbe, die Artenvielfalt, die Gesundheit des Lebensraums und der Menschheit angreifen würden“. In Artikel 19 wird präzisiert, dass „Grundlagen zur Kontrolle der Produktion, des Imports und des Handels mit gentechnisch veränderten Produkten geschaffen werden.“ Von einem Verbot der Einfuhr nicht konventioneller Samen von beispielsweise Soja, Reis oder Sorga ist in keinem Passus des Gesetzes die Rede, kritisiert die Vereinigung.

Regierung weist Kritik zurück

Isaac Ávalos, Vorsitzender der Fraktion der regierenden Partei Bewegung zum Sozialismus MAS (Movimiento Al Socialismo), verteidigte das Gesetz hingegen als ein „historisches Gesetz“, das Kleinbauern und -bäuerinnen, Indigene sowie Produzent*innen mit kleinen wie mit großen Unternehmen unterstütze. Laut Ávalos verschaffe das Gesetz ihnen “Vorrang, Saatgut, Einkünfte, Kredite, Maschinen; das heißt: Die Chance weiterhin zu produzieren”.

Bezüglich der Gentechnik erklärte Ávalos, dieses Thema sei Gegenstand einer Untersuchung und festzulegender Regelungen, ministerieller Beschlüsse oder gegebenenfalls auch schnell zu erlassender Regierungsdekrete.

Proteste vor internationalen Gremien

CONAMAQ kritisiert hingegen, dass die neue Regelung auf multinationale Konzerne zugeschnitten sei, die im Bereich der gentechnisch veränderten Organismen und Düngemittel agieren. Der Verband kündigte an, das Thema vor internationalen Gremien zu bringen.

In Bolivien wird seit mehr als zehn Jahren gentechnisch veränderte Soja angebaut. Schätzungen gehen davon aus, dass mittlerweile mehr als 75 Prozent der im Land angebauten Soja gentechnisch verändert ist.

CC BY-SA 4.0 CONAMAQ protestiert gegen Zulassung des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...
Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in den Genuss zollfreier Exporte in den Norden. Doch da US-Präsident Donald Trump NAFTA nun neu verhandelt, ist unklar wie es damit in Zukunft weitergehen wird. Auch vor diesem Hintergrund t...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbauernfami...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell krebserregendes Mittel etikettiert werden. Monsanto hat diese Entscheidung angefochten....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.