Bolivien

CONAMAQ protestiert gegen Zulassung des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen


Plakat (Lima, 23. Juni 2011, noticias aliadas/poonal).- Der indigene Nationale Rat der Ayllus und Markas von Qollasuyo CONAMAQ (Consejo Nacional de Ayllus y Markas del Qollasuyo) hat das am vergangenen 18. Juni verabschiedete Gesetz für eine Reformierung der Landwirtschaft in Bolivien scharf verurteilt. Das “Gesetz zur produktiven, landwirtschaftlichen und gemeinschaftlichen Revolution” soll die Ernährungssicherheit gewähren und entsprechende technische und finanzielle Maßnahmen und Veränderungen in der Produktion und im Handel von land- und forstwirtschaftlichen Produkten einführen.

CONAMAQ fordert Streichung von Gesetzespassagen

Der Verband CONAMQ fordert von Präsident Morales die Streichung zweier Gesetzespassagen, die den Schutz natürlicher genetischer Ressourcen betreffen. Nach Ansicht des Verbandes verletzen die Absätze „das Recht auf Leben der Menschheit und der Mutter Erde (Pachamama)“, so der Verband in einer Erklärung.

In Artikel 15 der Novelle heißt es „Es werden weder landwirtschaftliche Technologie-Pakte im Land eingeführt, welche gentechnisch verändertes Saatgut jener Arten betreffen, deren Ursprungsland Bolivien ist oder wo Bolivien im Zentrum der Biodiversität steht, noch jene Arten, die das genetische Erbe, die Artenvielfalt, die Gesundheit des Lebensraums und der Menschheit angreifen würden“. In Artikel 19 wird präzisiert, dass „Grundlagen zur Kontrolle der Produktion, des Imports und des Handels mit gentechnisch veränderten Produkten geschaffen werden.“ Von einem Verbot der Einfuhr nicht konventioneller Samen von beispielsweise Soja, Reis oder Sorga ist in keinem Passus des Gesetzes die Rede, kritisiert die Vereinigung.

Regierung weist Kritik zurück

Isaac Ávalos, Vorsitzender der Fraktion der regierenden Partei Bewegung zum Sozialismus MAS (Movimiento Al Socialismo), verteidigte das Gesetz hingegen als ein „historisches Gesetz“, das Kleinbauern und -bäuerinnen, Indigene sowie Produzent*innen mit kleinen wie mit großen Unternehmen unterstütze. Laut Ávalos verschaffe das Gesetz ihnen “Vorrang, Saatgut, Einkünfte, Kredite, Maschinen; das heißt: Die Chance weiterhin zu produzieren”.

Bezüglich der Gentechnik erklärte Ávalos, dieses Thema sei Gegenstand einer Untersuchung und festzulegender Regelungen, ministerieller Beschlüsse oder gegebenenfalls auch schnell zu erlassender Regierungsdekrete.

Proteste vor internationalen Gremien

CONAMAQ kritisiert hingegen, dass die neue Regelung auf multinationale Konzerne zugeschnitten sei, die im Bereich der gentechnisch veränderten Organismen und Düngemittel agieren. Der Verband kündigte an, das Thema vor internationalen Gremien zu bringen.

In Bolivien wird seit mehr als zehn Jahren gentechnisch veränderte Soja angebaut. Schätzungen gehen davon aus, dass mittlerweile mehr als 75 Prozent der im Land angebauten Soja gentechnisch verändert ist.

CC BY-SA 4.0 CONAMAQ protestiert gegen Zulassung des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
155
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
140
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Filmbesprechung: Mord am Mais
81
Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität
115
Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto
78
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...