Ecuador

CONAIE beklagt Ermittlungen gegen Vorsitzende indigener Organisationen


von Ricardo Marapi Salas

Ecuador CONAIE Humberto-Cholango agencia-púlsar(Buenos Aires, 10. Januar 2014, púlsar).- Gegen den Vorsitzenden der Konföderation der Indigenen Völker Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador), Humberto Cholango, und acht weitere Vorsitzende von indigenen Organisationen wird wegen Angriffen auf zwei Teilnehmer an der 11. Erdölkonferenz des Südostens (XI. Ronda Petrolera del Suroriente) am vergangenen 28. November in Ecuador ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt auf Ersuchen des Ministeriums für Fossile Brennstoffe wegen vorgeblicher Delikte von Körperverletzung, Bedrohung und der Blockade von Gebäuden während eines Protests gegen die Veranstaltung. Der Präsident der CONAIE wies die Anschuldigungen zurück und erklärte, das Ministerium versuche, die Vorsitzende der indigenen Organisationen Ecuadors zu kriminalisieren.

„Ich habe keine Gebäude in Quito blockiert“

Im Zuge dieser Proteste gegen Erdölförderung am 28. November 2013 war es, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist, zu einem gewaltsamen Übergriff gegen den chilenischen Botschafter und einen weißrussischen Geschäftsmann gekommen. Die ecuadorianische Regierung hatte daraufhin bereits am 4. Dezember 2013 die Nichtregierungsorganisation Fundación Pachamama aufgelöst, weil sie der Organisation vorwirft, an dem Angriff beteiligt gewesen und damit „die innere Sicherheit und den öffentlichen Frieden“ im Land angegriffen zu haben.

Humberto Cholango unterstrich in einer Stellungnahme, dass er sich als Vorsitzender der CONAIE und als ecuadorianischer Staatsbürger der Justiz stellen werde. „Ich werde mich stellen und mich nicht verstecken, denn die Aktionen meines Kampfes sind transparent und für jeden sichtbar und ich habe weder dem ecuadorianischen Staat noch irgendeiner Person einen Schaden zugefügt“, betonte Cholango und versicherte weiter: „Ich habe keine Gebäude in Quito blockiert“.

CC BY-SA 4.0 CONAIE beklagt Ermittlungen gegen Vorsitzende indigener Organisationen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
76
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
79
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...