Ecuador

CONAIE beklagt Ermittlungen gegen Vorsitzende indigener Organisationen


von Ricardo Marapi Salas

Ecuador CONAIE Humberto-Cholango agencia-púlsar(Buenos Aires, 10. Januar 2014, púlsar).- Gegen den Vorsitzenden der Konföderation der Indigenen Völker Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador), Humberto Cholango, und acht weitere Vorsitzende von indigenen Organisationen wird wegen Angriffen auf zwei Teilnehmer an der 11. Erdölkonferenz des Südostens (XI. Ronda Petrolera del Suroriente) am vergangenen 28. November in Ecuador ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt auf Ersuchen des Ministeriums für Fossile Brennstoffe wegen vorgeblicher Delikte von Körperverletzung, Bedrohung und der Blockade von Gebäuden während eines Protests gegen die Veranstaltung. Der Präsident der CONAIE wies die Anschuldigungen zurück und erklärte, das Ministerium versuche, die Vorsitzende der indigenen Organisationen Ecuadors zu kriminalisieren.

„Ich habe keine Gebäude in Quito blockiert“

Im Zuge dieser Proteste gegen Erdölförderung am 28. November 2013 war es, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist, zu einem gewaltsamen Übergriff gegen den chilenischen Botschafter und einen weißrussischen Geschäftsmann gekommen. Die ecuadorianische Regierung hatte daraufhin bereits am 4. Dezember 2013 die Nichtregierungsorganisation Fundación Pachamama aufgelöst, weil sie der Organisation vorwirft, an dem Angriff beteiligt gewesen und damit „die innere Sicherheit und den öffentlichen Frieden“ im Land angegriffen zu haben.

Humberto Cholango unterstrich in einer Stellungnahme, dass er sich als Vorsitzender der CONAIE und als ecuadorianischer Staatsbürger der Justiz stellen werde. „Ich werde mich stellen und mich nicht verstecken, denn die Aktionen meines Kampfes sind transparent und für jeden sichtbar und ich habe weder dem ecuadorianischen Staat noch irgendeiner Person einen Schaden zugefügt“, betonte Cholango und versicherte weiter: „Ich habe keine Gebäude in Quito blockiert“.

CC BY-SA 4.0 CONAIE beklagt Ermittlungen gegen Vorsitzende indigener Organisationen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverband ersuchte die Regierung, 177 Menschen eine Amnestie zu gewähren, gegen die zur Zeit ermittelt wird; zudem soll der ne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.