Nicaragua

Community-Radios fordern legale Anerkennung


Foto: Archiv (Serie Menschenrechte)(Buenos Aires, 06. Mai 2013, púlsarvoces nuestras).- Mehr als 20 Community-Radios und angeschlossene Organisationen in Nicaragua haben einen eigenen Gesetzesvorschlag zur Anerkennung von Community-Medien erarbeitet. Der Vorschlag sieht die rechtliche Anerkennung von Community-Medien in Nicaragua und deren Unterstützung vor.

Wendy Quintero, Journalistin und Repräsentantin des Weltverbandes der Community Radios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias) in Nicaragua, hat den Gesetzesvorschlag mit erarbeitet und erklärte, man befinde sich momentan in Gesprächen mit den Partnern in Nicaragua, um den Entwurf noch zu verbessern, den sie als „einfaches Gesetz mit 20 Artikeln“ beschrieb.

Gesetzentwurf fordert ein Drittel der Frequenzen für Community Radios

Er etabliere das Konzept des Community-Radios als solches und beschreibe die Charakteristiken und die Arbeit, die in den Gemeinden gemacht werde, so Quintero. Der Entwurf fordert zudem, dass der nicaraguanische Staat ein Drittel der radialen Frequenzen für Community-Radios bereitstellt.

An dem Gesetzentwurf werde bereits seit drei Jahren gearbeitet. Man habe Foren, Arbeitstreffen und vorherige Konsultationen mit Akteur*innen des Kommunikationssektors im Lande geführt, unterstrich die AMARC-Repräsentantin.

Bisher weder Rechtssicherheit noch Anerkennung

AMARC-Nicaragua arbeitet seit mehr als 30 Jahren in den Gemeinden des Landes und hat aktuell mehr als 20 Partner, mit denen der Verband zusammenarbeitet. Dessen Arbeit auf dem Community-Sektor werde rechtlich von den nicaraguanischen Gesetzen jedoch weder anerkannt, noch werden staatliche Gelder dafür verwandt, diese Arbeit zu unterstützen.

Der Bereich der Community-Medien wird in Nicaragua durch das allgemeine Telekommunikationsgesetz von 1990 geregelt. Dort ist keine Klassifizierung enthalten, die auf Community-Medien anwendbar wäre.

CC BY-SA 4.0 Community-Radios fordern legale Anerkennung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommuni...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *