Chile

Community Radio „Tentación de Peine“ wegen fehlender Lizenz geschlossen


alt(Buenos Aires, 09. November 2010, púlsar).- Die chilenische Kriminalpolizei hat am vergangenen 9. November die nichtkommerzielle Radiostation “Radio Tentación de Peine” in Santiago de Chile geschlossen. Wie Marcelo Núñez Fuentes, der Direktor des städtischen Radios berichtet, konfiszierte das Einsatzkommando für Verstöße gegen das Urheberrecht die Sendeanlage und einen Computer.

Zwei Mitarbeiter des Senders verhaftet

Zwei Mitarbeiter des Gemeinderadios wurden festgenommen. Die Schließung erfolgte auf Anweisung des Staatsanwaltes Pablo Cortez und gründet sich auf den Artikel 36 des chilenischen Gesetzes für Fernmeldewesen. Darin heißt es, wer ohne gültige Lizenz und staatliche Erlaubnis sendet, kann zu einer Gefänigsstrafe verurteilt werden.

AMARC fordert neues Mediengesetz

Diese Verordnung ist maßgeblich für die schwierige Situation von chilenischen Community Radios bzw. nichtkommerziellen, unabhängigen Medienprojekten verantwortlich. Der Internationale Verband der Bürgerradios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias) sieht damit das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung verletzt und fordert eine Änderung des Mediengesetzes in Chile.

Weitere Informationen:

altDebatte um Rundfunk: Offenes Spektrum, offene Standards? (Von Nils Brock) | poonal 916 | Oktober 2010

altOffenes Spektrum – oder vom Menschenrecht auf Kommunikation (Von Nils Brock) | onda-Serie „Menschen. Rechte. Stärken!“ | November 2010

CC BY-SA 4.0 Community Radio „Tentación de Peine“ wegen fehlender Lizenz geschlossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: onda Info 407
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.